Turbohefe

Antworten
Silvia
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 12
Registriert: 30 März 2019 08:12

Turbohefe

Beitrag von Silvia » 30 März 2019 08:27

Hallo zusammen und viele Grüße aus Schweden :)

Hier gibt es Turbohefe zu kaufen. Diese soll in 2-3 Tagen ca 6 kg Zucker bis 14% Alkohol vergären oder in 4-6 Tagen bis 17% (auf 25 Liter). Ich bin etwas unsicher, weiß nicht ob das wirklich so gut ist wie es klingt. Ich mache mir da so meine Gedanken ums Aroma und den Geschmack des Weines, ob sich das in dieser kurzen Zeit auch richtig entwickeln kann. Um Weinfehler zu vermeiden denke ich ist es auf jeden Fall eine gute Sache aber letzten Endes will man nicht nur irgendwas alkoholisches haben.

Wir haben hier eine Birke angezapft und gewinnen Birkenwasser, da es zu viel wird hatte ich die Idee damit Ingwerwein anzusetzen.

Ich habe auch noch richtige Reinzuchthefe in Pulverform hier, allerdings ist die schon etwas älter (vielleicht 3 oder 4 Jahre), weiß also nicht ob die noch funktioniert.

Was dankt ihr darüber?

edit: fast vergessen, die Inhaltsstoffe des Packs: Hefe, Hefenährsalz, Mineralien, Vitamina, Enzyme und Spurenelemente. Das Ganze wiegt ca 140 Gramm mit Verpackung
Zuletzt geändert von Silvia am 30 März 2019 08:34, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27230
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Turbohefe

Beitrag von Fruchtweinkeller » 30 März 2019 08:32

Guten Morgen,

Turbohefe gehört nicht in einen Wein, siehe viewtopic.php?f=85&t=8857

du kannst mit der Reinzuchthefe einen Gärstarter ansetzten um deren Lebensfähigkeit zu testen. Du kannst notfalls auch mit der Turbohefe einen Gärstarter ansetzen und diesen ausgären lassen. Dann setzt sich die Hefe ab: Überstand verwerfen, das Hefesediment zum animpfen nutzen. Vielleicht ist das keine Hefe die das optimale Aroma bringt, aber immerhin hast du so die anderen "Zutaten" abgetrennt.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Silvia
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 12
Registriert: 30 März 2019 08:12

Re: Turbohefe

Beitrag von Silvia » 30 März 2019 08:37

Ich habs mir fast schon gedacht. Dann versuche ich besser einen Gärstarter mit meiner alten Hefe anzusetzen und mich in Geduld zu üben.

Vielen lieben Dank für die schnelle Antwort

Bahnwein
250 Liter Wein
250 Liter Wein
Beiträge: 479
Registriert: 27 September 2014 21:52
Wohnort: Radolfzell

Re: Turbohefe

Beitrag von Bahnwein » 30 März 2019 08:43

Du brauchst ja nicht viel Geduld. Nach spätestens einem Tag sollte der Gärstarter deutliche Aktivität zeigen. Wenn die Hefe nicht mehr funktioniert kannst du das Birkenwasser auch einfrieren. So gewinnst du Zeit, um neue Hefe zu kaufen.

Silvia
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 12
Registriert: 30 März 2019 08:12

Re: Turbohefe

Beitrag von Silvia » 30 März 2019 08:56

Das passt genau noch von der Zeit her, bis ich genug frisches Birkenwasser zusammen habe. Habe schon einiges eingefroren, so kann ich das aufheben

Igzorn
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1580
Registriert: 05 Januar 2016 20:43

Re: Turbohefe

Beitrag von Igzorn » 30 März 2019 12:05

Bin mir nicht sicher, ob Birkenzucker tatsächlich vergärbar ist. Ich dachte das sei Xylit und die Hefe kann damit nichts anfangen.

Mal gegoogelt:

Birkensaft enthält 17 Aminosäuren,[4] Mineralien, Enzyme, Proteine, Betulin,[5][6][7] Antioxidantien,[8] und Vitamine (B und C).[8] Von Natur aus hat Birkensaft zwischen 0,5 % und 2,0 % Zucker (davon ca. 45 % Fructose, 45 % Glucose, und 10 % Saccharose).[9] Xylit, auch Birkenzucker genannt, ist in Birkensaft nicht enthalten – kann aber aus Birkenrinde und aus landwirtschaftlichen Reststoffen wie Maiskolben bei Temperaturen von 200 °C und unter Einsatz von Schwefelsäure gewonnen werden.


Ok, es sind also zwei Prozent Zucker und ganz viel anderes Zeug. Du solltest Dir überlegen das Zeug zu konzentrieren. Sonst wird da niemals Wein draus. Oder eben mit viel Kristallzucker einen Ansatz machen.
Machen wir ja bei einigen Rezepten so
Ist das Trinkgefäß erst leer, macht es keine Freude mehr. ... Rechtschreibfehler kommen alle durch dem Handy...

