Vorstellung und Frage zum most

Mostdieerste
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 5
Registriert: 26 August 2018 09:19

Vorstellung und Frage zum most

Beitrag von Mostdieerste » 26 August 2018 11:06

Hallo ihr Feinschmecker :D

Ich heisse Florian, bin 33 Jahre und komme aus memmingen
Gestern habe ich notgedrungen aufgrund einer defekten Maschine zum ersten mal most angesetzt (sollte eigentlich abgekocht und somit Saft werden)

Habe mir kunststofffässer besorgt 2x60L
Ausgekärchert, ausgeschruppt,gespült und dann mit 12% wasserstoffperoxid desinfiziert

Der sagt wurde eingefüllt bis ca 10 cm vom Deckel
Dann habe ich kaltgärhefe und gärsalz dazugegeben und den Gärverschluss aufgesetzt

Wielange dauert es bis die Gährung bei ca 18 Grad einsetzt
Es steigen noch keine blasen nach einem Tag
Welches Werkzeug von welchem Hersteller Ist sinnvoll zu kaufen um den Zucker Alkohol und säuregehalt einzustellen?

Benutzeravatar
Moneysac
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 671
Registriert: 04 Juli 2011 00:00
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung und Frage zum most

Beitrag von Moneysac » 26 August 2018 12:03

Willkommen. Kennst du die Homepage www.fruchtweinkeller.de zu diesem Forum?

Auf Wasserstoffperoxid hättest du verzichten können. Dein Fass ist vermutlich zu voll und könnte überlaufen bei heftiger Gärung. Wenn du eine gute Trockenhefe verwendet hast, sollte es innerhalb von 24, spätestens 48 stunden anfangen zu gären.

Mostdieerste
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 5
Registriert: 26 August 2018 09:19

Re: Vorstellung und Frage zum most

Beitrag von Mostdieerste » 26 August 2018 12:38

Das war keine trocken sondern Flüssighefe, jetzt nach 12 Std macht er noch absolut nichts



Oh übergehen sollte er natürlich nicht
Ist die füllgrenze nicht bei ca 90% des Fasses?

Den Wasserstoffperoxid hatte ich genommen dass zu 100 Prozent keine Keime im Fass sind weil ich nicht die Ernte wegen einem verunreinigten Fass verlieren wollte

Oh, das ist eine tolle Homepage 😊
Da werde ich mich gleich mal belesen 👍👍👍💪

Benutzeravatar
Chesten
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 2716
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Vorstellung und Frage zum most

Beitrag von Chesten » 26 August 2018 18:13

Bei Flüssighefe ist das Problem das da nur Spuren von aktiver Hefe drin sind !

Da steht zwar immer "für 50 Liter" drauf aber das ist einfach nur Blödsinn !!!

Sorry du hast damit einen klassischen Anfängerfehler gemacht ! Flüssighefe sollte man immer vorvermehren !
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Mostdieerste
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 5
Registriert: 26 August 2018 09:19

Re: Vorstellung und Frage zum most

Beitrag von Mostdieerste » 26 August 2018 19:46

Verdammt, kann man das noch retten wenn ich dem morgen Abend noch trockenhefe zugebe?
Oder ist er nun für den Gulli?

Benutzeravatar
Moneysac
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 671
Registriert: 04 Juli 2011 00:00
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung und Frage zum most

Beitrag von Moneysac » 26 August 2018 22:39

Dein Ansatz ist erst 12 Stunden alt, da ist noch nichts verloren. Gebe schnellstmöglich eine Trockenhefe dazu und dann sollte es gären.

Mostdieerste
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 5
Registriert: 26 August 2018 09:19

Re: Vorstellung und Frage zum most

Beitrag von Mostdieerste » 27 August 2018 17:27

👍💪
Vielen Dank
Ich habe ihm gestern noch trockenhefe gegeben, jetzt fängt er so langsam an
Alle 2 min ein Blubb

Eine Frage habe ich noch: es soll ja absolut kein Sauerstoff an den most kommen, wie gebt ihr den Zucker hinzu?
Da kommt ja zwangsläufig Sauerstoff rein oder nicht

Bahnwein
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 566
Registriert: 27 September 2014 21:52
Wohnort: Radolfzell

Re: Vorstellung und Frage zum most

Beitrag von Bahnwein » 27 August 2018 18:32

Einfach trocken reinkippen, dann schwenken oder rühren. Spätestens am nächsten Tag ist alles aufgelöst. Sauerstoff ist während der aktiven Gärung kein Problem, da durch diese CO2 produziert wird. Da dieses schwerer ist als Luft legt es sich als Schutzschicht über den Wein.

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27658
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung und Frage zum most

Beitrag von Fruchtweinkeller » 27 August 2018 19:56

90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Mostdieerste
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 5
Registriert: 26 August 2018 09:19

Re: Vorstellung und Frage zum most

Beitrag von Mostdieerste » 28 August 2018 21:38

Dankeschön :)
Heute habe ich mal eine Probe zu mir genommen und mich geärgert dass ich es nicht schon mal mit most versucht habe

Benutzeravatar
Chesten
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 2716
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Vorstellung und Frage zum most

Beitrag von Chesten » 29 August 2018 12:05

Wenn ist jetzt ordentlich blubbt ist alles gut !
Jetzt kannst du dir etwas die Ruhe antun.
Wenn es Probleme gibt frag einfach , OK ?

Ich bin zwar gerade im Italienurlaub aber ich schreibe trotzdem. Lieber vorher nachfragen hier findet sich eigentlich immer jemand der dir helfen kann!

Weiterhin gutes Gelingen !
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27658
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung und Frage zum most

Beitrag von Fruchtweinkeller » 29 August 2018 22:11

Chesten, deine Beiträge sind sehr geschätzt, aber du darfst auch gerne Urlaub vom Forum nehmen ;)
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Antworten

Zurück zu „Die Saftgärung“