Wieviel zuckert ihr nach?

Antworten
Buldoce
50 Liter Wein
50 Liter Wein
Beiträge: 67
Registriert: 04 Juli 2020 19:17

Wieviel zuckert ihr nach?

Beitrag von Buldoce » 13 Juli 2020 15:41

Hallo zusammen,

Ich weiß, die Frage ist so nicht zu beantworten.
Mich würde aber mal interessieren wieviel ihr ca pro Liter Nachzuckern müsst um geschmacklich einen für euch guten Wein zu erhalten?
Sprechen wir hier von vielleicht 100 gramm oder von über nem Kilo Zucker auf bspw 10 Liter?

Mein erster Wein, Kirsche, befindet sich gerade in der Gärung. Bin bei 13,5 Prozent Alkohol, hatte gestern kein Restzucker im Geschmack, also nochmal vorsichtig nachgezuckert. Die Portwein Hefe soll bis ca 15 Prozent gehen.
Wenn die Toleranz erreicht ist werde ich nachsüssen. Hab aber keine wirkliche Einschätzung von wieviel man hier spricht. Wie gesagt, mir ist bewusst dass eine klare Aussage nicht getroffen werden kann

Vielen Dank

Benutzeravatar
Chesten
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 2933
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Wieviel zuckert ihr nach?

Beitrag von Chesten » 13 Juli 2020 16:33

Ja dazu gibt es einige Beiträge und ja eine eindeutige Anwort wirst du nie bekommen.

Es kommt drauf an welcher "Weintyp"-Mensch du bist also was schmeckt dir gerade so ?
leblich, halbtrocken oder trocken...

Und was ich für mich herrausgefiltert habe es kommt auch auf die Tagesform an !
Soll heißen : Wenn du den ganzen Tag nur Schnitzel hattest ist dir am Ende des Tages wohl lieber wenn der Wein süßer ist.
Wenn du viel Schokolade gegessen hast wird dir der Wein wohl immer zu lieblich sein.

Ich mag meine Weine halbtrocken und über die Jahre haben sich für mich Zahlen im Bereich von 12 - 25 g/L als Fructose ergeben.
Aber da waren auch mal Weine bei wo ich sagte da reichen nur 2g/L Restsüße aus als ich den Wein fertig gemacht habe. Joa eine Tag finde ich die dann sehr gut andere weniger gut :hmm: !
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Buldoce
50 Liter Wein
50 Liter Wein
Beiträge: 67
Registriert: 04 Juli 2020 19:17

Re: Wieviel zuckert ihr nach?

Beitrag von Buldoce » 13 Juli 2020 17:10

OK, sowas habe ich mir schon gedacht.
Aber das ist ja schon mal ein Anhaltspunkt.
Du arbeitest aber nur mit Fructose, oder?
Ist der normale Haushaltszucker so unberechenbar was die Süssstabilität angeht?

Fructose gibt es in der Apotheke?

Benutzeravatar
Chesten
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 2933
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Wieviel zuckert ihr nach?

Beitrag von Chesten » 13 Juli 2020 19:01

Wenn du in der Apotheke kaufst bezahlst du auch einen dem entsprechenden Preis !
Im Internet bestellen ist auch nicht viel billiger.
Drogeriemarkt geht auch aber, auch teuer !

Immer die Augen offen halten !

Im Discounter wirst du den Zuckertyp nicht finden. Ich habe Glück das ein Re** bei mir in der Nähe den bei den Backzutaten führt. Wenn ich ein Paket sehen nehme ich es dann einfach mit weil die das nicht immer auf Lager haben.

Jetzt mal ehrlich : Wird dein Wein solange "überleben" bis der Restsüßeabbau voll zuschlägt ;) ?
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Buldoce
50 Liter Wein
50 Liter Wein
Beiträge: 67
Registriert: 04 Juli 2020 19:17

Re: Wieviel zuckert ihr nach?

Beitrag von Buldoce » 13 Juli 2020 19:29

Ich denke nicht.
Wie gesagt, 9,5 Liter sind bei meinem ersten Versuch bisher im Ballon.
Ab wann baut sich der Haushaltszucker ab?
Ich denke das der Wein bis Weihnachten weg ist.... Spätestens

Benutzeravatar
Chesten
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 2933
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Wieviel zuckert ihr nach?

Beitrag von Chesten » 13 Juli 2020 20:52

Buldoce hat geschrieben:Ab wann baut sich der Haushaltszucker ab?

