Erster Versuch ... Stachelbeeren Fruchtwein mit einem Starte

Antworten
royalflush
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 1
Registriert: 26 Juli 2016 00:25

Erster Versuch ... Stachelbeeren Fruchtwein mit einem Starte

Beitrag von royalflush » 26 Juli 2016 01:23

Hallo zusammen,
seit kurzem bin ich unter die Kleingärtner gegangen und habe daher jede Menge Früchte zur Verfügung. Nun habe ich ein Starterset bestehend aus:

33 Liter Gärbehälter mit Ablasshahn und Gäraufsatz, ein Filtertuch/Abdecktuch 80cmx80cm
ein Abfüllrörchen mit Fußventil zum Abfüllen des Weins in Flaschen
250 g kristaline Zitronensäure, 100 g Hefenärsalz, Wein-Trockenhefe
50 g Kaliumdisulfid ( Schwefel ), 25 Pektinaseenzym (Antigel)
Ein Vinometer mit Anleitung, Kitzinger kleine Weinfibel.

Nun habe ich heute den Stachelbeerenstrauch fast komplett abgeerntet (3,2 kg) und wollte beginnen einen Wein anzusetzen.

Trotz einiger YouTube Videos und dem Lesen der Kitzingdf kleine Weinfibel bin ich mir bei einigen Punkten unsicher, vielleicht könnt ihr mir dabei helfen diese Fragen zu klären. Würde mich sehr freuen, da mich die Infos im Netz schier erschlagen haben :-)


Ich würde jetzt als erstes Schritt die Stachelbeeren waschen und von den Blättern befreien.
Anschließend die Beeren zermatschen bis ein Brei entsteht. Jetzt habe ich unterschiedlichste Rezepte gefunden. Habt ihr vllt. einen Tip welches für einen Anfänger und die Menge von 3,2 kg Beeren am besten geeignet ist?

In den Rezepten ist immer von Antigel in ml Angabe die Rede. Ich habe jedoch nur "Pektin spaltendes Enzym -Pektinaseenzym" in einer 25g Packung zur Verfügung. Könnt ihr mir bitte sagen wie ich die Menge umrechnen bzw. das Pulver verwenden kann?

Der Gärbehälter ist aus Plastik und nicht durchsichtig. Kann ich zur Kontrolle des Gärvorgangs den Deckel öffnen?

Über eure Hilfe würde ich mich sehr freuen.
Viele Grüße aus Braunschweig,
RoyalFlush

Friese
50 Liter Wein
50 Liter Wein
Beiträge: 76
Registriert: 21 September 2015 18:59
Wohnort: Friesland

Re: Erster Versuch ... Stachelbeeren Fruchtwein mit einem St

Beitrag von Friese » 26 Juli 2016 11:03

Hallo und Willkommen,
ich würde mich beim Rezept an das für Johannisbeeren auf der Homepage halten.
Ich würde dir raten die Homepage zu lesen!

Zum Vorgehen:
Als erstes nehm bitte das Kaliumpyrosulfid (Schwefel) und beware es für Später auf. Das hat zum Beginn nichts im Ansatz zu suchen!

- Sämtliche Geräte gründlich reinigen. (Evtl. mit Spiritus oder ähnlichem, Spüli ist eher nicht so toll ).
- Hefe abwiegen und in Warmen Wasser rehydrieren. (Benötige Menge Hefe in ein Glas mit Warmen Wasser und evtl. einem Löffelchen Zucker einrühren und zur Seite stellen.).
- Früchte reinigen und schlechte aussortieren. Anschließend schön matschen (evtl mit einem Kartoffelstampfer).
- Früchte, Antigel, Nährsalz, Wasser und Zucker in dein Gärgefäß. (Zucker in Warmen Wasser auflösen macht Sinn)
- Hefe hinzugeben (diese sollte mittlerweile schon schön schäumen)
- Deckel drauf, Gärspund befüllen und aufsetzen.
- Alles schön schwenken, in eine Ecke oder in einen Raum Stellen und warten bis die Gärung einsetzt (in der Regel nach ein Paar Stunden).