Silvia
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 12
Registriert: 30 März 2019 08:12

Re: Turbohefe

Beitrag von Silvia » 02 April 2019 19:06

Igzorn hat geschrieben:
30 März 2019 12:05
Bin mir nicht sicher, ob Birkenzucker tatsächlich vergärbar ist. Ich dachte das sei Xylit und die Hefe kann damit nichts anfangen.

Mal gegoogelt:

Birkensaft enthält 17 Aminosäuren,[4] Mineralien, Enzyme, Proteine, Betulin,[5][6][7] Antioxidantien,[8] und Vitamine (B und C).[8] Von Natur aus hat Birkensaft zwischen 0,5 % und 2,0 % Zucker (davon ca. 45 % Fructose, 45 % Glucose, und 10 % Saccharose).[9] Xylit, auch Birkenzucker genannt, ist in Birkensaft nicht enthalten – kann aber aus Birkenrinde und aus landwirtschaftlichen Reststoffen wie Maiskolben bei Temperaturen von 200 °C und unter Einsatz von Schwefelsäure gewonnen werden.


Ok, es sind also zwei Prozent Zucker und ganz viel anderes Zeug. Du solltest Dir überlegen das Zeug zu konzentrieren. Sonst wird da niemals Wein draus. Oder eben mit viel Kristallzucker einen Ansatz machen.
Machen wir ja bei einigen Rezepten so
Ich will doch nicht das pure Birkenwasser vergären :o Du hast nicht richtig gelesen, ich will es verwenden um Ingwerwein anzusetzen. Da man den normalerweise mit destilliertem Wasser ansetzt, dachte ich, es ist eine gute Idee. So bekomme ich auch noch einen gesunden Wein :D Kochen und konzentrieren will ich da auf keinen Fall irgendwas

Benutzeravatar
JasonOgg
5000 Liter Wein
5000 Liter Wein
Beiträge: 7177
Registriert: 13 August 2007 00:00

Re: Turbohefe

Beitrag von JasonOgg » 03 April 2019 07:43

Was man so alles findet:
https://de.wikipedia.org/wiki/Birkenchampagner

Berichte auf jeden Fall das Ergebnis.
'And what would humans be without love?' - 'RARE', said Death.
T.Pratchett - Sourcery (1988)

Silvia
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 12
Registriert: 30 März 2019 08:12

Re: Turbohefe

Beitrag von Silvia » 03 April 2019 10:31

Ja das habe ich auch gesehen, das schreit eigentlich nach nem Versuch. Mal sehen wie lange die Birken noch Wasser geben, wenn nochmal genug zusammen kommt wird das mit Sicherheit ein Experiment, bin auch gespannt. Ansonsten isses aufs nächste Jahr vertagt :)
Als Problem sehe ich da allerdings die Zugabe von Wein, weil denke der ist ziemlich sehr geschwefelt. Das ist vielleicht der erneuten Vergährung nicht so sehr zuträglich :hmm:

Benutzeravatar
JasonOgg
5000 Liter Wein
5000 Liter Wein
Beiträge: 7177
Registriert: 13 August 2007 00:00

Re: Turbohefe

Beitrag von JasonOgg » 03 April 2019 11:24

Naja, ich meinte auch nicht nachmachen, sondern höchstens als Anregung. So zum Beispiel

1. Einkochen zur Steigerung der Konzentration. Das steigert und/oder verändert das Aroma. Ich kenne Birkensaft nicht, aber auch Anfang des 19Jhdts. hat man sich wohl etwas dabei gedacht.
2. Kombination mit Zitrone. Auch hier kommt ja nicht nur Geschmack, sondern auch Säure hinzu
3. Im Link zu "F. Wilhelm: Die Chemie in technischer Beziehung" kommen Rosinen "... oder etwas Hefe", aber kein Franzwein dazu. (*)

Und ja, ich bin mir bewußt, dass Zitrone anders als Ingwer schmeckt ;)
Und ich habe auch gelesen, dass Du einen Ingwerwein (mit Birkenwasser), aber keinen Birkenwasserwein herstellen willst .

Trotzdem noch weitere Anregungen aus dem Forum, falls du sie noch nicht gefunden hast.

viewtopic.php?f=61&t=1244
viewtopic.php?f=61&t=6889 (unterhaltsam)

(*) das ließt sich so, als wären die Rosinen damals als Gärstarter verwendet worden. Geschwefelt hat die wahrscheinlich um 1830 noch niemand.
'And what would humans be without love?' - 'RARE', said Death.
T.Pratchett - Sourcery (1988)

Silvia
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 12
Registriert: 30 März 2019 08:12

Re: Turbohefe

Beitrag von Silvia » 03 April 2019 15:28

Dankeschön, glücklicherweise habe ich genug eigene Birken und Saft kommt aus einem kleinen Loch mehr als ich trinken kann. Geschmack hat Birkenwasser nicht, selbst das bisschen süße braucht jede menge Phantasie um es zu erschmecken.

Antworten

Zurück zu „sonstige Fragen zur Hefe“