1. Met - Forum durchsucht

Bitte zuerst die FAQ lesen!
Antworten
Umaniel
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 5
Registriert: 20 Januar 2019 18:11

1. Met - Forum durchsucht

Beitrag von Umaniel » 20 Januar 2019 20:05

Hallo zusammen,

nachdem ich jetzt schon einiges gelesen habe und bemerkt hab, dass anscheinend viel Müll im Internet kursiert, wollte ich wissen wie ihr meinen ersten Met einschätzt.

Rezept:
6l Wasser
3kg Honig
flüssige Hefe

Trotz der flüssigen Hefe habe ich vorsichtshalber einen Starter mit 500ml trübem Apfelsaft und der Hefe angesetzt und 1 1/2 Tage stehen lassen. dabei hat sich die Hefe auch gut vermehrt und am Boden abgesetzt.
Am 14.01. hab ich dann den Honig im Wasser gelöst (ohne diesen zu erhitzen, da ich eh noch wegen dem Starter warten wollte) und bei gleicher Temperatur den Starter in das Honig-Wassergemisch gekippt. Zu Beginn blubberte und schäumte es gut, aber seit dem 17.01 blubberte es nur noch beim täglichen Schwenken ( was ich 2-3 mal täglich gemacht habe). Es war aber etwas Schaum vorhanden.
Nachdem ich mich hier im Forum etwas eingelesen habe und einige Defizite bemerkt habe, habe ich gestern (19.01) einen Apfel klein gerieben und hinzugegeben. Das führte zu blubbern und mehr Schaum, hielt aber keine 15 Std. Da ich hier wiederum gelesen habe, dass das Wasser-Honiggemisch zu viel Zucker sein könnte habe ich heute (20.01) nochmal 1 Apfel sowie 1l Wasser hinzugegeben. Das schäute und blubberte zunächst aber ließ auch schnell nach und das Wasser im Röhrchen ist jetzt - nach ca 10Std. - auf beiden Seiten fast auf gleicher Höhe ( als wäre kein Druck um Ballon).

Ich habe eine 15 L Ballon. Zu Beginn (bis zum 17.01.) stand er in der Küche bei 19/20°, dann habe ich ihn in eine Kammer gestellt die durchgehend 22/23° hat.

An Hilfsmittel habe ich nur dieses hier: https://www.amazon.de/gp/product/B073JQ ... UTF8&psc=1

und am 2 Tag hatte ich mit dem beiliegendem "Alkoholmessgerät für Wein" gemessen und mir wurde 13Vol% angezeigt. Ich ging davon aus, dass schon einiges des Zuckers umgewandelt wurde und deswegen nicht mehr 15Vol% anzeigt.

Und als ich jetzt gerade den Beitrag hier schreibe sehe ich, dass doch ein Päckchen Hefenährsalz dabei ist. ^^

Was denkt ihr? Kann ich das Nährsalz einfach jetzt noch in den Ballon geben? Kann/ soll ich noch etwas ganz dringendes hinzugeben? Soll ich weiter täglich mehrfach schwenken oder nur einmal? Oder soll ich mich einfach beruhigen und den Met mal in Ruhe lassen :-D

Benutzeravatar
Chesten
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 2416
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: 1. Met - Forum durchsucht

Beitrag von Chesten » 20 Januar 2019 20:31

Willkommen bei uns !

Die groebensten Fehler hast du schon ausgemerzt sehr vorbildlich !
Am besten du ziehst mal eine Probe und verkostet diese wenn, sich dir die Fußnägel aufrollen fehlt Zucker wenn es nicht gut schmeckt einfach warten und weiter schwenken.

Kennst du schon die Homepage zu diesen Forum ?
Wenn nicht findest du hier viele Infos:
https://fruchtweinkeller.de

Wenn weiter runter schaust findest du auch den Honigweinkeller.de der extra für Met-Herstellung gedacht ist und auf dem Fruchtweinkeller aufbaut !


Jetzt musst du dir schon Gedanken machen wie du deinen Met lagerungsstabil bekommen willst !
Die sinnvollen Möglichkeiten die du als Hobbywinzer findest du auf der Homepage im Kapitel Zucker.
Lies dich erstmal etwas ein und wenn noch Fragen offen bleiben immer raus damit.
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Benutzeravatar
wickie
250 Liter Wein
250 Liter Wein
Beiträge: 326
Registriert: 08 Februar 2018 14:37

Re: 1. Met - Forum durchsucht

Beitrag von wickie » 21 Januar 2019 12:34

Auch von mir ein Herzliches willkommen im Forum. Trotz einiger Fehler, hast du schon vieles richtig gemacht. Bei Met kann ich nur empfehlen, mit einer 1/3 Lösung anzufangen, das sollte eigentlich so wenig Zucker sein, dass damit eigentlich kaum eine Heferasse Probleme bereiten soll. Bei der vergärung muss man aber Geduld aufbringen, dass kann ohne Nährsalz und Äpfel schon etwas länger dauern. Es fehlen ja Trübstoffe.

