Milchsäure nach Abpressen zugeben?

fhernhachenmaedchen
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 13
Registriert: 30 September 2013 20:36

Re: Milchsäure nach Abpressen zugeben?

Beitrag von fhernhachenmaedchen » 04 Oktober 2013 16:36

@ fibroin Ich habe rote Mirabellen vergoren, die innen schon ein bisschen mehlig waren, aber noch nicht von selbst vom Baum fielen (Ernte Anfang September spontan). Auf die 8g/l will ich mich nun nicht hunderprozentig festlegen, der Farbumschlag könnte auch bei 8,4 gelegen haben. Das muss ich echt noch üben. Sauer schmeckt der Wein für mich allerdings nicht.

@ Metinchen Verdünnen, um dann nachzusäuern, widerspricht auch meinem logischen Verständnis. Allerdings möchte ich auch nicht, dass der Wein nach ein paar Wochen nur noch für den Ausguss taugt ;)

Benutzeravatar
fibroin
7500 Liter Wein
7500 Liter Wein
Beiträge: 9823
Registriert: 25 Mai 2004 00:00

Re: Milchsäure nach Abpressen zugeben?

Beitrag von fibroin » 04 Oktober 2013 17:53

Ich hoffe, den Thread richtig verstanden zu haben. :)
Also, scheinbar hast du ziemlich saure Mirabellen vergoren. Ich sehe kein Problem, Die Wassermenge zur Verdünnung auf den gewünschten Säuregehalt ausrechnen und zugeben. Und zum zugegebenen Wasser pro l 200 g Zucker zusätzlich.

Bekommst du die Rechnung hin, sonst gib die drei Daten durch: Ansatzmenge, jetzige Säure und gewünschte Säure.
Oder rechne nach der Formel:

Wasser in l = (Ansatzmenge * jetzige Säure /gewünschte Säure) - Ansatzmenge
Wenn du dich wohlfühlst, mache dir keine Sorgen. Das geht wieder vorbei.

fhernhachenmaedchen
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 13
Registriert: 30 September 2013 20:36

Re: Milchsäure nach Abpressen zugeben?

Beitrag von fhernhachenmaedchen » 04 Oktober 2013 23:07

Guten Abend fibroin und Dank für das Angebot, für mich auszurechnen *grins* Ich werde auf 10l auffüllen, weil das so eine schöne "runde" Zahl ist, nochmal die Säure bestimmen und ggf. nachsäuern. Gibt es Erfahrungen, was passiert, wenn Milch- oder andere Säure weggelassen werden? Hält sich der Wein überhaupt?

Die Mirabellen schmeckten nicht wirklich sauer und ich wollte mal keine Marmelade oder Kompott draus machen, deshalb steht jetzt der Jungwein hier und blubbert vor sich hin. Morgen also Wasser plus Zucker, Säure bestimme ich zwischendrin.

Großartiges Forum, gute Nacht!

Benutzeravatar
fibroin
7500 Liter Wein
7500 Liter Wein
Beiträge: 9823
Registriert: 25 Mai 2004 00:00

Re: Milchsäure nach Abpressen zugeben?

Beitrag von fibroin » 05 Oktober 2013 08:40

fhernhachenmaedchen hat geschrieben: Ich werde auf 10l auffüllen, weil das so eine schöne "runde" Zahl ist
Da bin ich ja noch nie drauf gekommen, an Hand der Schönheit der Zahlen das Ergebnis auszumachen. 8-) :P ^_^
Ich widerspreche jetzt mal nicht, irgend was wird das ja geben. :roll:

Grundsätzlich brauchen keine Säuren zugegeben werden, wenn die Früchte genug mitbringen. Mache dir keinen Kopf, wenn du die Milchsäure weglässt. Meine Erfahrung ist noch, dass sich nach dem Verdünnen die Säure nicht sofort optimal überprüfen lässt. Lass den Wein erst einige Tage weitergären, dann erst messen.
Wenn du dich wohlfühlst, mache dir keine Sorgen. Das geht wieder vorbei.

fhernhachenmaedchen
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 13
Registriert: 30 September 2013 20:36

Re: Milchsäure nach Abpressen zugeben?

Beitrag von fhernhachenmaedchen » 05 Oktober 2013 21:12

Zu spät, 1l Wasser reingekippt, ordentlich geschwenkt, 6,8 g/l gemessen, 10ml Milchsäure reingetan. Plus 200g Zucker. Jetzt lasse ich die Hefen mal den Schock verarbeiten *hihi* Aber in einigen Tagen messe ich erneut, auch wg. Alkohol.

Deine Säureverdünnungsformel muss ich aber bei dem Brombeerwein anwenden, 10,5 g/l Säure hat der. Puh...

Antworten

Zurück zu „Einstellung von Säure- und Zuckergehalt“