Warum Wasser/ Zuckerzugabe bei Fruchtwein

blacksmoke
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 12
Registriert: 31 August 2018 10:15

Re: Warum Wasser/ Zuckerzugabe bei Fruchtwein

Beitrag von blacksmoke » 24 September 2018 10:52

So aktueller stand. 12% alkohol. seit dem letzten mal nachzuckern vor 2 tagen hat sich nichts mehr daran geändert. Den Gäraufsatz hat es eingezogen. Also sieht so aus als ob es aktuell kein Kolendioxidausstoß seit gestern oder so mehr gibt. Ist die Gärung damit zu ende ? In meiner Weinfiebel stand irgendwas von 2 - 4 Monate bis Ende. Der Ansatz ist jetz nicht ganz 3 Wochen her (5.9.). Beim Schwenken kommt der Gäraufsatz allerdings wieder hoch

Ich habe aktuell mit der Oechslewaage 37 Oe gemessen.

Was würdet ihr nun tun. Wenn die Gärung wirklich zu Ende ist sollte ich vermutlich dann auch mal schwefeln ?
Wo anders habe ich gelesen, dass man nach Ende der Gärung noch 1 - 2 Wochen warten kann vor dem schwefeln, und nach spätestens 3 wochen seit ende der Gärung abziehen muss, da die hefe sich irgendwann zersetzen will

Jesus
50 Liter Wein
50 Liter Wein
Beiträge: 75
Registriert: 06 September 2013 21:11

Re: Warum Wasser/ Zuckerzugabe bei Fruchtwein

Beitrag von Jesus » 24 September 2018 15:35

Hast du die Maische schon abgepresst oder steht das ganze immer noch auf den Früchten?

blacksmoke
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 12
Registriert: 31 August 2018 10:15

Re: Warum Wasser/ Zuckerzugabe bei Fruchtwein

Beitrag von blacksmoke » 24 September 2018 16:00

das abpressen ist jetzt ca 10 tage her

Bahnwein
250 Liter Wein
250 Liter Wein
Beiträge: 479
Registriert: 27 September 2014 21:52
Wohnort: Radolfzell

Re: Warum Wasser/ Zuckerzugabe bei Fruchtwein

Beitrag von Bahnwein » 24 September 2018 21:18

Ich habe nicht alle 3 Seiten gelesen, aber bei 12% ist die Gärung normalerweise noch nicht vorbei. Das einziehen kann auch an gefallenen Temperaturen liegen, da dann mehr CO2 gelöst werden kann.
Blubbert es beim Schwenken, gärt es noch.
Oechslewaage ist jetzt nicht mehr brauchbar, da die Dichte sowohl durch Zucker, als auch durch den Alkohol beeinflusst wird.

Um sicher sagen zu können das die Gärung beendet ist, muß die Restsüße mindestens zwei Wochen stabil sein. Dann erst wird geschwefelt und danach nach ca. 2 Wochen abgezogen.

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27230
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Warum Wasser/ Zuckerzugabe bei Fruchtwein

Beitrag von Fruchtweinkeller » 24 September 2018 21:58

Genau. Bliebe die alles entscheidende Frage: Wie willst du Nachgärungen verhindern?
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Antworten

Zurück zu „Einstellung von Säure- und Zuckergehalt“