1.Versuch der Pflaumenweinherstellung

Pflaumen-august
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 108
Registriert: 08 September 2015 13:00

1.Versuch der Pflaumenweinherstellung

Beitrag von Pflaumen-august » 08 September 2015 14:27

Hallo Leute,

Ich möchte mich kurz vorstellen, bin der Michael und komme aus dem schönen Brandenburg.

Von der Weinherstellung hab ich 0 Ahnung, hab jetzt mal ganz spontan einen Versuch gestartet, kann irgendwie keinen Pflaumenkuchen mehr sehn und der immernoch "überladene" Baum tat mir irgendwie leid . Ob es gelingt, wage ich zu bezweifeln :lol: was solls, Versuch macht klug und Spass machts allemal.

Was am Wochenende geschah:

-den Baum von 40kg Pflaumen befreit
-schnell noch Reinzuchthefe für 10l besorgt (Portwein)+ paar Kg Zucker, nen 10l Ballon mit Stöpsel und Gärröhrchen vom Nachbaropa :mrgreen:

hmm, Apfelsaft war nicht vorhanden...also, paar Pflaumen gewaschen,entsteint, püriert, + 3 überreife Orangen ausgepresst, alles durch ein Tuch gedrückt und den gewonnenen Saft leicht erwärmt und rein mit der Hefe :hmm:

in 5 stündiger Manscharbeit sind aus ca 20kg Pflaumen 7l Saft, den ich beim kurzen Aufkochen immer etwas mit Wasser und Zucker verdünnte, entstanden. Hab den recht dicken Saft mehrmals gesiebt und dann das ganze ab in den Ballon und mit 1,5l Zuckerwasser aufgefüllt, Hefe rein, durchgeschüttelt, Pröppel mit Röhrchen drauf und ein Gebet gesprochen. :pfeif:

es dürften nun so 1,2kg Zucker in 8,5l Saft (eher Necktar) sein

nach 12h erstes blubbern ( 30sec)
nach 36h blubberts alle 10 sec

:hmm: auf jeden Fall tut sich etwas, 0,5cm Schaum an der Oberfläche und kleine Bläschen steigen an der der Ballonseite auf, Ballon ist leider grün :mrgreen:

Was meint ihr, alles Mist oder ?

lg
Micha

Benutzeravatar
Chesten
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 2594
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: 1.Versuch der Pflaumenweinherstellung

Beitrag von Chesten » 08 September 2015 14:36

Dein Rezept ist nicht optimal, wenn du noch nie mit der Weinbereitung zu tun gehabt hast lege ich dir die HP von diesem Forum sehr ans Herz.

http://fruchtweinkeller.de/

Lies dich da mal am Besten ein und wenn du dann noch Fragen hast kannst du sie hier stellen.
Da findest du auch ein Pflaumenweinrezept.
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Pflaumen-august
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 108
Registriert: 08 September 2015 13:00

Re: 1.Versuch der Pflaumenweinherstellung

Beitrag von Pflaumen-august » 14 September 2015 08:41

danke Chesten, für die Antwort und den Hinweis auf die HP, die sehr übersichtlich und informativ gestaltet ist. ;)

Nächstes Mal bin ich besser vorbereitet, kein Maischeansatz + Antigel sind in meinem Fall wohl die gravierenden Fehler gewesen. Auch die Hefe hätte ich mal lieber vorher länger vermehren sollen.

Typisch Anfänger, erst machen--dann jammern und fragen :lol:

Nachdem nun die Gärung in den ersten 4 Tagen recht zögerlich und verhalten ablief, hab ich den Ballon jeden Tag 2x aufgeschüttelt, damit sich alles gut vermischt.
Nun hat wohl die stürmische Gärung eingesetzt, es blubbert im Sekundentakt und ordentlich Gärschaum hab ich auch.

Du schreibst, "nicht optimal" :hmm: ....aus Höflichkeit, oder meinst du dass mein Spontanversuch trotzdem gelingen könnte ?

Mit gelingen meine ich, was habe ich bei meinem Ansatz zu erwarten ?
Essig ? Dessertwein ?

lg
Pflaumen-august

Benutzeravatar
JasonOgg
5000 Liter Wein
5000 Liter Wein
Beiträge: 7179
Registriert: 13 August 2007 00:00

Re: 1.Versuch der Pflaumenweinherstellung

Beitrag von JasonOgg » 14 September 2015 11:39

Pflaumen-august hat geschrieben:... kann irgendwie keinen Pflaumenkuchen mehr sehn und der immernoch "überladene" Baum tat mir irgendwie leid ...
:lol: So hat es bei mir auch angefangen :lol:

Der Spontanversuch kann noch gelingen, trotz der Wahnsinnsarbeit, die du dir gemacht hast. Die Gärung scheint ja gut zu laufen.