Zu deinem Antigel kann ich dir auch nichts sagen. Wenn dort keine Angaben drauf sind ist das auch recht blöd. Vielleicht weiß aber einer der "Hardcore Winzer" hier mehr darüber.

Benutzeravatar
JasonOgg
7500 Liter Wein
7500 Liter Wein
Beiträge: 7541
Registriert: 13 August 2007 00:00

Re: Erster Versuch ... Stachelbeeren Fruchtwein mit einem St

Beitrag von JasonOgg » 26 Juli 2016 14:49

Stachelbeeren können vom Säuregehalt recht unterschiedlich sein je nach Sorte und Reifegrad. Wenn ich das richtig im Kopf habe, dann sollten deine 3,2 kg für knapp 10l reichen, setzt halt mit 9l an und verdünne notfalls.

Das Antigel ist nicht unbegrenzt haltbar, da wärmeempfindlich. Aber es schadet nicht mehr zu nehmen und es wirkt ja die gesammte Maischezeit auf die Beeren.
'And what would humans be without love?' - 'RARE', said Death.
T.Pratchett - Sourcery (1988)

Benutzeravatar
Chesten
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 2918
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Erster Versuch ... Stachelbeeren Fruchtwein mit einem St

Beitrag von Chesten » 26 Juli 2016 18:22

Hier hab ich dir mal die Homepage verlinkt :http://fruchtweinkeller.de/Wine/default.htm

Bei Bereerenweinen solltest du umbedingt den Säuregehalt messen und gegenfalls verdünnen.
Bei zu wenig Säure kannst du immer noch welche rein tun.
Die Säure in der Maische/Wein wird mit einen Acidometer-Set bestimmt.
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Benutzeravatar
420
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3706
Registriert: 27 September 2011 00:00

Re: Erster Versuch ... Stachelbeeren Fruchtwein mit einem St

Beitrag von 420 » 26 Juli 2016 20:31

Säure kannst Du auch wie folgt messen.

VG
„Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein
Filme Wein, Gerätschaften, Projekte und mehr

Kuli
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 878
Registriert: 16 Juli 2012 00:00

Re: Erster Versuch ... Stachelbeeren Fruchtwein mit einem St

Beitrag von Kuli » 30 Juli 2016 18:49

Hallo "420" hab mir gerade einen film zum Thema Säure messen von Di angeschaut. Bekommt man das Lackmuspapier incl. der Skala in der Apotheke? :hmm:
Kein Genuss ist vorübergehend, denn der Eindruck den er hinterläßt, ist bleibend. J.W. von Goethe

Friese
50 Liter Wein
50 Liter Wein
Beiträge: 76
Registriert: 21 September 2015 18:59
Wohnort: Friesland

Re: Erster Versuch ... Stachelbeeren Fruchtwein mit einem St

Beitrag von Friese » 30 Juli 2016 19:27

Der Ersteller dieses Threads hat das Wein machen wohl aufgegeben? :hmm:

Naja sind wir auch echt unfreundlich gewesen ihn zum Lesen der Website zu animieren. :evil:

Benutzeravatar
420
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3706
Registriert: 27 September 2011 00:00

Re: Erster Versuch ... Stachelbeeren Fruchtwein mit einem St

Beitrag von 420 » 30 Juli 2016 22:35

Hallo Kuli,

Lackmusspapier hat häufig die Skala dabei. Ob im Netz (z.B. 80 Streifen incl. Skala für 3,49) in der Buch, oder auch in der Apotheke. Ggf. kurz vorher fragen.

VG
„Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein
Filme Wein, Gerätschaften, Projekte und mehr

Antworten

Zurück zu „sonstige Fragen zur Praxis“