Luftkontakt und sehr unschöne Schaumdecke

Bitte zuerst die FAQ lesen!
asphantix
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 7
Registriert: 27 November 2013 16:48

Luftkontakt und sehr unschöne Schaumdecke

Beitrag von asphantix »

Hallo,

Mit dem 3. Versuch Met herzustellen (Ich gebe nie auf!) habe ich mich endlich mal hier im Forum registriert.
Hab gestern erst meinen Ansatz mit einem Gärstarter geimpft und als ich heute von der Hochschule kam, musste ich mit Schrecken feststellen, dass kein Wasser mehr im Gärröhrchen war. Im Ballon selber war ein riesiger Schaumteppich und große Blasen.
Ich vermute, die Gärung war so stark, dass das Wasser nur so heraussprudelte und der Rest ist wohl von der Heitungsluft verdunstet?
Oder es gab einen Unterdruck und das Wasser ist in den Ballon gesaugt worden?

Wie auch immer das passieren konnte: Für 4-5 Stunden oder so war wohl kein Wasser im Röhrchen. Also Luftkontakt!
Wie schlimm kann das gewesen sein?

Anderes Problem. Schüttel ich den Ballon gründlich und lasse den Schaum nach einer Weile stehen, sieht es wirklich wirklich unappetitlich aus.
Siehe Bilder:
http://imgur.com/a/k9PTP

Ich meine, wenn ich genau hingucke könnte das auch der Apfelmus (geriebene Äpfel) sein, der sich mit dem Schaum vermengt. Sieht nicht wirklich hübsch aus.
Was meint ihr?
Benutzeravatar
Jan
250 Liter Wein
250 Liter Wein
Beiträge: 292
Registriert: 08 September 2005 00:00

Re: Luftkontakt und sehr unschöne Schaumdecke

Beitrag von Jan »

Moin asphantix,

Willkommen im Forum!

Meine Metansätze sehen immer sehr unappetitlich aus, ähnlich wie deiner. :-x
Du scheinst die Äpfel sehr stark verkleinert zu haben, bzw. das Antigel hat sehr gut gewirkt. Vielleicht wurde dieser "Pfropfen" ins Gärrörchen gedrückt. Hast du Apfelreste im Röhrchen?
Ich glaube nicht, dass die paar Stunden wasserfreies Röhrchen allzu dramatisch sind, vor allem, wenn die Gärung sehr intensiv war und das CO2 das Eindringen von O2 vermindert hat. Möglicherweise etwas Vitamin C hinzugeben um auf Nummer sicher zu gehen?

Schöne Grüße und gutes Gelingen!
Jan
asphantix
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 7
Registriert: 27 November 2013 16:48

Re: Luftkontakt und sehr unschöne Schaumdecke

Beitrag von asphantix »

Na, dann bin ich ja halbwegs beruhigt.

Als blutiger Anfänger kann ich kaum den Unterschied zwischen eklig-anmutenden Schaum und Kahmhefe ausmachen ;)
Auch bin ich eigentlich ständig dabei den Ballon zu schütteln...aber ist es für den Ansatz denn eigentlich überhaupt schädlich wenn ich dies mal einige Stunden nicht tue?

Hab jetzt anders als bei den beiden anderen nicht-geglückten Versuchen erstmal geriebene Äpfel genommen.
Hab die Äpfel Brei-artig verkleinert aber habe eigentlich gehofft, dass die Stückchen nach unten getrieben werden. Antigel ist aber auch drin, ja.
Spuren von dem Äpfelbrei waren keine im Gärröhrchen. Werde ab jetzt immer penibel drauf achten, dass genug Wasser im Röhrchen ist.

Und ich hab mir schon fast gedacht, dass bei einer starken Gasbildung Luft schlechter eindringen kann. Hoffe ich mal das Beste :)

Ein Tütchen Vitamin C hab ich zwar hier, was genau bewirkt denn Vitamin C?
Nach meinem Wissensstand nimmt man Vitamin C auch zum Schönen?