Die Unterschiede hast Du ja selber schon herausgefunden:
- kein Gärstarter
- Maische ist einfacher
- Antigel
- ZUCKER !!!

An den Risikofaktoren bist Du ja gut vorbeigekommen:
- die Zuckermenge war ja Gottseidank nicht zu groß
- die Gärung hat ordentlich eingesetzt

Tu jetzt einfach so, als wärest Du nach Rezept vorgegangen, Du hast im Prinzip eine Saftgärung gemacht.

Was noch fehlt ist:
- Säure anpassen, also eventuell verdünnen falls notwendig (Stichwort Orangen)
- Alkohol messen für die Nachzuckermethode

Halte den Schaum im Auge, ob es sich jetzt noch lohnt Antigel dazu zu geben, da kann man sich streiten. Er verbessert auch die Klärung.

Durch das Kochen wird er auf jeden Fall anders schmecken, als ein "roher" Wein, aber dazu tragen auch die Orangen bei und möglicherweise auch das Pürieren. Das mit dem Pürieren ist eine Vermutung. Dadurch (und das Kochen) kommen möglicherweise die Gerbstoffe anders in den Wein als durch die Maische (neutral gemeint).

Es ist auf jeden Fall eine spannende Variante mit der Saftgewinnung, also keine Bange, das wird schon was.
'And what would humans be without love?' - 'RARE', said Death.
T.Pratchett - Sourcery (1988)

Benutzeravatar
Chesten
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 2594
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: 1.Versuch der Pflaumenweinherstellung

Beitrag von Chesten » 14 September 2015 12:12

Pflaumen-august hat geschrieben:Du schreibst, "nicht optimal" :hmm: ....aus Höflichkeit, oder meinst du dass mein Spontanversuch trotzdem gelingen könnte ?
Was ich damit meinte das du ein Paar Anfängerfehler gemacht hast.
Z.B. Die Orange: Viele nehmen Orangen und Zitronen damit der Wein Säure bekommen das macht aber 2 Probleme.
Ersten weißt du nicht wie viel Säure in den Früchten ist und außerdem kann die Weiße Haut von Zitrusfrüchten dazu führen das der Win extrem bitter schmeckt.

Lieber Michsäure oder Zitronensäure verwenden. Bei Zitronensäure ist es ganz einfach die kannst du abwiegen und einfach reinschütten fertig. Die Gibt es fast in jeden Lebensmittelgeschäft bei den Backzutaten etwas teuer auf die dauer aber zu Not kann man die da auch eben schnell kaufen.

Das meinte ich mit unterandern "nicht optimal" du hast es gut gemeint wusstest aber die Feinheiten nicht und das ich auch nicht schlimm mein erste Wein ist mir vergammelt da bist du schon einen großen Schritt weiter ;) .
Der wird wohl nicht perfekt werden dein Wein aber wir werden dir schon helfen wenn du fragen hast das was gut trinkbares daraus wird !
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Benutzeravatar
JasonOgg
5000 Liter Wein
5000 Liter Wein
Beiträge: 7179
Registriert: 13 August 2007 00:00

Re: 1.Versuch der Pflaumenweinherstellung

Beitrag von JasonOgg » 14 September 2015 14:29

Chesten hat geschrieben:Der wird wohl nicht perfekt werden dein Wein aber wir werden dir schon helfen wenn du fragen hast das was gut trinkbares daraus wird !
Ich finde schon, dass da durchaus etwas trinkbares herauskommen kann. Es ist halt ein anderes Rezept, aber er hat es sauber zum gären bekommen.

Auch mit der ausgepressten Orange mache ich mir wenig Gedanken, er hat ja nur den Saft verwendet. Falls man das bisschen überhaupt rausschmeckt, dann könnte das eine spannende Variante zur reinen Zwetschge werden.

