Zuckerzugabe Menge

Bahnwein
250 Liter Wein
250 Liter Wein
Beiträge: 436
Registriert: 27 September 2014 21:52
Wohnort: Radolfzell

Re: Zuckerzugabe Menge

Beitrag von Bahnwein » 27 November 2018 17:39

Obwohl ich kein Chemiker bin, die Suche im Netz nach: “Unterschied Kaliumpyrosulfit oder Kaliumdisulfit“ führt bei verschiedenen Quellen zu dem Ergebnis, das beides ein und dasselbe ist.

Benutzeravatar
420
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3283
Registriert: 27 September 2011 00:00

Re: Zuckerzugabe Menge

Beitrag von 420 » 27 November 2018 18:08

Entschuldigung, hier nun der Link auf der HP-Seite.

@Bahnwein
Klar... wird Synonym verwendet. Leider hat auf die Schnelle es nicht zu gut in der Mittagspause geklappt.

VG
„Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein
Filme Wein, Gerätschaften, Projekte und mehr

sea-spin
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 44
Registriert: 11 Januar 2017 07:59

Re: Zuckerzugabe Menge

Beitrag von sea-spin » 29 November 2018 08:12

Vielen Dank. Ich hoffe dass ich am Wochenende die Zeit finde, einmal alles komplett durchzulesen, ich habe das bislang stellenweise nur überflogen.

Ich habe am Dienstag noch einmal 50 gr. Zucker zugegeben und leicht eingerührt. Nun blubbert es wieder.... also noch weiter bis zum Gärende abwarten oder?

Benutzeravatar
Chesten
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 2309
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Zuckerzugabe Menge

Beitrag von Chesten » 29 November 2018 09:58

50 g auf deine 10 Liter ist nix !
Die Hefe braucht fuer 1 vol%, 20 pro Liter Zucker !
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Benutzeravatar
Nordweizen
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 5
Registriert: 20 Oktober 2018 16:17

Re: Zuckerzugabe Menge

Beitrag von Nordweizen » 29 November 2018 11:15

Chesten hat geschrieben:
29 November 2018 09:58
50 g auf deine 10 Liter ist nix !
Die Hefe braucht fuer 1 vol%, 20 pro Liter Zucker !
:arrow: Moin - was heißt das ? :?: :idea: bis denne
„Alles, was das Böse braucht, um zu triumphieren, ist das Schweigen
der Mehrheit.“ (Kofi Annan, 1938-2018)

sea-spin
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 44
Registriert: 11 Januar 2017 07:59

Re: Zuckerzugabe Menge

Beitrag von sea-spin » 29 November 2018 11:44

Moin Nordweizen... siehe meine 1 Frage auf Seite 1 oder Kapitel Analytik...

sea-spin
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 44
Registriert: 11 Januar 2017 07:59

Re: Zuckerzugabe Menge

Beitrag von sea-spin » 29 November 2018 11:48

Hallo Chesten,

mein Apfelsaft hatte ca. 52 °Oe.

Meine Hefe (Sherry) schaft bis 15Vol%, dafür benötigt diese 120 °Oe.

Die Zuckermenge am Anfang habe ich wie folgt berechnet.

120 °Oe - 52 °Oe = 68 °Oe x 2,6 g/L Zucker = 176,8 g/L Zucker.

176,8 g/l x 20 l = 3536 g Zucker

Ich bin nun aber bereits bei fast 4800 g und der Wein gärt noch immer..... es blubber fast alle 20 Minuten....

Kann das denn richtig sein?

Benutzeravatar
Nordweizen
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 5
Registriert: 20 Oktober 2018 16:17

Re: Zuckerzugabe Menge

Beitrag von Nordweizen » 29 November 2018 11:59

:arrow: Moin - Hallo sea-spin, vielen Dank für die auskunftsreiche Antwort. :cry: In der Zeit, in der Du das geschrieben hast, hättest Du auch
schreiben können was - 1 vol%, 20 pro Liter Zucker - heißen soll. :roll: bis denne
„Alles, was das Böse braucht, um zu triumphieren, ist das Schweigen
der Mehrheit.“ (Kofi Annan, 1938-2018)

sea-spin
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 44
Registriert: 11 Januar 2017 07:59

Re: Zuckerzugabe Menge

Beitrag von sea-spin » 29 November 2018 12:10

das musst du berechnen... wenn ich das richtig habe wird aus 2 gr Zucker ca. 1 gr Ethanol und ca. 1 gr CO2, da Alkohol eine andere Dichte hat, dividiert man es durch 7,9.... daher "Die Hefe braucht fuer 1 vol%, 20 pro Liter Zucker !"

