Säurefällung beim Rotwein, wann und wie

Antworten
Kerstin
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 15
Registriert: 20 September 2018 17:36
Wohnort: südlich von Hamburg

Säurefällung beim Rotwein, wann und wie

Beitrag von Kerstin » 25 Oktober 2018 12:08

Hallo,
aus roten ( Frankenthaler) Trauben von der Hauswand habe ich die Maische ohne Zuckerszusatz gären lassen.
Die Maische hatte 84 Oechsle, Säure nicht gemessen, Zucker 220 g/l, Alk. 11,4 (Vinometer)
Nach 11 Tagen in einen Gärballon umgefüllt. 0 Oechsle, Zucker 0-10
Nach vier Wochen (ab 1. Tag Maischen) : Zucker 0,5, Alk. 13 %
Nach weiteren zwei Tagen Zugabe von 1 g Kaliumpyrosulfit und am nächsten Tag von der Hefe in einen neuen Gärballon abgezogen.
Das war gestern. Eine Geschmacksprobe ergab einen leicht säuerlichen Wein aber trinkbar.
Heute habe ich die Säure gemessen und die liegt bei ganzen 18g/l :? (ein Tag zu spät gemessen aber ich hatte die Dinge nicht dafür).
Wie ich gelesen habe, baut sich die Säure noch weiter ab.
Der Wein steht jetzt bei ca. 16°C im Keller.
Wäre es sinnvoll, wenn ich in 8 -12 Wochen die Säure nochmal nachmesse um dann , wenn immer noch so ein hoher Wert vorhanden ist, die Säure zu fällen?
Vielen Dank im Voraus!

Igzorn
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1580
Registriert: 05 Januar 2016 20:43

Re: Säurefällung beim Rotwein, wann und wie

Beitrag von Igzorn » 25 Oktober 2018 15:42

Das Kapitel Säure auf der HP hat ein eigenes Unterkapitel für Weine aus Weinbeeren. Da ist die Antwort auf Deine Frage. Aber 18g/l Säure fallen nicht aus.
Ist das Trinkgefäß erst leer, macht es keine Freude mehr. ... Rechtschreibfehler kommen alle durch dem Handy...

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27230
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Säurefällung beim Rotwein, wann und wie

Beitrag von Fruchtweinkeller » 25 Oktober 2018 21:34

Für mich sind deine Beobachtungen im Detail nicht plausibel.

1. Wie bestimmst du den Zuckergehalt?
2. Warum spindelst du die Oechsle?
3. Ohne Zuckersusatz würde ich eine weitgehend vollständige Umsetzung des Zuckers erwarten. Bei so einem hohen Säuregehalt würde ich keinen "leicht säuerlichen" Wein erwarten; das Zeug müsste dir in der Kehle und im Magen brennen und dir müssten sich die Fußnägel hochrollen.

Wenn wir trotzdem davon ausgehen dass die Säuremessung richtig wäre: Dann ist es es unwahrscheinlich dass Weinsteinausfall oder eine normale Säurefällung das in den trinkbaren Bereich bringen werden. Da müsstest du schon eine Doppelsalzfällung durchführen, was eine pH-Kontrolle erfordert (siehe Homepage).
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Benutzeravatar
420
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3389
Registriert: 27 September 2011 00:00

Re: Säurefällung beim Rotwein, wann und wie

Beitrag von 420 » 25 Oktober 2018 21:45

Deshalb messe noch einmal die Säure und nimm einen Milchschäumer, um die Kohlensäure auszutreiben.

VG
„Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein
Filme Wein, Gerätschaften, Projekte und mehr

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27230
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Säurefällung beim Rotwein, wann und wie

Beitrag von Fruchtweinkeller » 25 Oktober 2018 21:50

Wobei die Kohlensäure höchstens ein paar wenige g/l Messunterschied bringen sollte; auch dann wäre der Wert noch sehr hoch. Aber ja, testen. Und vielleicht mal die Blaulauge kontrollieren mit einer Testlösung.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Kerstin
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 15
Registriert: 20 September 2018 17:36
Wohnort: südlich von Hamburg

Re: Säurefällung beim Rotwein, wann und wie

Beitrag von Kerstin » 26 Oktober 2018 13:36

So, ich habe nocheinmal nachgemessen: 6,6 g/l ! :)
Vielleicht hatte ich mich irgendwie vertan... :roll:
Vielen Dank im Voraus!

Benutzeravatar
420
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3389
Registriert: 27 September 2011 00:00

Re: Säurefällung beim Rotwein, wann und wie

Beitrag von 420 » 26 Oktober 2018 21:31

Das sieht doch gut aus. Mein Rotwein hat leider 11,5 g Säure.

VG
„Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein
Filme Wein, Gerätschaften, Projekte und mehr

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27230
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Säurefällung beim Rotwein, wann und wie

Beitrag von Fruchtweinkeller » 26 Oktober 2018 23:49

OK... Der Unterschied zwischen beiden Messungen ist schon eine Hausnummer :shock:
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Igzorn
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1580
Registriert: 05 Januar 2016 20:43

Re: Säurefällung beim Rotwein, wann und wie

Beitrag von Igzorn » 26 Oktober 2018 23:54

Immer mehrere Messungen machen. Insbesondere wenn einem das Ergebnis nicht passt. Wissenschaft!
Ist das Trinkgefäß erst leer, macht es keine Freude mehr. ... Rechtschreibfehler kommen alle durch dem Handy...

Antworten

Zurück zu „Einstellung von Säure- und Zuckergehalt“