Joa...
Die Nachzuckermethode für Fortgeschrittene: Die Verwendung von Fructose

Die meisten Früchte sind, ebenso wie Trauben, reich am Zucker Saccharose. Der normale Haushaltszucker ("Raffinade") ist nichts anderes als Saccharose die aus Zuckerrohr oder Zuckerrüben gewonnen wurde. Saccharose ist ein "Dissaccharid" (Doppelzucker), der aus jeweils einem Molekül Glucose und Fructose besteht, die miteinander verknüpft sind. Im Laufe von Wochen oder Monaten zersetzt sich in Wasser oder in Wein gelöste Saccharose spontan in ihre Bestandteile Glucose und Fructose. Die objektive Süßkraft beider Monosaccharide zusammen beträgt nur etwa 2/3 der ursprünglichen Saccharose. Dies hat zur Folge, dass junge Weine rund 1/3 ihrer Süßkraft bei Lagerung verlieren. Deshalb soll der Wein bei der Nachzuckermethode rund 1/3 süßer eingestellt werden, da die Süßkraft bei der Lagerung zurück gehen wird.

Mit etwas Übung ist diese Vorgehensweise einfach. Wünschenswert wäre ein Zucker, der seine Süßkraft während der Lagerung nicht mehr verändert. Mit so einem Zucker lässt sich die gewünschte Restsüße eines Weins direkt einstellen sofern er keine unvergorene Saccharose mehr enthält. Dazu bietet sich die Fructose (Fruchtzucker) an. Die Nachzuckermethode wird als wie oben beschrieben durchgeführt, wobei die Fructose die Saccharose bei den letzten Zuckergaben ersetzt.

Der Restzucker bei Traubenweine enthält übrigens ebenfalls einen leicht erhöhten Fructoseanteil. Der Grund hierfür: Die Hefe kann Saccharose nicht direkt verwerten. Die Hefezellen setzten Enzyme frei, welche die Saccharose außerhalb der Zelle in Fructose und Glucose spalten. Beide Monosaccharide entstehen dabei im Verhältnis 1:1 und werden anschließend getrennt aufgenommen und verwertet. Die Hefe bevorzugt dabei allerdings die Glucose, von der sie, solange vorhanden, etwas mehr aufnimmt. Der durchgegorene Traubenwein enthält deshalb einen leicht rhöhter Fructoseanteil.
Das schreibt die Homepage dazu also wie meist keine eindeutige Anwort, sorry :(
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 28541
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Wieviel zuckert ihr nach?

Beitrag von Fruchtweinkeller » 13 Juli 2020 22:32

Die nötige Zuckermenge hängt persönlichen Geschmack und vor allem auch vom Säuregehalt des Weins ab, insofern wird dir niemand eine exakte, seriöse Antwort geben können. Der Zusammenhang zwischen Säure und benötigte Restsüße ist vor allem nicht unbedingt linear. Ein stark säurehaltiger Wein kann sich schon mal zum schwarzen Loch für Zucker entwickeln. Bei normalem Säuregehalt würde ich Zucker zurückhaltend in Portionen um 2-4 g/l testen. Immer vorsichtig sein: Was drin ist bleibt auch drin.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Am Rande des Wahnsinns hat man die beste Aussicht.

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Dortmunder
50 Liter Wein
50 Liter Wein
Beiträge: 54
Registriert: 01 April 2020 13:46

Re: Wieviel zuckert ihr nach?

Beitrag von Dortmunder » 13 Juli 2020 22:56

Buldoce hat geschrieben:
13 Juli 2020 17:10
OK, sowas habe ich mir schon gedacht.
Aber das ist ja schon mal ein Anhaltspunkt.
Du arbeitest aber nur mit Fructose, oder?
Ist der normale Haushaltszucker so unberechenbar was die Süssstabilität angeht?

Fructose gibt es in der Apotheke?
Ich habe Fructose in einem Real gefunden. Kostete auf ein Kilo 20ct mehr als der Kristallzucker. Den Preis fand ich durchaus fair.

Metinchen
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1322
Registriert: 24 Juli 2009 00:00

Re: Wieviel zuckert ihr nach?

Beitrag von Metinchen » 16 Juli 2020 10:31

Du kannst auch einige Flaschen eher süßer machen und einige etwas weniger süß. Dann hast Du verschiedene Weine.
Blumen sind das Lächeln der Erde!
(Herkunft unbekannt)

Antworten

Zurück zu „Einstellung von Säure- und Zuckergehalt“