Auch wenn sich der Gärspund nicht bewegt, heißt dass jetzt gar nichts. Die Gärung ist beendet, wenn die Restsüße über eine Woche stabil ist. Das wird dir aber auf der Website erklärt. Sollte dir der Honiggeschmack zu wenig sein, kannst du ruhig noch etwas nachlegen und wieder einmal abwarten. Honig gärt nicht so schön wie Zucker, da heißt es immer: Geduld haben.

Umaniel
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 5
Registriert: 20 Januar 2019 18:11

Re: 1. Met - Forum durchsucht

Beitrag von Umaniel » 21 Januar 2019 16:16

Danke schonmal für eure Einschätzung und Hinweise. Ich habe Gestern Abend noch ein wenig Nährsalz (nach Packungsanleitung) hinzugegeben und seit heute Morgen bewegt sich einiges im Gärspund. 1 blubbern alle 5 Sekunden. Ich bin jetzt ziemlich froh das es gut läuft und arbeite mich gerade nochmal genauer in das Thema Lagerung ein. Wenn ich da noch Fragen habe melde ich mich. :-) Vielen Dank nochmal!

Benutzeravatar
Chesten
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 2416
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: 1. Met - Forum durchsucht

Beitrag von Chesten » 21 Januar 2019 17:19

Man muss aber sagen das Nährsalz je später man es hinzu gibst immer weniger Wirkung hat.
Also glaube ich nicht das es jetzt am Nährsalz lag das es jetzt blubb!
Alle 5 sec. ein Blut ist eine ordentlich Gärung besonders bei deinem Rezept was leider nicht optimal ist.
Also solange es blubbt ist alles super !
Wenn es nicht mehr merklich blust eine kleine Probe ziehen und verkosten wenn es scheusslich schmeckt hat die Hefe die Gärung mangels Nahrung eingestellt dann muss neuer Zucker/Honig hinzugeben.


Aber am besten vorher nochmals nachfragen bevor du einen Fehler machst du brauchst dich jetzt nicht stressen da du jetzt Zeit hast und es jetzt nicht auf einen Tag drauf ankommt !

Eigentlich steht alles auf der Homepage aber wenn dir was unklar ist einfach nachfragen !
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Umaniel
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 5
Registriert: 20 Januar 2019 18:11

Re: 1. Met - Forum durchsucht

Beitrag von Umaniel » 28 Januar 2019 18:21

Mal ein kurzes Update sowie ein paar Frage :)

1) Nach nun 14 Tagen hat es nur noch ca 1x alle 40 Sek. geblubbert, eine Zuckermessung ergab nur noch 26g/l also ca 5°Balling und der Met schmeckt deutlich ekliger wie beim letzten mal. Ich habe jetzt mit 250g Honig nachgezuckert (einfach direkt in den Ballon, so wurde es hier zumindest geraten :) ). Ich möchte einen relativ süßen Met haben, daher denke ich, dass ich einfach immer mit etwas Honig nachzucker, bis die Gährung aufhört und die Süße stabil bleibt richtig?

2) Ich habe rückwirkend meinen Anfangszuckergehalt bestimmt und kam bei der Rechnung auf 321g/l und somit auf prognostizierte 17/18Vol% Alkohol. Wenn jetzt die Messung nur noch 26g/l ergab und auf der Skala 1Vol% Alkohol angezeigt wird kann ich dann davon ausgehen, dass der Met grob geschätzt 15/16Vol% Alkohol hat ?

3) In wie weit muss der Met geklart werden? Ich würde die Methode der Selbstklarung versuchen. Wenn mir der Geschmack gefällt ist es dann egal wie klar der Met ist oder muss er eine gewisse Mindestdauer stehen? (Unter der Voraussetzung, dass die Gährung wirklich aufgehört hat) Das einzige was ich gefunden habe ist, dass der Met besser schmeckt je länger er zum Klaren steht.

4) Ich hatte in meiner Startermischung noch ein wenig Hefe drin und habe direkt am zweiten Tag neuen Apfelsaft darauf geschüttet. Die Hefe hat sich gut vermehrt und ich habe sie relativ luftdicht abgeschlossen. (in einer Glasflasche mit Schraubverschluss und 4 Lagen Frischhaltefolie mit jeweils einem Gummiband abgedichtet) Es sieht so aus als würde nur unter hohem Druck noch Gase aus der Flasche entweichen. Hierzu die Frage ob ich die Hefe stehen lassen kann und in 1 Monat für einen neuen Ansatz benutzen kann oder verdirbt die Hefe nach einer gewissen Zeit?