Vielen Dank für die schnelle Antwort!
Beste Grüße
StSDijle
250 Liter Wein
250 Liter Wein
Beiträge: 423
Registriert: 19 August 2013 00:00

Re: Luftkontakt und sehr unschöne Schaumdecke

Beitrag von StSDijle »

CO2 ist schwerer als O2 in so früher Gärung ist der Sauerstoffkontakt sehr gering wenn das Röhrchen leer geblasen wurde. Sauber machen und wieder auffüllen ist natürlich trotzdem oberstes Gebot.
Benutzeravatar
Acryldame
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 122
Registriert: 26 Oktober 2013 12:03

Re: Luftkontakt und sehr unschöne Schaumdecke

Beitrag von Acryldame »

Kahmhefe sieht ganz anders aus. Das sind eher so weißliche Platten mit staubigem "Belag", die dann auf dem Wein rumschwimmen. Schwer zu beschreiben.
Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 28960
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Luftkontakt und sehr unschöne Schaumdecke

Beitrag von Fruchtweinkeller »

Ja, stimme zu, das sieht nicht nach Kahm aus.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Am Rande des Wahnsinns hat man die beste Aussicht.

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!
Benutzeravatar
KommandeurMumm
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 870
Registriert: 03 Februar 2012 00:00

Re: Luftkontakt und sehr unschöne Schaumdecke

Beitrag von KommandeurMumm »

asphantix hat geschrieben:Auch bin ich eigentlich ständig dabei den Ballon zu schütteln...aber ist es für den Ansatz denn eigentlich überhaupt schädlich wenn ich dies mal einige Stunden nicht tue?
Oha, ich hoffe, du übertreibst es nicht mit dem Schütteln. Für den Ansatz ist das okay, aber in der stürmischen Gärphase noch nicht nötig. Das regelmäßige Durchmischen des Ansatzes wird erst wirklich wichtig, wenn die Gärung schleppender verläuft, also gegen Ende. Dann sollten die Hefen immer wieder aufgewirbelt werden. Und auch dann reicht 1-2 Mal schütteln pro Tag, mehr geht natürlich auch. Wenn du aber jetzt schon so oft den Ballon schwenkst riskierst du höchstens, dass er bei einer Unachtsamkeit irgendwo anschlägt oder du Muskelkater bekommst :-x

Was den Sauerstoffkontakt angeht: einen guten Teil verbrauchen die Hefen auch, wenn der Wein noch ordentlich gärt. Ein paar Stunden fallen da nicht so ins Gewicht. Auch da musst du erst später aufpassen, besonders während der Klärung.

Nur Mut, bisher scheint es doch gut zu laufen, diesmal wird der Met gut!
"Der Mann, der den Berg abtrug, ist der gleiche, den man jahrelang kleine Steine tragen sah."
- Chinesische Weisheit
asphantix
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 7
Registriert: 27 November 2013 16:48

Re: Luftkontakt und sehr unschöne Schaumdecke

Beitrag von asphantix »

Danke für die zahlreichen Antworten, hat mir sehr weitergeholfen :)

10 Tage lang hat es nun ganz heftig und viel geblubbert aber jetzt tut es kaum mehr etwas.
Nicht mal mehr eine Schaumdecke ist vorhanden. (siehe: https://www.dropbox.com/s/xzk4f07ksr3xb ... .06.13.jpg)
Jetzt bin ich doch wieder ein wenig ratlos.

Hefenährsalz dazugeben? Kann mir nicht vorstellen, dass in 10 Tagen der ganze Zuckergehalt schon von der Hefe umgesetzt wurde.
Oder etwa doch?

(Ich hätte auch noch etwas vom Gärstarter übrig im Kühlschrank übrig)

Beste Grüße!
StSDijle
250 Liter Wein
250 Liter Wein
Beiträge: 423
Registriert: 19 August 2013 00:00

Re: Luftkontakt und sehr unschöne Schaumdecke

Beitrag von StSDijle »

Doch. Koste mal, bestimmt quietsch sauer. Dann Vorgehen wie unter Zucker, Nachzuckermethode auf der Homepage.

