Zusammenführen von Ansätzen (+ kleine Vorstellung)

Antworten
Benutzeravatar
Esgaroth
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 2
Registriert: 04 September 2012 00:00

Zusammenführen von Ansätzen (+ kleine Vorstellung)

Beitrag von Esgaroth » 24 Juni 2013 14:42

Hallo alle miteinander,

da ich nicht den 100. Thread mit dem Namen "Hallo" aufmachen wollte, schreib ich hier einfach kurz was zu meiner Person, bevor ich zum Thema komme. Ich bin 25 und studiere zur Zeit Chemieingenieurwesen in Dortmund. Seit Ende letzten Jahres habe ich mich nun in die Weinherstellung eingelesen und auch schon den ersten Wein und Met erfolgreich fertig stellen können. Dieses super Forum/die Homepage haben mir dabei sehr geholfen, schon einmal ein dickes Dankeschön dafür!

Die chemische Seite der Weinherstellung überblicke ich mittlerweile ganz gut (glaube ich jedenfalls), Mikroorganismen zu verstehen war allerdings noch nie so mein Fall ;)
Aktuell habe ich nur zwei 5L Ballons frei. Da es hier letzte Woche Erdbeeren und Kiwis extrem günstig gab, war mein Plan einen Kiwi-Erdbeerwein auszuprobieren. Ihr empfehlt ja immer bei Maischegärungen viel Steigraum zu lassenm weshalb ich natürlich keinen 5L Anzatz angesetzt habe, sondern bedeutend weniger. Nach dem Abpressen der Maische ist der Ballon also nun etwas mehr als halb voll. Ich habe jetzt überlegt ob ich nicht einfach in einem zweiten 5L Ballon einen weiteren Ansatz mache und dann beide zusammengebe um einen fast vollen 5L Ballon zu bekommen.
Mein konkrete Frage ist jetzt: Der erste Ansatz wäre beim Zusammenschütten ja bedeutend weiter in der Gärung als der zweite. Was hält die Hefe von so einer plötzlichen Alkohol- und Zuckerkonzentrationsänderung? Übersteht sie das oder sollte ich die Aktion doch besser sein lassen und lieber den einen Ansatz so zuende führen wie er ist?

Schöne Grüße, Esgaroth

[Dieser Beitrag wurde am 24.06.2013 - 14:43 von Esgaroth aktualisiert]

Benutzeravatar
fibroin
7500 Liter Wein
7500 Liter Wein
Beiträge: 9774
Registriert: 25 Mai 2004 00:00

Zusammenführen von Ansätzen (+ kleine Vorstellung)

Beitrag von fibroin » 24 Juni 2013 16:13

Hallo Esgaroth,

Ich denke mir, dein Vorhaben ist machbar. Wie du selbst feststellst,
Esgaroth hat geschrieben:Mikroorganismen zu verstehen war allerdings noch nie so mein Fall
Wie die Hefen wirklich auf Veränderungen im Ansatz reagieren, das kann ich auch nicht voraussehen. Wenn allerdings der Zuckergehalt nicht zu hoch wird und die Temperaturen sich beim Verschneiden ähneln, sind die Hefen doch ziemlich unverwüstlich.

Probiere es, es wird schon gehen.
Wenn du dich wohlfühlst, mache dir keine Sorgen. Das geht wieder vorbei.

Benutzeravatar
Latemar
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 776
Registriert: 15 Dezember 2012 00:00
Wohnort: Mittelfranken

Zusammenführen von Ansätzen (+ kleine Vorstellung)

Beitrag von Latemar » 24 Juni 2013 19:46

Man könnte natürlich auch einen 2. Ansatz parallel laufen lassen und dann am Ende der Gärung die beiden zusammenführen und "gemeinsam" klären lassen.
Vorteil:
Kein Risiko (wenn überhaupt eines besteht)
Spundvolles Gefäß zur Klärung. Was ja bei der sofortigen Zusammenführung so nicht möglich ist. Zum nachzuckern braucht es ja auch noch Platz.

Gruß
und ein Herzliches Willkommen hier im Forum

Latemar
Jedermann gibt zum ersten guten Wein, und wenn sie trunken geworden sind, alsdann den geringeren; Joh.2,10

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27338
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Zusammenführen von Ansätzen (+ kleine Vorstellung)

Beitrag von Fruchtweinkeller » 24 Juni 2013 21:08

In beiden Ansätzen ist die gleiche Heferasse?

Was Hefe nicht mag: Plötzlich deutlich mehr Alkohol und plötzlich deutlich mehr Zucker. Plötzlich weniger Zucker und Alkohol werden zwar toleriert, aber da sich die Hefe in der späten Gärphase kaum noch vermehrt geht ihr uU im höheren Alkoholbereich irgend wann "die Puste" aus.

Ob das in deinem konkreten Fall ein Problem sein kann oder nicht kann dir freilich niemand sicher voraussagen .
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Benutzeravatar
420
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3412
Registriert: 27 September 2011 00:00

Zusammenführen von Ansätzen (+ kleine Vorstellung)

Beitrag von 420 » 24 Juni 2013 21:13

So wie Latemar würde ich es auch machen. Allein schon deshalb, weil ich keine 2,5 Liter Behälter zum Klären habe. :D
„Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein
Filme Wein, Gerätschaften, Projekte und mehr

Benutzeravatar
Esgaroth
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 2
Registriert: 04 September 2012 00:00

Zusammenführen von Ansätzen (+ kleine Vorstellung)

Beitrag von Esgaroth » 26 Juni 2013 20:14

Erstmal danke für die schnellen Antworten.
Fruchtweinkeller hat geschrieben: In beiden Ansätzen ist die gleiche Heferasse?

Was Hefe nicht mag: Plötzlich deutlich mehr Alkohol und plötzlich deutlich mehr Zucker. Plötzlich weniger Zucker und Alkohol werden zwar toleriert, aber da sich die Hefe in der späten Gärphase kaum noch vermehrt geht ihr uU im höheren Alkoholbereich irgend wann "die Puste" aus.

Ob das in deinem konkreten Fall ein Problem sein kann oder nicht kann dir freilich niemand sicher voraussagen .
Ja, in beiden ist die gleiche Hefe. Zwei unterschiedliche würden sich ja vmtl auch nicht so gut vertragen. Genau die aufgezählten Befürchtungen hatte ich auch Fruchtweinkeller.
Latemars Vorschlag ist super! Damit hätten sich dann auch meine Probleme bzgl des spundvollen Gefäßes bei der Klärung in Wohlgefallen aufgelöst :)

Benutzeravatar
Latemar
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 776
Registriert: 15 Dezember 2012 00:00
Wohnort: Mittelfranken

Zusammenführen von Ansätzen (+ kleine Vorstellung)

Beitrag von Latemar » 26 Juni 2013 20:34

Manchmal habe ich so Geistesblitze ;)


Latemar
Jedermann gibt zum ersten guten Wein, und wenn sie trunken geworden sind, alsdann den geringeren; Joh.2,10

Antworten

Zurück zu „sonstige Fragen zur Hefe“