Säuregehalt von gekauften Weinen

Antworten
Buldoce
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 149
Registriert: 04 Juli 2020 19:17
Wohnort: Ruhrgebiet

Säuregehalt von gekauften Weinen

Beitrag von Buldoce »

Hallo zusammen

wie der ein oder andere in anderen Themen bereits verfolgt hat bin ich gerade dabei meinen zweiten wein, Maracujawein, zu erstellen.

Nachdem die Gärung nun beendet ist wollte ich mein Vinometer noch einmal prüfen, ich hatte das Gefühl dass dies nicht genau den Alkoholgehalt anzeigt (was sich dann auch rausgestellt hat).
Dafür hatte ich einen lieblichen Weißwein von Heiligabend als "Testwein" genommen.

Bei der Verkostung (die Reste konnten ja nicht in den Ausguss) habe ich im direkten Vergleich mit meinem Maracujaansatz festgestellt, dass mein Wein wesentlich mehr Säure hat als der gekaufte Wein.
In Panik, mich verrechnet zu haben, habe ich dann noch einmal mit Blausäure den Säuregehalt meines Ansatzes geprüft. Ergebnis: 8 gr./l, also Punktlandung bez. auf die Vorgabe im Rezept.
Daraufhin habe ich den gekauften Wein geprüft, der hatte eine Säure von 4 gr/l.

Nun meine Frage: Ist das generell so dass gekaufte Weine weniger Säure haben, um für die "breite Masse" kaufbar zu sein? War das reiner Zufall, dass ich einen Wein mit wenig Säure erwischt habe?

Vielen Dank
Bahnwein
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 726
Registriert: 27 September 2014 21:52
Wohnort: Radolfzell

Re: Säuregehalt von gekauften Weinen

Beitrag von Bahnwein »

Zuallererst, damit niemand auf die Idee kommt, er bräuchte Blausäure. Zur Bestimmung der Säure benutzt man Blaulauge.

Liebliche Weine sind nicht die idealen Testweine, da auch der Restzucker das Messergebnis des Vinometers beeinflusst.
Bei der Verkostung kann man nicht die Säure schmecken, sondern nur die Kombination aus Säure und Zucker. Bei einem stark Säurehaltigem Wein der viel Zucker enthält fällt die Säure z.B. nicht auf.

Zur allgemeinen Säuremenge in Kaufweinen kann ich nichts sagen, nur das dein Testwein wahrscheinlich überhaupt nicht mein Ding wäre. :mrgreen:
Benutzeravatar
Chesten
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 2980
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Säuregehalt von gekauften Weinen

Beitrag von Chesten »

Du bringst da Sachen durcheinander :

Mit einem Vinometer misst man den Alkoholgehalt und mittels Tritration mit Blaulauge den Säuregehalt.
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175
Buldoce
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 149
Registriert: 04 Juli 2020 19:17
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Säuregehalt von gekauften Weinen

Beitrag von Buldoce »

Ja stimmt, Blausäure wäre nicht ganz so ideal. 😅

Ok, mir ist halt im direkten Vergleich aufgefallen dass mein Ansatz wesentlich mehr Säure im Geschmack hatte als der gekaufte Wein
Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 28858
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Säuregehalt von gekauften Weinen

Beitrag von Fruchtweinkeller »

Ich bin noch nicht in die Versuchung gekommen, den Säuregehalt von Kaufwein zu testen. Wenn man aber mal googelt und ließt: Gerade Weißwein hat oft einen eher hohen Säuregehalt, da ist der von dir gemessene Wert ist mE viel zu niedrig. Rotwein darf im Durchsschnitt etwas weniger haben wegen Trinktemperatur und Tannin. Da unsere Weine meist etwas mehr Alk haben ist auch ein höherer Säuregehalt in Ordnung, kann man natürlich dem eigenen Geschmack anpassen.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Am Rande des Wahnsinns hat man die beste Aussicht.

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!
Antworten

Zurück zu „Einstellung von Säure- und Zuckergehalt“