Ersatz für Milchsäure?

Antworten
Isaac
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 10
Registriert: 02 Juli 2011 00:00

Ersatz für Milchsäure?

Beitrag von Isaac » 02 Juli 2011 10:53

Hallo liebe Fruchtweinkeller-Gemeinde,

ich habe ein Problem mit der Beschaffung von Milchsäure. Da ich in Kathmandu, Nepal, lebe und mein Umzugsunternehmen mir die Milchsäure aus den Container genommen hatte (mit der Begründung: "Es ist ja Säure" :!: ), stehe ich nun ohne da.

Alle restlichen Zutaten sind vorhanden. Auf der Homepage steht, dass Zitronen- sowie Apfelsäure nicht gärungsstabil sind.
Was bedeutet dass nun genau? Wird die Säure dann während der Gärung abgebaut und kann ich dem mit erneuter Hinzugabe entgegenwirken?

Leider habe ich hier noch kein Geschäft entdeckt, welche mir Milchsäure besorgen könnte (mal von den Verständigungsproblemen abgesehen) und nach Deutschland bzw ein EU-Land komme ich erst wieder nächstes Jahr zum Urlaub.

Gibt es eine praktikable Lösung für mein Problem der fehlenden Milchsäure?

Vielen Dank und herzliche Grüße...
Grüße aus Kathmandu...

matzl0505
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3698
Registriert: 11 Januar 2009 00:00

Ersatz für Milchsäure?

Beitrag von matzl0505 » 02 Juli 2011 11:19

Zum Thema Verständigung:
Frag mal nach Lactat. Das sollte bekannt sein.

Ansonsten, wie schon von dir geschrieben, Zitronensäure, Apfelsäure oder Weinsäure.

Zur Gärungsstabilität:
Das ist so eine Sache...in der Theorie können Hefen diese Säuren abbauen. Bemerkt wurde das aber im Forum noch von niemandem.

Beschaffungsmöglichkeiten:
Zitronensäure gibts zum Backen zB von Dr Oetg*r oder was es bei euch halt so gibt oder du kannst auch die Zitronensäure aus der gelben Plastikzitrone nehmen.

gruß
Marius
Wie wird das chemische Element Brom gewonnen?

Man nimmt eine Handvoll Brombeeren, lässt diese zur Erde fallen. Die Beeren verbinden sich mit der Erde zu Erdbeeren und Brom wird frei."


Es gibt 10 Arten von Menschen. Die, die das Binärsystem verstehen und die, die es nicht verstehen.


Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 28261
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Ersatz für Milchsäure?

Beitrag von Fruchtweinkeller » 02 Juli 2011 11:59

Hallo Isaac,

inhaltlich kann ich Matzl nur zustimmen. Der englische Begriff für Milchsäue ist "Lactic acid", vielleicht hilft der weiter?

Ich muss aber einfach auch mal loswerden: Nepal, dieses Land ist noch nicht vertreten in unserem Forum. Ich finde es immer wieder bemerkenswert von wo die Leute zu finden :shock:
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Am Rande des Wahnsinns hat man die beste Aussicht.

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Schmidtek
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 861
Registriert: 20 Januar 2008 00:00

Ersatz für Milchsäure?

Beitrag von Schmidtek » 02 Juli 2011 12:18

Wenn du an Milchsäure nicht rankommst, nimm Zitronensäure. Ich hab nix gemerkt, dass sich da was abbaut...

Gruß Schmidtek

Isaac
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 10
Registriert: 02 Juli 2011 00:00

Ersatz für Milchsäure?

Beitrag von Isaac » 11 August 2011 07:35

Hallo,

vielen Dank für Eure Antworten - hätte schon früher geantwortet, aber auf Grund des vielen Regens gibt es nur zu ungewöhnlichen Zeiten Internet :schlecht: bzw. Strom und meistens gäbe es nur das eine und nicht beides zugleich ?-|

Mit dem Begriff "lactic acid" konnte hier auch niemand etwas anfangen - aber ich glaube zum größten Teil liegt es daran, dass die Nepalis nicht verstehen, was ich machen will (obwohl eigentlich jeder so eine Art "Bier" braut). Es gibt aber Zitronensäure, zwar nicht die schönen gelben Zitronen, aber ein vergleichbares amerikanisches Produkt. Das werde ich jetzt benutzen...

@Fruchtweinkeller,
ich muss dazu sagen, dass ich früher (in Deutschland) schon öfter reingeguckt hatte, aber bisher alle meine Fragen so beantwortet werden konnten - aber das war dann wohl doch zu speziell.

Vielen Dank nochmal und liebe Grüße aus Kathmandu
Isaac
Grüße aus Kathmandu...

Antworten

Zurück zu „Einstellung von Säure- und Zuckergehalt“