Frage zur Nachzuckermethode [Schlehenwein]

Benutzeravatar
KommandeurMumm
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 870
Registriert: 03 Februar 2012 00:00

Re: Frage zur Nachzuckermethode [Schlehenwein]

Beitrag von KommandeurMumm » 15 März 2014 12:08

Moin.
Hab auf die Schnelle zum Farbumschlag nur das hier gefunden: Video. Interessant ist es erst ab Minute 3:45.
Da siehst du, wie schnell so ein Umschlag geht. Also immer gut mischen, damit man den Punkt nicht verpasst ;)
Und mit der gezeigten Burette am Stativ ist das Titrieren wirklich komfortabel ;)

Grüße
"Der Mann, der den Berg abtrug, ist der gleiche, den man jahrelang kleine Steine tragen sah."
- Chinesische Weisheit

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 28201
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Frage zur Nachzuckermethode [Schlehenwein]

Beitrag von Fruchtweinkeller » 15 März 2014 13:10

Wobei das bei jedem Wein etwas anders ausfallen kann.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

mad
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 37
Registriert: 29 Dezember 2013 13:25

Re: Frage zur Nachzuckermethode [Schlehenwein]

Beitrag von mad » 21 März 2014 10:56

Hi,

ich habe heute Morgen den Gesamtsäuregehalt bestimmt:

Dazu habe ich 10 ml Wein in einen Erlenmeyerkolben gegeben und 70 ml destilliertes Wasser dazugegeben, um die Lösung zu verdünnen. Zuvor hatte ich den Erlenmeyerkolben mit Leitungswasser und Pril abgewaschen, da er neu gekauft war und ich Schmutzrückstände entfernen wollte. Ich habe den Erlenmeyerkolben nach dem Abwaschen gründlich abgetrocknet.

(Hätte ich ihn vor Einfüllen meiner Substanzen nochmal mit destilliertem Wasser ausspülen müssen order reicht es aus, ihn abzutrocknen, damit ich richtige Bestimmungswerte ermittle?)

Ich hatte nun also 80 ml verdünnten Wein im Erlenmeyerkolben. Gut geschüttelt, um die Kohlensäure auszutreiben. Blaulauge nun in eine Spritze gefüllt und nach und nach jeweils 1 ml der Substanz hinzugefügt. Währende der Zugabe von insgesamt 6 ml wurde die Flüssigkeit immer dunkelroter (siehe Foto). Dann bei 7 ml auf einmal deutlich der Farbumschwung ins Blaue (siehe Foto).

Habe ich jetzt also eine Gesamtsäurewert von 7 ml in meinem Wein oder habe ich evtl. einen Fehler gemacht, sodass meine Ergebnisse falsch sein könnten?

Gruß
Mad

http://www.directupload.net/file/d/3568 ... us_jpg.htm

http://www.directupload.net/file/d/3568 ... ka_jpg.htm

StSDijle
250 Liter Wein
250 Liter Wein
Beiträge: 423
Registriert: 19 August 2013 00:00

Re: Frage zur Nachzuckermethode [Schlehenwein]

Beitrag von StSDijle » 21 März 2014 12:52

7 Gramm pro Liter hast du offensichtlich gemessen. Und soweit ich sehe ist das Vorgehen ok. Einzig, ich weis natürlich nicht was du getan hast, ich sehe nur was du schreibst ;)

mad
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 37
Registriert: 29 Dezember 2013 13:25

Re: Frage zur Nachzuckermethode [Schlehenwein]

Beitrag von mad » 21 März 2014 13:03

Danke!

Es wurde doch vorher gesagt, dass wenn ich z.B. 7 ml Blaulauge bis zum Farbumschwung hinzufüge, ich dann weiß, dass ich 7 g / Liter Gesamtsäure habe!??!?!

Ich habe natürlich versucht, mein Vorgehen so genau wie möglich zu beschreiben.

Nochmal kurz und knapp: 1 ml Blaulauge hinzugefügt, geschüttelt und beobachtet, was passiert, dann wieder 1 ml hinzugefügt, und so weiter bis deutlicher Farbumschlag eintrat

Benutzeravatar
Josef
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 4866
Registriert: 06 Februar 2005 00:00

Re: Frage zur Nachzuckermethode [Schlehenwein]

Beitrag von Josef » 21 März 2014 18:46

So wie ich das sehe, war deine Vorgehensweise OK.

mad
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 37
Registriert: 29 Dezember 2013 13:25

Re: Frage zur Nachzuckermethode [Schlehenwein]

Beitrag von mad » 21 März 2014 19:20

Na das hört sich doch super an!

7 g Säure pro Liter ist okay, oder sollte ich auf jeden Fall Milchsäure einsetzen?
Man schmeckt auf jeden Fall den typischen, pelzigen Geschmack des Tannins, aber nicht zu deutlich bzw. unangenehm. Und das fällt ja auch nach ein paar Monaten in der Flasche von alleine aus, so wie ich das gelesen habe.

Metinchen
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1293
Registriert: 24 Juli 2009 00:00

Re: Frage zur Nachzuckermethode [Schlehenwein]

Beitrag von Metinchen » 21 März 2014 20:45

Nein, Milchsäure brauchst Du nicht zufügen. 7g Säure sind ein guter Wert, das sollte geschmacklich ausreichen und mehr Säure reizt bei vielen gerne den Magen.

Grüße Metinchen
Blumen sind das Lächeln der Erde!
(Herkunft unbekannt)

Steiner111
250 Liter Wein
250 Liter Wein
Beiträge: 483
Registriert: 29 Dezember 2013 20:50

Re: Frage zur Nachzuckermethode [Schlehenwein]

Beitrag von Steiner111 » 21 März 2014 20:59

Ich hatte letzte woche einen sehr sauren weiß wein und habe nach kurtzer zeit starken sodbrennen gegricht, daher lieber etwas weniger säure da rein

mad
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 37
Registriert: 29 Dezember 2013 13:25

Re: Frage zur Nachzuckermethode [Schlehenwein]

Beitrag von mad » 21 März 2014 21:26

Okay, ich danke euch für eure Meinungen!

Antworten

Zurück zu „Einstellung von Säure- und Zuckergehalt“