Upgrayedd
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 17
Registriert: 14 Juli 2018 10:38

Re: Zuckerzugabe Menge

Beitrag von Upgrayedd » 29 November 2018 13:27

@Nordweizen: "20gr Zucker pro Liter" soll es heißen. Anstatt deinen Unmut zu äußern, wenn dir nicht sofort geholfen wird, könntest du auch dem mehrfachen Wink folgen und dich auf der HP selbst informieren. Da haben hier fast alle ihr Wissen her und geben das nur weiter :)

@sea-spin: wie entwickelt sich denn der Alkohol- und Zuckergehalt des Weines? Der Ansatz kann ja durchaus jetzt nur 10% haben, da die Hefe durch zu viel Zucker recht träge geworden ist. Berechnen kann man viel, aber die Werte und Formeln geben immer nur Näherungswerte. Die 20gr/Liter passen vllt für deine Hefe gar nicht.

Benutzeravatar
Nordweizen
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 5
Registriert: 20 Oktober 2018 16:17

Re: Zuckerzugabe Menge

Beitrag von Nordweizen » 29 November 2018 13:56

:arrow: Moin - Hallo Upgrayedd - mir wurde ja schnell "geholfen" - die Antwort hat nicht mal zwei Stunden gedauert - ich wollte auch niemanden zu nahe treten - es ging nur darum, dass in dem Zeitraum, wo diese Querverweis Antwort getippt wurde, genau so gut eine zu verstehende .....
"20gr Zucker pro Liter" soll es heißen.
Vielen Dank Upgrayedd - damit kann ich was anfangen. :clap: :clap: :clap:
und Sea-Spin nichts für ungut. :oops:
bis denne
„Alles, was das Böse braucht, um zu triumphieren, ist das Schweigen
der Mehrheit.“ (Kofi Annan, 1938-2018)

Benutzeravatar
Chesten
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 2309
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Zuckerzugabe Menge

Beitrag von Chesten » 29 November 2018 14:40

Ja sorry Leute da sitzt man in der Mensa mit einem Brötchen in der Hand und tippt am Handy Antworten ins Forum und dann schlägt die Legasthenie voll zu :lol: !

Wenn dein Saft wirklich 52°Oe hatte ergibt das
52°Oe * 2,6 g/L * 20 Liter = 2702 g Gesamtzucker durch Saft
Meines Wissen schafft die Serryhefe 16 vol%:

16 vol% * 20,5g/L * 20 Liter = 6560 g Gesamtzucker für 16 vol% Alkohol.

Fehlen ca. 3858 g Zucker insgesamt.

Jetzt gibt es mehrer Probleme :

Glaube ich nicht das deine Messung des Zuckergehaltes stimmt da es sich bloß um eine einfache Dichtemessung handelt und die durch viele Faktoren beeinflusst wird z.B. Temperatur, Trübstoffe außerdem sind Oechslewaagen für Traubensaft gebaut worden. Soll heißen du misst zwar einen Wert aber ob der auch der Wahrheit entspricht kannst du nicht überprüfen !

Das ist das Problem von vielen Neuesteigern sie versuchen ihre Unsicherheit durch vieles messen zu beruhigen aber selbst fehlt leider die Erfahrung das Messergebniss sinnvoll zu hinterfragen.

Was aber viel enscheidener ist das es sich bei Hefe um ein Lebewesen handelt was kein Mathe kann :lol: ! Soll heißen die 20,5 g/L Zucker sind ein grober Richtwert gemittelt über die gesammte Gärdauer.

Das soll heißen das man mit solchen Rechnungen zwar ein paar Hausnummern schießen kann aber ob sich die Hefe an deine Rechnung hält wage ich zu bezweifeln !

Und dann machst du noch einen weiteren klassischen Anfängerfehler und zählst "Blubbts" das verunsichert dich nur weiter da du nicht wissen kannst ob es sich um die Gärung handelt oder nur deine Heizung angegangen ist ! Was will ich damit sage ? Ob es nun Blubbt oder nicht kann sogar vom Wetter, sprich den Luftdruck der sich über den Tag verändert, abhängen !

Desweiteren gibt es hier Berichte im Forum das sich die Restsüße abbaut und der Alkoholgehalt steigt ganz ohne einen bemerkbaren Blubb! Der Chef nennt es liebevoll Schwarzes Loch :lol: !

Ziehe am besten eine Probe und verkoste diese dann wirst du sehr schnell merken ob noch Zucker im Ansatz ist oder nicht !
Je scheußlicher es schmeckt desto weniger/gar keiner Zucker ist noch im Ansatz wenn sich dir nicht die Fussnägel aufrollen beim probieren oder es gar gut schmeckt ist noch Zucker vorhanden.

Entscheiden sind nämlich nicht ob es noch blubbt sondern ob die Restsüße stabil über ein paar Wochen ist !
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Antworten

Zurück zu „Die Saftgärung“