Dreieck: Säure, Alkohol, Zucker

Antworten
zwirn999
50 Liter Wein
50 Liter Wein
Beiträge: 56
Registriert: 08 Dezember 2013 00:43
Wohnort: Nümbrecht-Oberberg

Dreieck: Säure, Alkohol, Zucker

Beitrag von zwirn999 » 17 Januar 2014 19:20

Gibt es eigentlich sowas wie ne goldene Regel, frei nach dem Motto:

Mein Wein hat 10g/l Säure (Verdünnung ausgeschlossen), dazu passen soundsoviel %Alkohol und soundsoviel Zucker?

Ich suche sowas wie einen Anhaltspunkt. Feintuning per persönlichem Geschmack.

LG Zwirn

Benutzeravatar
420
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3696
Registriert: 27 September 2011 00:00

Re: Dreieck: Säure, Alkohol, Zucker

Beitrag von 420 » 17 Januar 2014 22:01

Nach meinen Erfahrungen nein.

Bei jeder Frucht und von Jahr zu Jahr sind bei mir unterschiedliche Zuckerzugaben notwendig, auch wenn es mal fast gleich ist. Und dies variiert pro Frucht.

Grüße
„Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein
Filme Wein, Gerätschaften, Projekte und mehr

Minoangelo
250 Liter Wein
250 Liter Wein
Beiträge: 287
Registriert: 01 Dezember 2013 17:05
Wohnort: Ourewalld
Kontaktdaten:

Re: Dreieck: Säure, Alkohol, Zucker

Beitrag von Minoangelo » 19 Januar 2014 12:09

Soviel ich weiß, nein.
Dein Geschmack sagt dir, wann das Verhältnis optimal ist ;)
~Non sempre ciò che vien dopo è progresso~

MS-Arts - web, game and traditional art
http://www.mino-siena.de

Benutzeravatar
JasonOgg
7500 Liter Wein
7500 Liter Wein
Beiträge: 7541
Registriert: 13 August 2007 00:00

Re: Dreieck: Säure, Alkohol, Zucker

Beitrag von JasonOgg » 20 Januar 2014 08:17

Ja, im Ende ist es Geschmacksache.

Die Richtschnur "Harmoniedreieck" sagt nur aus, dass ich bei hoher Säure auch mehr Zucker und Alkohol brauche, damit es einigermaßen rund schmeckt. Wie das genaue Verhältnis sein soll, dass ist die hohe Kunst des eigenen Weins :roll:

Allerdings gibt es ein paar Grenzen:

10g Säure ist schon ziemlich hoch, da bekommen einige Mägen schon Probleme, da hilft auch ein hoher Alkoholgehalt und viel Zucker nichts. Der Richtwert von der Homepage mit einem Wert zwischen 6,5 und 7,5 g/l trifft es eigentlich ziemlich gut.

Andererseits darf ein roter Jobeerwein ruhig 8 g Säure haben, dass unterstreicht den Character der Frucht. Bei einer Banane würde ich nicht so hoch gehen sondern eher 6-6,5 anstreben.

Auch mit dem Alkohol ist das so eine Sache. Ohne die Gärung abzubrechen und Sterilfilterung muss man nehmen, was die Hefe hergibt, wenn man Restzucker möchte. Bei den meisten Hefen kann man von mindestens 14%, in der Regel 15% ausgehen. Dann war da noch die Anchor NT116, die über 18% schaffte. Zu viel Alkohol macht den Wein scharf und läßt ihn sprittig schmecken, bei zu wenig kann er flach, wäßrig bis pappig schmecken. Auch das ist von Frucht zu Frucht unterschiedlich.

Mit dem Zucker sieht es ähnlich aus, mag man eher lieblich oder trocken und wie passt es zur Frucht. Das bekommt man am ehesten mit der Zunge heraus. Man sollte allerdings berücksichtigen, dass beim Süßen mit Haushaltszucker die Süßkraft nachläßt, also etwas süßer machen.

Es kommt darauf an, was man will. Ich denke da z.B. an Apfelmost mit seinen rund 5% und wenig Zucker und im Vergleich dazu ein Apfeldessertwein mit 15% und mehr Zucker. Beide haben im Prinzip gleich viel Säure.

Säure kannst Du messen, Alkohol kannst Du messen, Zucker ist schwieriger und eher abzuschätzen.
'And what would humans be without love?' - 'RARE', said Death.
T.Pratchett - Sourcery (1988)

zwirn999
50 Liter Wein
50 Liter Wein
Beiträge: 56
Registriert: 08 Dezember 2013 00:43
Wohnort: Nümbrecht-Oberberg

Re: Dreieck: Säure, Alkohol, Zucker

Beitrag von zwirn999 » 20 Januar 2014 17:17

Dank euch für die Antworten!

LG Zwirn

Antworten

Zurück zu „Einstellung von Säure- und Zuckergehalt“