Ich danke euch schonmal für eure Hilfe :-)

Benutzeravatar
Chesten
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 2416
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: 1. Met - Forum durchsucht

Beitrag von Chesten » 28 Januar 2019 18:43

Eine Zuckermessung mittels öchslewaage und auch Refraktometer kannst du komplett vergessen da du keine richtigen Messwerte auf Grund des Messprinzips des jeweiligen Gerätes nix gescheites messen kannst!

Warum ?
Schau auf der Homepage oder suche ihr im Forum da steht das ausführlich beschrieben !
Ich verstehe das man als Anfänger viel misst und sich damit Sicherheit geben will aber das führt dich nur aus dem Holzweg !

Am besten verlaesst du dich auf deine Zunge bei der Zucker"messung" .

Die Nachzuckermethode steht hier geschrieben:
https://fruchtweinkeller.de/Wine/zucker.html
Oder hier als Diagramm:
https://honigweinkeller.de/Met/met1.html

Als Faustformel gilt ca. 20,5 g/L Haushaltszucker gibt ca. 1 vol%.
ich würde meinen das deine Hefe gut und gerne 16vol% schafft 17 oder 18 vol% sind in der Regel nicht möglich auch wenn die Händler was anderes sagen !

Je naeher du an den 16 vol% bist desto weniger Zuckerst du nach 0,5 vol% , 0,25 vol% oder gar 0,125 vol% !
Auch wenn du deinen Met Süß magst jeder Zucker/Honig der drin ist bleibt auch drin !
Ich gehe immer von 80 % vergärbaren Zucker im Honig aus deswegen musst du ca. 20% mehr Honig nehmen für die selbe Menge Alkohol !

Ja es wird trocken nachgezuckert ! Also den Honig/Zucker so wie der ist in den Ballon !

Ich würde bei höheren Prozentzahlen eher zu Haushaltszucker greifen der ist für die Hefe besser zu verarbeiten und die Restsüße kannst du auch noch nach der Gärung einstellen das ist nicht das Problem !

Bei der Selbstklärung kann es schon mal ein ganzes Jahr oder länger dauern ! Aber stell dich auf Monate und nicht Wochen ein!
Aber wenn der Met geschwefelt ist und gut gelagert wird , wird das deinem Met sehr gut tun!
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Umaniel
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 5
Registriert: 20 Januar 2019 18:11

Re: 1. Met - Forum durchsucht

Beitrag von Umaniel » 14 Februar 2019 15:01

So ich glaube es ist soweit. Ich habe ein kleines Tagebuch versucht zu führen und denke, dass die Gärung nun aufgehört hat. Hier einmal meine Mitschriften:

Ausgangslage:
6L Wasser
3kg Honig
0,5 L Apfelsaft (Starter)
Hefepäckchen flüssig

13.01. Starter angesetzt (1 1/2 Tage stehen lassen)
14.01. Beginn: schäumte zu Beginn gut und blubberte ohne Schwenken, nach 3 Tagen fast keine Blubbs mehr ( 1x /std)
16.01. Zuckermessung: 226g/l --> 26°Blg
17.01.blubbert nur beim schwenken, aber ein paar Schaumblasen
19.01. 1 Apfel klein geraspelt hinzu gegeben --> Schaum und blubbern
20.01. 1 Apfel + 1 Liter Wasser hinzugegeben
20.01. Abends Nährstoffe hinzugegeben
21.01. blubbert 1x/5sek :-)
24.01. hat durchgehend mit 1blubb/5sek gegährt Zuckermessung: 91g/l--> 12°Blg
28.01. Messung 26g/L - blubbern 1x /40 sek.
Zugabe von 250g Honig
29.01. wieder 1 blubb/5sek
Zugabe von 164g Haushaltszucker (bei 8L ca 1 Vol% mehr --> 20,5g/l ergeben ca 1Vol%)
30.01. keine blubbs, Zugabe von Hefenährsalz (Gase könnten auch noch im Met gelöst sein)
--> nach Nährsalzzugabe wieder blubbern alle 5 sek
02.02. wieder weniger blubbs--> Messung 9g/l --> 4°blg: Geschmack säuerlich, Zugabe von 250g Honig + 164g Zucker
03.02. 1blubb/5sek
07.02. blubbs werden weniger
09.02. ca 1 blubb/ 40 sek - schmeckt sehr sauer - 164g Zucker dazu
11.02. keine blubbs - Geschmack noch sauer und alkoholisch
14.02. weiterhin kein blubbern - Süße ähnlich wie letztes mal, aber nicht mehr so sauer; leichtes schäumen beim Schwenken, aber kein blubbern im Spund nach dem Schwenken
Zugabe von 42g Zucker (0,25Vol%) + prise Nährsalz