@Chesten, grundsätzlich hast Du recht und der fehlende Schritt zur Optimierung ist hier tatsächlich die Einstellung der Säure (s. Harmoniedreieck auf der Homepage). Zum Nachsäuern ist tatsächlich ein abwiegbares Pulver zum exakten Einstellen wesentlich einfacher. Allerdings würde ich ab einer bestimmten Menge nicht nur eine Säure (also Zitronensäure oder Apfelsäure etc) verwenden, die schmeckt man raus. Ich hatte mal Met der nach Apfel schmeckte :schlecht:
'And what would humans be without love?' - 'RARE', said Death.
T.Pratchett - Sourcery (1988)

Pflaumen-august
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 108
Registriert: 08 September 2015 13:00

Re: 1.Versuch der Pflaumenweinherstellung

Beitrag von Pflaumen-august » 14 September 2015 16:32

erstmal ein herzliches Dankeschön an JasonOgg und Chesten für den Zuspruch und die Aussicht mir bei meinem recht eigensinnigen und zufällig entstandenen "Versuch" trotzdem behilflich zu sein. :clap:

Gut, ich beobachte den Schaum und lass es nun erstmal fröhlich weiter blubbern (Tendenz steigend), hoffentlich reicht der Platz. Der Ballonhals (10cm hoch) ist noch frei.

Als nächstes brauche ich somit ein Vinometer + Öchslewaage ? Gibts ja sicher in der Bucht als set.
Muß mir das aber nochmal genauestens durchlesen.

Eins ist jedoch gewiß...egal wie diese "Aktion" ausgeht, es werden noch etliche Experimente folgen.
Das macht ja richtig Spaß. :D

Benutzeravatar
JasonOgg
5000 Liter Wein
5000 Liter Wein
Beiträge: 7179
Registriert: 13 August 2007 00:00

Re: 1.Versuch der Pflaumenweinherstellung

Beitrag von JasonOgg » 14 September 2015 16:46

Pflaumen-august hat geschrieben:Gut, ich beobachte den Schaum und lass es nun erstmal fröhlich weiter blubbern (Tendenz steigend), hoffentlich reicht der Platz. Der Ballonhals (10cm hoch) ist noch frei.
Dann pass gut auf, 10cm Ballonhals sind schneller voll als die 10cm darunter :D
Pflaumen-august hat geschrieben:Als nächstes brauche ich somit ein Vinometer + Öchslewaage ? Gibts ja sicher in der Bucht als set.
Muß mir das aber nochmal genauestens durchlesen.
So etwas ist genauso wichtig. Alkohol messen ist schön, aber da kann man notfalls mit ein bischen Erfahrung schätzen und vorsichtig nachzuckern.
'And what would humans be without love?' - 'RARE', said Death.
T.Pratchett - Sourcery (1988)

Pflaumen-august
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 108
Registriert: 08 September 2015 13:00

Re: 1.Versuch der Pflaumenweinherstellung

Beitrag von Pflaumen-august » 14 September 2015 17:01

JasonOgg hat geschrieben:Dann pass gut auf, 10cm Ballonhals sind schneller voll als die 10cm darunter :D
ja, das ist wohl wahr. Wenns überbrodeln will, Schlauch rein und vom Boden was abziehen?

So schnell kann ich ja gar nicht lernen, wie die alloholische Gärung von statten geht.

Erste Fruchtfliegen waren auch schon im Röhrchen :oops: ok, Wasser drauf und rausblubbern lassen, Wattebausch ist nun drin.

Acidometer für die Säure, ok.

Benutzeravatar
Chesten
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 2594
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: 1.Versuch der Pflaumenweinherstellung

Beitrag von Chesten » 14 September 2015 17:09

Pflaumen-august hat geschrieben:ja, das ist wohl wahr. Wenns überbrodeln will, Schlauch rein und vom Boden was abziehen?
Da hilft meist nur ein Größer Ballon oder Gäreimer. Stelle am besten deinen Ballon in die Dusche oder Wanne wenn es überläuft kannst du es da wenigsten einfach sauber machen.
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Pflaumen-august
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 108
Registriert: 08 September 2015 13:00

Re: 1.Versuch der Pflaumenweinherstellung

Beitrag von Pflaumen-august » 14 September 2015 17:27

oje, da wird sich meine Frau aber freuen wenn ich die Badewanne zweckentfremde. ok, dann ists halt so.
ich hoffe mal, es geht auch ohne Umzug..

danke :)

Benutzeravatar
Chesten
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 2594
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: 1.Versuch der Pflaumenweinherstellung

Beitrag von Chesten » 14 September 2015 18:12

Der Wein musst ja nicht die ganze Zeit in der Wanne stehen, nur so lange die Stürmische Gärung vorbei ist das sind die 4 bis 8 Tage der Gärung aber wenn die vorbei ist wirst du das schon merken.

Der lieben Gattin sei gesagt fürs Duschen dann man den ja auch wieder raus nehmen aber Pflaumenwein im Teppich geht nicht mehr raus ;) .
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Antworten

Zurück zu „Die Saftgärung“