Edit flüstert noch: der Weinling schmeckt vermutlich nicht ermutigend. Egal, nicht beirren lassen. Ohne Restzucker und mit Hefe schmeckt einfach nicht.
Benutzeravatar
420
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3976
Registriert: 27 September 2011 00:00

Re: Luftkontakt und sehr unschöne Schaumdecke

Beitrag von 420 »

Nachzuckermethode:...zuerst kannst Du noch etwas mit Honig nachsüßen. Später dann Zucker verwenden, da die Hefepilze Honig schwerer verarbeiten und Zucker lieber mögen. Hängt natürlich vom Alkoholgehalt des Weinlings ab.

Grüße
„Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein
Filme Wein, Gerätschaften, Projekte und mehr
Benutzeravatar
Jens.v.d.Schildburg
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 3
Registriert: 05 Dezember 2013 20:22
Wohnort: Wolfsburg

Re: Luftkontakt und sehr unschöne Schaumdecke

Beitrag von Jens.v.d.Schildburg »

So sieht mein erster Ansatz auch gerade aus :!:

Daher nutz ich einfach mal diesen Foren Thread um meine Frage zu diesem Thema zu äußern.
Man muss ja nicht für jeden Ansatz ein neues Thema anfangen :engel:

Habe vor c.a. 12 bis 15 Tagen angesetzt.
Mein Rezept stammt aus der kleinen Kitzinger Weinfiebel.

Mache mir gerade ein wenig Sorgen weil ich immer wieder im Forum auf Antigel stoße, aber in dem Kitzinger Met Rezept nichts davon steht :?
Zur Situation :
Vor Zwei bis Drei Tagen ungefähr kam in Abständen von c.a. 20 bis 60sek nen Blubb im Gährröhrchen. Mittlerweile jedoch ist das sehr zurückgegangen und ich habe nachgezuckert und, wie ich schon ein oder zweimal gelesen hab, noch ein wenig geriebenen Apfel in den Ansatz gegeben. Schüttle jeweils Vor- und Nachittags einmal kräftig durch, aber bisher hat sich die Gärung nicht wieder beschleunigt. Geruch und Geschmack ein wenig säuerlich (kommt vermutlich von der Säure im Apfel und der Milchsäure).

Jetzt kommt natürlich meine Frage :
"Alles noch in Ordnung oder doch dem tode geweiht ? :(
Ist mein erster Ansatz und bin demnach natürlich auch noch recht unerfahren was die einzelnen Vorgänge angeht.
Habe auch schon etwas von Gärstockung und anderen Weinfehlern gelesen und bin daher nun ein wenig verunsichert ob alles noch seine Richtigkeit hat.

Hat jemand denn schon mal mit dem Kitzinger Rezept Erfahrungen gemacht und kann mir ein paar Tipps geben ?
Zur Erinnerung :
3,5kg Honig
7,0l Wasser
0,525l Apfelsaft(Naturtrüb)
40ml Milchsäure 80%
10g Weizenmehl,
5 Tabletten Hefenährsalz
1 Fläschen Portweinhefe (flüssig)
Vorwärts immer, Rückwärts nimmer !!!
Benutzeravatar
Acryldame
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 122
Registriert: 26 Oktober 2013 12:03

Re: Luftkontakt und sehr unschöne Schaumdecke

Beitrag von Acryldame »

Antigel dient ja nur dem Zweck, dass man bei pektinhaltigen Früchten später mehr Saftausbeute hat. Das ist aber sinnlos, wenn man nichts verwendet, das viel Pektin enthält.

Im FWK-Rezept wäre vermutlich auch kein Pektin drin, wenn nicht geriebene Äpfel in der Zutatenliste angegeben wären.
Antworten

Zurück zu „Hilfe! Gärprobleme beim Honigwein und anderen Weinen“