Meine Fragen zum weiteren Vorgehen:
1. Sollte die Süße bis zum 18.02. stabil bleiben würde ich per Honig und Haushaltszucker meine gewünschte Süße einstellen. Und nochmals bis zum 23.02. warten ob sich etwas verändert.
2. Falls die Süße stabil blieb würde ich am 23.02. schwefeln und den Met 1-2 Wochen bei 4 - 8°C lagern, damit sich die Hefe absetzt.
3. Ungefähr am 9.03. würde ich dann den Met abziehen.
Ich habe aktuell leider nur den 15 L Ballon und kann daher den Met nicht in einen anderen Ballon mit Gärstopfen füllen. Gibst es noch eine andere (einfache) Möglichkeit zur Selbstklärung? Ansonsten lege ich mir noch einen 10 L Ballon zu. Weitere Fragen zur Selbstklärung stelle ich später :D...

Ich hoffe ich habe soweit alle richtig verstanden und freue mich schon auf eure Hinweise :-)

Benutzeravatar
Chesten
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 2416
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: 1. Met - Forum durchsucht

Beitrag von Chesten » 14 Februar 2019 15:50

Anstelle der ganzen vermeintlichen Zuckerbestimmungen mittels Oechslewaage, was du dir sparen kannst da dabei eh nur Mist gemessen wird, hättest du mal lieber einmal den Alkoholgehlat mittels Vinometer bestimmen können !

Ich komme ohne Zucker im Apfelsaft auf ca. 20 vol% Alkohol und das schafft keine Hefe ich denke das du dir eine Gärstockung dutrch zuviel Zucker eingehandelt hast und deswegen es jetzt nicht mehr blubbt !

Bei der Nachzuckermethode geht es nicht darum schnell ans Ziel zu kommen sondern sicher !
Das kann sich über Monate und nicht wie bei dir über ein paar Wochen hinziehen.
Auch das Nährsalz hättest du dir sparen können das hilft nur ganz zu Anfang der Gärung wenn sich die Hefe noch vermehrt am Ende der Gärung bringt das nix mehr !

Anstelle dir solch einen Zeitplan aufzulegen würde ich mir mal die Ruhe antun !
Wenn die Gärung jetzt zum erliegen kam, durch erreichen der Alkoholtoleranzgrenze oder durch den osmotischen Stress wegen zuviel Zucker kannst du dir jetzt die Ruhe antun!
In der Regel soll nach ca. 2 Wochen der Wein von der Hefe aber so streng brauchst du dir das nicht zu machen.
Und wenn der Wein von der Hefe runter ist heißt es eh warten, warten und nochmals warten!
Bis dein Met richtig klar sein wird werden Monate vergehen!
Wenn du spindvoll lagern kannst super wenn nicht hilft die Schwefelung schon aber einen 10er Ballon kann man immer gebrauchen ;) !
Aber ich denke das der Stoff trüb bei dir getrunken wird. Ich war da nicht anders zu meinen Anfängen deswegn habe ich mir auch sehr schnell einen professionellen Weinfilter geholt.

Wenn du deinen Met Zeit gibst wird, sogar ein solch einfaches Rezept, mit der Zeit immer besser werden.

Kurz gesagt tu dir die Ruhe an aber dein Plan ist ok von den Arbeitsschritten!
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Umaniel
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 5
Registriert: 20 Januar 2019 18:11

Re: 1. Met - Forum durchsucht

Beitrag von Umaniel » 15 Februar 2019 20:54

Danke nochmal für deine endlose Mühe mir zu sagen, dass ich nicht hetzen soll :D

Ich werde mir jetzt die Ruhe antun mit dem Met (Hoffe ich ) :-)

Aber noch ein kurzes Update:
Die Gärung hat wieder gestartet und es blubbt nun 1x pro Minute. Außerdem hab ich mir jetzt doch mal ein Vinometer geholt und die Messung ergab 16Vol%. So viel wird ja nicht drin sein können, da ja der noch gelöste Zucker sowie der Honig das Ergebnis verfälscht. Aber ich werde mal die Ergebnisse des Vinometers festhalten und schauen welche Infos ich daraus ziehen kann. Jetzt freu ich mich erstmal über die weitere Gärung und lasse den Met mal Met sein :D

Antworten

Zurück zu „Hilfe! Gärprobleme beim Honigwein und anderen Weinen“