Brombeeren mit Saftgärung

Antworten
00Schneider
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 6
Registriert: 17 Juli 2018 08:43

Brombeeren mit Saftgärung

Beitrag von 00Schneider » 27 August 2018 21:39

Hallo zusammen,

da bei Brombeeren bei einer Maischegärung ein bitterer Beigeschmack entstehen soll, habe ich überlegt es mit einer Saftgärung zu versuchen. Beeren zerquetschen, Antigel, evtl. etwas Schwefel (Schimmel, Fremdhefen) und nach 24 abpressen und ansetzen. Hat das schon jemand versucht, gibt es Erfahrungen oder Bedenken?
Die Farbe sollte doch ausreichend im Saft sein und nicht wie bei Trauben erst bei der Gärung aus den Schalen gelöst werden?

Stefan

Benutzeravatar
Josef
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 4794
Registriert: 06 Februar 2005 00:00

Re: Brombeeren mit Saftgärung

Beitrag von Josef » 27 August 2018 21:54

Ich würde die Brombeeren als Maischegärung ansetzen. Bevor ich die Beeren 24 Stunden brach liegen lasse, kann die Gärung auch schon leicht beginnen. Abpressen kannst du ja trotzdem nach 24 Stunden. Somit hast du dir auf jeden Fall schon mal den Schwefel gespart. Nicht weil der so teuer ist, sondern deine Gärung hemmt.

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27443
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Brombeeren mit Saftgärung

Beitrag von Fruchtweinkeller » 27 August 2018 23:43

Ich hatte noch keinen ausgeprägten Bittergeschmack bemerkt, im Zweifelsfall würde ich es ganz ähnlich wie von Josef empfohlen angehen: Einfach eine Maische ansetzen, eventuell wenig bis gar keinen Zucker zugeben, durchgären lassen und dann schnell abpressen.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Benutzeravatar
Metinchen
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1262
Registriert: 24 Juli 2009 00:00

Re: Brombeeren mit Saftgärung

Beitrag von Metinchen » 28 August 2018 09:35

Doch einen Bittergeschmack hatte ich schon. Ohne Hefe würde ich Brombeeren auch nicht liegen lassen, und Schwefel zu diesem Zeitpunkt gibt nur Probleme. Mein Vorgehen bei Brombeeren ist so; Unbedingt mit Gärstarter arbeiten, damit es zügig angärt und nach 3 bis spätestens 5 Tagen abmaischen. Wie schon erwähnt, nicht zuviel Zucker zu Beginn verwenden, das wird sonst eine klebrige Angelegenheit. In Beerenmischungen gebe ich Brombeeren erst 4 Tage vor dem abmaischen hinzu.
Blumen sind das Lächeln der Erde!
(Herkunft unbekannt)

00Schneider
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 6
Registriert: 17 Juli 2018 08:43

Re: Brombeeren mit Saftgärung

Beitrag von 00Schneider » 28 August 2018 10:28

Danke an alle für die Tipps, werde dann direkt mit Gärstarter ansetzen und zeitig abpressen.
Ich hatte noch keinen ausgeprägten Bittergeschmack bemerkt, ...
Ok, Bittergeschmack habe ich wohl assoziiert, aber Du hast im Rezept von einem scharfen Beigeschmack geschrieben, deshalb habe ich ja erst überlegt, was man versuchen könnte, ich gehe davon aus, dass es die Kerne in den Brombeeren sind, die das verursachen.
Stefan

Benutzeravatar
Chesten
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 2681
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Brombeeren mit Saftgärung

Beitrag von Chesten » 28 August 2018 11:24

Ich habe zwar Brombeerwein noch nicht selbst gemacht aber aus Erzählungen von der Tagung wurde mir berichtet dass Brombeerwein Lagerung braucht weil der dann etwas unrund schmeckt wenn der jung ist.
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Antworten

Zurück zu „Die Saftgärung“