Mein erster Pflaumenwein…

Benutzeravatar
Stefan T.
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 26
Registriert: 13 September 2019 12:30

Re: Mein erster Pflaumenwein…

Beitrag von Stefan T. » 01 November 2019 23:15

Hallo, es gibt eine unschöne Veränderung. Heute Abend habe ich 200ml zum abschmecken aus dem Ballon gezogen. 2h später sehe ich eine deutliche Zunahme des weißen Belags. Vorher ist tagelag nicht passiert. Ich vermute eine Reaktion mit der nachgeströmten Luft ( Sauerstoff). Da ist kein Pelz drauf. Es sieht nicht nach Schimmel aus.
Geschmacklich ist alles ok.

Bild

In bin dennoch besorgt. Sollte ich den Wein abziehen? Dabei kommt dann allerdings so richtig Luft ran. Der Wein gärt jetzt sehr träge. Er ist ohnehin kurz vor dem Gärende.

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27981
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Mein erster Pflaumenwein…

Beitrag von Fruchtweinkeller » 02 November 2019 08:15

Keine Panik, innerhalb von zwei Stunden wächst keine Mikrobe zu einem sichtbaren Belag heran. Das werden Fette und Wachse sein die sich mit sinkender Gäraktivität oben sammeln.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Benutzeravatar
Stefan T.
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 26
Registriert: 13 September 2019 12:30

Re: Mein erster Pflaumenwein…

Beitrag von Stefan T. » 03 November 2019 19:18

Hallo, der Belag ist etwas zurückgegangen. Ich habe am Ballon nichts verändert und ihn auch nicht bewegt. Nun vermute ich einen Zusammenhang mit den drei kalten Tagen die wir hatten. Jetzt ist es wieder wärme, heute fast Frühlingshaft. Vermutlich ist auch die Raumtemperatur vorübergehend gefallen ohne dass ich es bemerkt habe (1-2°C?) hinzu kommen Luftdruckunterschiede und die Luftzufuhr bei der Probenentnahme.
Ich denke die Erklärung, dass dies Fette oder Wachs sind klingt plausibel, vielen Dank.

Gruß Stefan

weini04
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 2
Registriert: 03 März 2020 21:18

Re: Mein erster Pflaumenwein…

Beitrag von weini04 » 10 März 2020 19:34

Ich werde es diesen Sommer auch einmal mit einem Pflaumenwein versuchen. Die Grundausrüstung habe ich soweit beinander, schwefeln werde ich den Wein auch habe ich beschlossen. Als Gärstarten nimm ich mir einen Apfelsaft und vermische es mit einer Portwein Reinzuchthefe. Halte mich ca. nach diesem Rezeptvorschlag hier : LINK GELÖSCHT. Hoffe das passt so. Werde euch dann von meinen Erfahrungen berichten.

Mfg, Weini

Bahnwein
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 616
Registriert: 27 September 2014 21:52
Wohnort: Radolfzell

Re: Mein erster Pflaumenwein…

Beitrag von Bahnwein » 10 März 2020 19:43

Du kennst den Fruchtweinkeller, die Homepage zum Forum? Dort gibt es eine sehr ausführliche Beschreibung der Weinherstellung, auch mit Begründungen warum man etwas tut. Auch hat es dort eine sehr gute und erprobte Rezeptsammlung, u.a. auch für Pflaumen und Zwetschgen.

Die Anleitung deines Links durchzulesen und zu beurteilen dauert mir persönlich gerade zu lange, außerdem kann ich dir aus eigener Erfahrung den Fruchtweinkeller sehr empfehlen. Mein erster war ein Zwetschgenwein nach dem Grundrezept dort. https://fruchtweinkeller.de/Wine/pflaume.html

Benutzeravatar
420
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3612
Registriert: 27 September 2011 00:00

Re: Mein erster Pflaumenwein…

Beitrag von 420 » 10 März 2020 21:03

Die gerade von Bahnwein zitierte Seite, kann ich auch nur empfehlen.

Habe das Rezept kurz überpflogen und mir sind folgende Thematiken aufgefallen:
- Zwetschen haben oft schon recht viel Zucker. Wenn Du dann noch 2 kg Zucker bei 5 Liter Wasserzugabe mit in den Ansatz bringst, könnte es zu Problemen kommen. Da würde ich nur 1 kg nehmen und dann bitte bei der Nachzuckermethode nachlesen.
- Pauschal bei einem 10 Liter Ansatz würde ich am Anfang der Maischegärung sicherlich nicht so viel Milchsäure zugeben. Was ist, wenn die Zwetschen schon 6 g Säure pro Liter haben? Dann hast Du zu viel Säure im Ansatz und man muss ggf. wieder verdünnen, was dem Geschmack abträglich sein könnte.
- bitte die maximale Zugabe von Milchsäure beachten. Mehr als 3 g Milchsäure pro Liter sollte man nicht nehmen. 3 g wären bei einer 80 % Milchsäure 3,75 ml.
- Säure nach dem Abpressen messen und den Wein einstellen. Zuerst die max. 3 g Milchsäure verwenden (bitte die vorab gegebene Milchsäure berücksichtigen) und später, wenn es notwendig ist, weiter mit Zitronensäure arbeiten.
- Portweinhefe ist ok. Aber nehme ggf. Trockenreinzuchthefe. Die sind auf jeden Fall besser als Flüssighefen. .
- Früchte einfach nur aufschneiden und entkernen. Das reicht vollkommen.

Und wenn Du die Maische nach ein paar Tagen abpresst - viel Vergnügen. Pflaume ist nicht so schön zum Abpressen.

VG
„Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein
Filme Wein, Gerätschaften, Projekte und mehr

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27981
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Mein erster Pflaumenwein…

Beitrag von Fruchtweinkeller » 10 März 2020 23:29

User ist gesperrt, gäbe es noch keine Antworten hätte ich die Beiträge auch gelöscht. Es geht hier nur um Link Seeding und nicht um einen ernsthaften Austausch.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Bahnwein
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 616
Registriert: 27 September 2014 21:52
Wohnort: Radolfzell

Re: Mein erster Pflaumenwein…

Beitrag von Bahnwein » 11 März 2020 05:01

Den Verdacht hatte ich leider auch.

Antworten

Zurück zu „Die Maischegärung“