Fruchtkerne im Wein

Antworten
Benutzeravatar
Stipp
50 Liter Wein
50 Liter Wein
Beiträge: 68
Registriert: 01 April 2012 00:00

Fruchtkerne im Wein

Beitrag von Stipp » 13 April 2012 21:35

Hiho zusammen ,

Ich habe gelesen das Kirschkerne im Wein Blausäure produzieren können und da wollte ich mal wissen wie das bei anderen Früchten ausschaut.
Habe mir tiefgekühlte Früchte (Waldmix) geholt um diese in meinen Wein zu verarbeiten .
Da ich aber leider keinen Pressbeutel hatte ,sondern ein Handtuch (das nebenbei unglaublich viel spass macht ?-| ) genommen habe und dort vielleicht ein paar Himbeerkerne durchgerutscht sind, wollte ich mal wissen ob diese auch Blausäure produzieren können.

Mfg Stipp

Benutzeravatar
Albi
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 228
Registriert: 27 November 2007 00:00

Fruchtkerne im Wein

Beitrag von Albi » 13 April 2012 21:50

Warum lässt Du es nicht durch ein feines Küchensieb, dann ist doch das Problem gelöst??

:schlecht:
"Junger Wein u. alte Männer sind zur Zeit die wahren Renner!
""Hast Du Wein in deiner Blutbahn,
kannst Du balzen wie ein Truthahn!"


Benutzeravatar
Stipp
50 Liter Wein
50 Liter Wein
Beiträge: 68
Registriert: 01 April 2012 00:00

Fruchtkerne im Wein

Beitrag von Stipp » 13 April 2012 22:46

Das einzige feine Küchensieb was ich besitze ,ist ein Teesieb und das ist glaube noch grob genug ,das da Kernchen durchkommen könnten.

Benutzeravatar
Gartengemuese
50 Liter Wein
50 Liter Wein
Beiträge: 65
Registriert: 06 März 2011 00:00

Fruchtkerne im Wein

Beitrag von Gartengemuese » 13 April 2012 23:04

Himbeeren (und Brombeeren) sind Sammelsteinfrüchte. Also können die Samen auch Blausäure an den Wein abgeben. Aber wie viele Kerne sind überhaupt in deinem Wein gelandet? Bei so ungefähr dreieinhalb Kernen (oder auch ein paar mehr) würde ich mir keine Gedanken machen...

Zum Abpressen eignen sich auch alte Kopfkissenbezüge, Geschirrhandtücher, Stoffwindeln etc. (natürlich alles frisch gewaschen ;) )
Ich bin blond, ich darf das!

Benutzeravatar
Stipp
50 Liter Wein
50 Liter Wein
Beiträge: 68
Registriert: 01 April 2012 00:00

Fruchtkerne im Wein

Beitrag von Stipp » 14 April 2012 00:18

Ja ich habe ein Weißes Geschirrtuch genommen was ich vorher abgekocht habe.
Der Gedanke mit der Blausäure kam mir erst als ich in der Küche stand und mir den Matsch der Früchte so betrachtete.
Ob und wieviele im Saft sind kann ich nicht sagen ich habe nochnicht nachgeschaut es war erstmal nur eine Frage.

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 26673
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Fruchtkerne im Wein

Beitrag von Fruchtweinkeller » 14 April 2012 00:19

Da Himbeeren per Maische vergoren werden ist der "Schaden" so oder so "angerichtet", egal ob das ein oder andere Kernlein länger im Wein bleibt.

Bei aller Vorsicht: Verglichen mit einer Kirsche oder einer Zwetschge sind die Himbeersteinchen doch sehr viel kleiner und damit vermutlich auch sehr viel ungefährlicher. Und deshalb bin ich bei Himbeeren, Brombeeren und Erdbeeren auch sehr viel entspannter.

Ach ja, siehe auch:

Forum-Link … 691-0.html
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Benutzeravatar
Stipp
50 Liter Wein
50 Liter Wein
Beiträge: 68
Registriert: 01 April 2012 00:00

Fruchtkerne im Wein

Beitrag von Stipp » 14 April 2012 00:32

Ah super ...
Na dann steht dem Wein ja nichts im weg :D
Vielen danke Euch allen

Metdruidenlehrling
250 Liter Wein
250 Liter Wein
Beiträge: 289
Registriert: 03 Juli 2010 00:00

Re: Fruchtkerne im Wein

Beitrag von Metdruidenlehrling » 04 Juni 2018 19:22

Hallöchen, long time no read..

Sorry erstmal, dass ich diesen alten Thread wieder ausgrabe, nur bin ich gerade dabei einen Himbeer-Met (mein erster) zu machen und frage mich, wie viele Kerne zu viele sind. Die SUFU brachte leider nur zwei Threads dazu, die mir nicht halfen.

Ich habe am 2. Juni einen 4 Liter Ansatz gestartet und bei der Maische (1,6 kg Himbeeren) sämtliche Kerne der Himbeeren drin gelassen. Habe alles mit einem Kartoffelstampfer kräftig eingestampft und entsprechend Rezept angesetzt. Bei Kirschen hätte ich selbstverständlich entsteint, nur kam ich bei den Himbeeren nicht darauf. :oops:

Da ich leider ich bin, habe ich ihn jetzt in leichter Panik mit einem Sieb so weit es geht von den Kernen befreit, wobei allerdings auch ein Teil der Maische verloren ging. Was ich konnte, habe ich durchs Sieb gepresst, um die Hefe zu erhalten und nur die Kerne zu entfernen (Maischeschaum ist trotz allem noch vorhanden).

Für mich stellt sich nun die Frage: Habe ich überreagiert? Dass ich nicht alle Kerne auffangen konnte und der Sauerstoffkontakt nach nur 2 Tagen starker Gärung unvorteilhaft ist, ist mir dennoch klar... :?

Wäre einfach froh um eure Meinung.
Nach dem Edit ist vor dem Edit!

Benutzeravatar
Chesten
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 2237
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Fruchtkerne im Wein

Beitrag von Chesten » 04 Juni 2018 19:36

Bei Brom- und Himbeerweinen kann man damit leben so lange die Kerne nicht beschädigt sind passiert da auch nicht viel.

Nach einer Woche spätestens hättest du eh abgemaischt deswegen hast du vielleicht etwas überreagiert aber das ist nicht so schlimm da der Wein sich noch in der stürmischen Gärung befindet und dieser durch ein CO2 Polster geschützt ist.
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Antworten

Zurück zu „sonstige Fragen zur Praxis“