Siha 10 (oder doch 8?)

Benutzeravatar
Metinchen
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1246
Registriert: 24 Juli 2009 00:00

Re: Siha 10 (oder doch 8?)

Beitrag von Metinchen » 12 November 2018 17:07

Das ist ja mal ein interessanter Vergleich. Die Siha 8 ist mein persönlicher Farvorit, habe aber aktuell auch Ansätze mit Siha 10 in der Klärphase und auch schon die Kitzinger Burgund für gut befunden.
Bitte berichte weiter.
Blumen sind das Lächeln der Erde!
(Herkunft unbekannt)

Benutzeravatar
NeoArmageddon
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 551
Registriert: 04 Dezember 2015 22:32
Wohnort: Göttingen

Re: Siha 10 (oder doch 8?)

Beitrag von NeoArmageddon » 17 November 2018 13:02

Okay, heute leg ich los. Ballons sind mit Wasserstoffperoxid desinfiziert und Hefe bereite ich gerade vor. Die Ansätze werde ich auf etwa 200g/l Zucker einstellen, also zusätzlich zum Apfelsaft noch einmal 300g pro Ballon. Dann sollte ohne Nachzuckern etwa 9% Vol.
Ich nehme nun allerdings statt Burgund die Kitzinger Portwein als dritte Hefe. Da die Hefen ähnliche Beliebtheit hier haben, ist es sicher eine bessere Gegenüberstellung. Ich werde nacher Bildern bereitstellen, aber in einem eigenen Tagebuch Thema.

Benutzeravatar
NeoArmageddon
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 551
Registriert: 04 Dezember 2015 22:32
Wohnort: Göttingen

Re: Siha 10 (oder doch 8?)

Beitrag von NeoArmageddon » 18 November 2018 12:08

Das Vergleichstagebuch der drei Ansätze ist jetzt hier zu finden:
https://forum.fruchtweinkeller.de/viewt ... 30&t=13388

Benutzeravatar
JasonOgg
5000 Liter Wein
5000 Liter Wein
Beiträge: 7200
Registriert: 13 August 2007 00:00

Re: Siha 10 (oder doch 8?)

Beitrag von JasonOgg » 29 Dezember 2018 16:42

Kein Vergleich, aber Einzelbeobachtung:

Sowohl die Zwetschge als auch die Quitte haben mit der Red Roman trotz Antigel mehr Schaumbildung. Selbst jetzt gegen Gärende (Pflaume quasi fertig, Quitte bizzelt noch bei knapp 15%) sind Schaumkrönchen zu erkennen. Der Keller hat inzwischen 14°C
'And what would humans be without love?' - 'RARE', said Death.
T.Pratchett - Sourcery (1988)

Benutzeravatar
NeoArmageddon
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 551
Registriert: 04 Dezember 2015 22:32
Wohnort: Göttingen

Re: Siha 10 (oder doch 8?)

Beitrag von NeoArmageddon » 02 Januar 2019 12:33

Ja, das deckt sich mit meinen Beobachtungen. Wie schaut denn dein Bodensatz aus? Erstaunlich fluffig und locker?

Benutzeravatar
Chesten
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 2628
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Siha 10 (oder doch 8?)

Beitrag von Chesten » 16 Januar 2019 17:03

Ich habe heute einen Quittenwein von der Hefe abgezogen und dabei ist mir aufgefallen das die Hefe Kluppen gebildet hatte.
Mir ist sowas nie vorher aufgefallen auch bei dieser Heferasse nicht gibt es da Erfahrungen zu von euch oder ist das manchmal Normal ?
Es handelte sich um die SIHA 10.
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Benutzeravatar
NeoArmageddon
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 551
Registriert: 04 Dezember 2015 22:32
Wohnort: Göttingen

Re: Siha 10 (oder doch 8?)

Beitrag von NeoArmageddon » 16 Januar 2019 17:32

Chesten hat geschrieben:
16 Januar 2019 17:03
Es handelte sich um die SIHA 10.
Ich kann berichten, dass die Siha 10 einen sehr lockeren Bodensatz bildet, welcher sich sehr leicht wieder aufschütteln lässt. Es bildet sich nicht der typische, feste Hefebodensatz. Ich kann mir vorstellen, dass diese Eigenschaft in der zweiwöchigen Vorklärung zu deinen beschriebenen Klumpen führen kann. Wie fest sind denn deine Klumpen nach dem Abziehen?

Siehe auch dieses Bild: viewtopic.php?f=30&t=13388&p=173533#p172833

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27279
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Siha 10 (oder doch 8?)

Beitrag von Fruchtweinkeller » 16 Januar 2019 22:40

Es kann schon mal passieren dass die Hefchen sich zusammenrotten; dazu werden spezielle Proteine auf der Oberfläche ausgebildet, die an Strukturen anderer Zellen "andocken". Das ist stamm- und kultivierungsabhängig. Ich habe beispielsweise mal beobachtet dass die Hefe bei einem nachgärenden Wein kleine Kügelchen am Boden gebildet hat. Die waren nicht sehr stabil.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Benutzeravatar
JasonOgg
5000 Liter Wein
5000 Liter Wein
Beiträge: 7200
Registriert: 13 August 2007 00:00

Re: Siha 10 (oder doch 8?)

Beitrag von JasonOgg » 17 Januar 2019 10:11

Meinen Quittenansatz - gleiche Hefe, gleiche Früchte wie Chesten - siehst Du links im Bild (vor dem Schütteln). Er produziert immer noch CO2, steht dafür aber auch bei maximal 15°C

Bild
Fruchtweinkeller hat geschrieben:
16 Januar 2019 22:40
Ich habe beispielsweise mal beobachtet dass die Hefe bei einem nachgärenden Wein kleine Kügelchen am Boden gebildet hat.
:lol: :lol: :lol:
Das ist das was Anchor später als Hefe verkauft
:lol: :lol: :lol:
'And what would humans be without love?' - 'RARE', said Death.
T.Pratchett - Sourcery (1988)

Benutzeravatar
Chesten
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 2628
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Siha 10 (oder doch 8?)

Beitrag von Chesten » 17 Januar 2019 15:00

Fruchtweinkeller hat geschrieben:ch habe beispielsweise mal beobachtet dass die Hefe bei einem nachgärenden Wein kleine Kügelchen am Boden gebildet hat. Die waren nicht sehr stabil.
Stimmt jetzt fällt es mir auch wieder ein das ich das mal bei einer Nachgärung von meinen Löwenzahnwein beobachtet hatte.
Da war das aber die Hefe SIHA 3.
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Antworten

Zurück zu „sonstige Fragen zur Hefe“