Hefe-Tagebuch: Vergleich Siha 8, Siha 10 und Portwein

Benutzeravatar
NeoArmageddon
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 550
Registriert: 04 Dezember 2015 22:32
Wohnort: Göttingen

Hefe-Tagebuch: Vergleich Siha 8, Siha 10 und Portwein

Beitrag von NeoArmageddon » 18 November 2018 12:03

Aloha,
wie hier erwähnt, mache ich jetzt einen Direktvergleich der beliebten Kitzinger Portwein (kleines gelbes Tütchen) und die ebenfalls bei einigen hier beliebte Siha 8. Dazu nehme ich noch die Siha 10, da es wohl noch keine Erfahrungswerte gibt, in wie weit sich Siha 8 und Siha 10 unterscheiden. Bis jetzt konnte wohl beobachtet werden, dass Siha 10 ein etwas schlechteres Mundgefühl erzeugt, aber das soll dieser Test gerade zeigen oder wiederlegen.

Zu meinem Versuchsaufbau:
Die drei Hefen wurden nach Anleitung rehydriert (Bild1, Bild2) und in Ballons mit je 3l Apfelsaft aus der Mosterei gegeben. In den Apfelsaft kommen außerdem vor Hefezugabe noch 1,5ml Antigel, 3g Nutrivit und 300g Zucker. Die Packungsangaben des Apfelsafts sind hier. Der Ansatz enthält somit ziemlich genau 200g/l Zucker und hat bis zum Nachzuckern das Potential für etwa 9-10% Vol. Der Saft kommt aus 3l Bib und alle haben das gleiche Herstellungs- und Haltbarkeitsdatum, sollten also aus der selben Charge sein. Der Saft hat 6,8g/l Säure. Die Temperatur im Raum wird per Thermostat auf genau 21°C gehalten und von einem Temperatursensor überwacht. Ich habe drauf geachtet, dass es keine Kreuzkontamination der Hefe beim vorbereiten der Ansätze gibt (seperate Löffel, gründlich gespülter Trichter, etc).

Hier ist ein Bild von den fertigen Ansätzen:
Bild

Im folgenden werde ich zu den Ansätzen ein Tagebuch führen. Ihr könnt gerne Kommentare und Wünsche posten.

Tag 0:
Direkt aufgefallen ist mir, dass die Kitzinger Portweinhefe sehr fein ist, während Siha 8 und 10 sehr grobkörnig ist. Auch gibt es beim rehydrieren einen deutlichen Unterschied: Portwein bildet Klümpchen (auch nach dem Umrühren), während beide Siha schnell zu Boden sinken. Interessant. Der Geruch aller Hefen ist angenehm.

Tag 1:
6 Stunden nach dem Ansetzen haben Siha 8 und 10 Trübstoffe aus den Ansätzen getrieben und es hat sich ein dichter Schaum gebildet. Der Schaum ist bei Siha 8 etwas dichter und höher aber das kann subjektiv sein. Portwein hat keinen festen Schaum gebildet. Die Aktivität aller Hefen ist im Gärröhrchen gleich stark (~1 BPS).
Bild

Nach 14 Stunden ist der Schaum der Siha zusammen gefallen und die Aktivität ist immer noch bei etwa 1 BPS. Den Spuren im Ballon nach, ist die Hefe im Siha 10 Ansatz fast bis in den Gärspund geklettert.

Bild

Beobachtung beim Schütteln: Bei Port pustet es mir fast das Gärröhrchen leer, selbst wenn man nur einen einzigen Schwenk macht. Siha scheint dafür zu sorgen, dass das CO2 von alleine besser ausgast, subjektiv bei Siha 8 etwas besser.

Video Port schwenken

Video Siha 8 schwenken

Video Siha 10 schwenken


Ich werde weiter berichten.

Igzorn
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1580
Registriert: 05 Januar 2016 20:43

Re: Hefe-Tagebuch: Vergleich Siha 8, Siha 10 und Portwein

Beitrag von Igzorn » 18 November 2018 12:27

Super! Klingt echt großartig! Eventuell für alle Zweifler hättest Du die 3Bags vorher noch zusammen schütten sollen. Aber ich sehe ein, dass das negative Konsequenzen haben könnte.


ICH BIN SUPERGESPANNT!

GO HEFE!
Ist das Trinkgefäß erst leer, macht es keine Freude mehr. ... Rechtschreibfehler kommen alle durch dem Handy...

Benutzeravatar
NeoArmageddon
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 550
Registriert: 04 Dezember 2015 22:32
Wohnort: Göttingen

Re: Hefe-Tagebuch: Vergleich Siha 8, Siha 10 und Portwein

Beitrag von NeoArmageddon » 18 November 2018 13:36

Kleines Update: Siha 8 und 10 sind stinker während Portwein bis jetzt nach Quitten (!?!) und Apfelmus riecht.
Siha 10 hat nach dem Schütteln (nach etwa 1 Stunde) auch weder so stark angefangen zu schäumen, das es fast bis zum Verschluss gestiegen ist. Den Ansatz muss ich wohl etwas genauer beobachten, dass er mir nicht die Küche versaut.

Upgrayedd
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 37
Registriert: 14 Juli 2018 10:38

Re: Hefe-Tagebuch: Vergleich Siha 8, Siha 10 und Portwein

Beitrag von Upgrayedd » 18 November 2018 16:38

Sehr gut, gefällt mir! Sofort abonniert.

Habe bislang nur die Portwein genutzt und auch festgestellt, dass die weniger Steigraum benötigt, als auf der HP empfohlen. Da die Siha 8 aber in den Startlöchern für den nächsten Ansatz (Kaki-Wein) steht, werde ich da mal lieber auch noch etwas mehr Platz lassen. Insofern hat sich dein Versuch für mich jetzt schon gelohnt :D

Edit: bei genauerem Hinsehen könnte es natürlich auch sein, dass die runde Form der Port-Flasche die Schaumbildung behindert und somit das Bild verfälscht... Laborbedingungen sind das aber nicht, tststs :D

Benutzeravatar
NeoArmageddon
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 550
Registriert: 04 Dezember 2015 22:32
Wohnort: Göttingen

Re: Hefe-Tagebuch: Vergleich Siha 8, Siha 10 und Portwein

Beitrag von NeoArmageddon » 21 November 2018 19:42

Update:
Heute über den Tag hat die Aktivität langsam abgenommen und es hat sich erste Hefe am Boden aller drei Ansätze abgesetzt. Daran Interessant:
Siha 8 und Portwein haben eine einige Milimeter dicke, recht feste Hefeablagerung im unteren Ring des Ballons gebildet, die sich nur mit kräftigen Schütteln wieder lösen lässt. Siha 10 hineggen hat einen etwa 2cm (!) dicken Bodensatz gebildet, der luftig (oder sollte ich sagen wässrig) ist und sich nur wenig schütteln wieder verteilt. Sehr interessant!

Reichen tun alle Ansätze derweil wieder gut. Freitag werde ich mal die Sensorik prüfen.

Benutzeravatar
Chesten
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 2588
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Hefe-Tagebuch: Vergleich Siha 8, Siha 10 und Portwein

Beitrag von Chesten » 22 November 2018 17:29

Chef meinte das sich Gycerin besonders bei hohen Prozentzahlen unter Stress bildet also wenn du das testen willst müsstest da dann die Nachzuckermethode voll durchziehen.

Alle drei Hefesorten schaffen 16 vol% somit sollte deswegen da nix im wege stehen und die relative Vergleichbarkeit auch passen.
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Benutzeravatar
NeoArmageddon
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 550
Registriert: 04 Dezember 2015 22:32
Wohnort: Göttingen

Re: Hefe-Tagebuch: Vergleich Siha 8, Siha 10 und Portwein

Beitrag von NeoArmageddon » 22 November 2018 17:32

Chesten hat geschrieben:
22 November 2018 17:29
Chef meinte das sich Gycerin besonders bei hohen Prozentzahlen unter Stress bildet also wenn du das testen willst müsstest da dann die Nachzuckermethode voll durchziehen.
Jup, wollte die Hefe nur zum start nicht direkt mit 320g/l Zucker belasten.

Benutzeravatar
Chesten
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 2588
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Hefe-Tagebuch: Vergleich Siha 8, Siha 10 und Portwein

Beitrag von Chesten » 22 November 2018 17:34

Klar das du nicht den gesamten Zucker auf einmal reinhaust, du bist ja Profi ;) !
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Benutzeravatar
NeoArmageddon
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 550
Registriert: 04 Dezember 2015 22:32
Wohnort: Göttingen

Re: Hefe-Tagebuch: Vergleich Siha 8, Siha 10 und Portwein

Beitrag von NeoArmageddon » 22 November 2018 19:21

Chesten hat geschrieben:
22 November 2018 17:34
...du bist ja Profi ;) !
Der war gut...

Benutzeravatar
JasonOgg
5000 Liter Wein
5000 Liter Wein
Beiträge: 7168
Registriert: 13 August 2007 00:00

Re: Hefe-Tagebuch: Vergleich Siha 8, Siha 10 und Portwein

Beitrag von JasonOgg » 22 November 2018 19:32

Nur als Ergänzung/Bestätigung deiner SIHA10 Beobachtung:

Meine Quitte hat inzwischen wieder eine Krone, die auch nicht durch Schütteln weg geht und zeigt noch kurz vor 15% erstaunlich viel Aktivität bei inzwischen 16°C.

@Chesten, wie sieht es bei Dir aus? Das ist der gleiche Saft und Hefe (hatte ich da auch Antigel drin?)
'And what would humans be without love?' - 'RARE', said Death.
T.Pratchett - Sourcery (1988)

Benutzeravatar
Chesten
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 2588
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Hefe-Tagebuch: Vergleich Siha 8, Siha 10 und Portwein

Beitrag von Chesten » 22 November 2018 19:43

Laut Vinometer ca. 13-14 vol% aber ich habe das nachzuckern auch schleifen lassen.
Jetzt lasse ich die Hefe hungern und ziehe wie meine anderen beiden Weine auch von der Hefe ab.
Die haben alle so ca. 14 vol% das reicht!
Dann wird Ende des Jahres meine bisher größte Filteraktion mit drei Weinen und ca. 22 Liter gemacht.
Mit einem Simplex wird das ein Abenteuer auch wenn ich den großen Druckbehälter habe :shock: !
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Benutzeravatar
NeoArmageddon
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 550
Registriert: 04 Dezember 2015 22:32
Wohnort: Göttingen

Re: Hefe-Tagebuch: Vergleich Siha 8, Siha 10 und Portwein

Beitrag von NeoArmageddon » 22 November 2018 20:39

Ich mach morgen mal nen Bild vorm Schütteln.
Siha 10 scheint besser von selbst aus zu gasen als Siha 8 und Portwein. Die letzteren beiden pusten mir beim Schütteln immernoch das Wasser aus dem Spund während Siha 10 nur etwas stärker blubbert und leicht schäumt. Könnte daran liegen, dass mehr Hefe für mehr Ausgasung sorgt.

Antworten

Zurück zu „sonstige Fragen zur Hefe“