Federweisser als Gärstarter?

Antworten
Tohuwabohu
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 5
Registriert: 14 Oktober 2016 17:06

Federweisser als Gärstarter?

Beitrag von Tohuwabohu » 14 Oktober 2016 17:30

Guten Tag die Herrschaften,

vorweg sei erst mal gesagt das ich mich gerade ran mache meine ersten tapsigen Schritte in puncto Weinherstellung zu wagen.
Und damit ich das Gros von Euch mal direkt gegen mich habe gestehe ich gleich zu Anfang das ich meinen ersten Versuch, einen Apfelwein, vor einer Woche mit Backhefe angesetzt habe.

Das wird kein Qualitätswein und vllt. wird er sogar eher was für den Ausguss. Aber ich wollte einfach mal direkt etwas rumprobieren und daraus lernen. Aber egal, nun zur eigentlichen Frage.

Ich bin vor ein paar Tagen durch den Supermarkt geschlendert und da standen die Federweißer, alle brav reih an reih im Kühlregal.

Und da dachte ich mir jetzt so...kann man die Federweißer nicht prinzipiell als Gärstarter für einen Apfelwein verwenden?...so rein theoretisch.

Es kann natürlich auch sein das ich hier gänzlich falsch denke.

7896321
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 46
Registriert: 23 Februar 2014 21:08

Re: Federweisser als Gärstarter?

Beitrag von 7896321 » 14 Oktober 2016 20:04

Ob ein Federweißer als Gärstarter taugt kann man so nicht beurteilen. Frischen, direkt vom Winzer müsste gehen. Bei dem ausm Supermarkt kommt es drauf an wie stark die Hefe durch die Kühlung schon gelitten hat.
Naja wie heißts so schön: Versuch macht kluch

Benutzeravatar
420
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3284
Registriert: 27 September 2011 00:00

Re: Federweisser als Gärstarter?

Beitrag von 420 » 14 Oktober 2016 20:06

Hi Tobuwabohu,

Backhefe :pfeif: :pfeif: :pfeif:
Klar kann man Federweißer als Starter nehmen. Dennoch würde ich es nicht machen. Im Federweißer tut eine Hefe ihr Werk. Du weißt nicht welche. Und allein schon das Risiko würde ich nicht eingehen. Es könnte ja auch eine wilde Hefe sein. Stress könnte, wie der 7896321 schrieb, die Hefe auch schon abbekommen haben. Dies wäre ein weiterer Grund.

Auf der anderen Seite ist Trockenhefe auch nicht so teuer. Sicherlich erheblich günstiger als Federweißer.

VG
„Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein
Filme Wein, Gerätschaften, Projekte und mehr

Tohuwabohu
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 5
Registriert: 14 Oktober 2016 17:06

Re: Federweisser als Gärstarter?

Beitrag von Tohuwabohu » 14 Oktober 2016 20:54

Auf die wilden Hefen wäre ich jetzt gar nicht gekommen. Das mit der Temperatur wäre halt die Sache gewesen die mich stutzig machen würde.

1,29€ wollten die glaube ich für die Flasche haben. Bis jetzt habe ich mich hauptsächlich bei Amazon durchgewuselt, da sind sie meistens etwas teuer.

Aber drum herum komm ich wohl eh nicht, das wird sich bei mir aber ohnehin etwas beschränken da ich leider keinen Garten hab.

Als nächstes würde ich ganz gerne einen Bananenwein mit einer Sherry-Hefe ansetzen.

Aber das mit der Backhefe bereu ich eigentlich nicht. Weil es zum anfixen mal ganz schön war bzw. ist.
Dem Geblubber und dem Käppchen beim 'rumgeklonke' zu lauschen hat ja schon was für sich.

Ich hab es spaß halber gerade mal probiert...ganz schön sauer die Plörre ^_^

Benutzeravatar
NeoArmageddon
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 500
Registriert: 04 Dezember 2015 22:32
Wohnort: Göttingen

Re: Federweisser als Gärstarter?

Beitrag von NeoArmageddon » 14 Oktober 2016 22:08

Tohuwabohu hat geschrieben:Bis jetzt habe ich mich hauptsächlich bei Amazon durchgewuselt, da sind sie meistens etwas teuer.
Auf Google wirst du schnell bessere Online-Händler finden die auch bessere Preise haben. Wenn du im Forum rumschaust, findest du auch den ein oder anderen Link zu einem guten Shop (ich werde hier mal keine Schleichwerbung posten).

P.S. Nur als Warnung: Mit Weinbau24 (Top Google Ergebnis) hab ich bis jetzt nur sehr negative Erfahrung gemacht.

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 26828
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Federweisser als Gärstarter?

Beitrag von Fruchtweinkeller » 14 Oktober 2016 22:13

Eine (vollkommen unvollständige) Bezugsquellenliste gibt es auch auf der Homepage ;) Und im Zweifelsfall lieber etwas mehr in eine gute Trockenhefe investieren und die Flüssighefen links liegen lassen ;)

Bei all den zu Recht geäußerten Bedenken: Ein Federweißer als Gärstarter ist im Zweifelsfall besser als eine Backhefe zu verwenden. Ich würde den Federweißer aber höchstens nutzen um einen Gärstarter anzusetzen, so landet im Wein sich frisch vermehrte Hefe, die auch entsprechend fit sein sollte.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Benutzeravatar
Fruchtwasser
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 537
Registriert: 07 Oktober 2011 00:00

Re: Federweisser als Gärstarter?

Beitrag von Fruchtwasser » 15 Oktober 2016 07:56

Wenn Dein Getränk jetzt ganz schön sauer ist, ist der ganze Zucker vergoren. Da hat die Hefe ganze Arbeit geleistet.
Du kannst aber ein wenig Zucker zugeben und dann probieren. Der wird mit jedem Teelöffel Zucker besser.
Das ist nicht verpöhnt und so viel anders ist Restzucker im Trauben wein auch nicht.

Für Anfäger kann ich nur Apfelwein empfehlen. Der ist sehr gärwillig und Säure- und Zuckergehalt passen sehr gut.
Wenn der gelungen ist, kann man sich an Maracuja (sehr geschmacksintensiv) und dann an die Exoten wagen.

Liebe Grüße

Tohuwabohu
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 5
Registriert: 14 Oktober 2016 17:06

Re: Federweisser als Gärstarter?

Beitrag von Tohuwabohu » 15 Oktober 2016 18:21

Fruchtwasser hat geschrieben:Wenn Dein Getränk jetzt ganz schön sauer ist, ist der ganze Zucker vergoren.
Der Gärspund (siehe exemplarisches Bild unten) gibt allerdings ca. alle 20 Sekunden ein 'klonk' von sich, also der Moment vom Steigen bis zum Absenken.

https://www.brouwland.com/image/share/p ... 100107.jpg
Bildquelle: brouwland.com

Sollte ich trotzdem nachzuckern? Habe gelesen das es sonst auch zu heftigen Reaktionen kommen kann.

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 26828
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Federweisser als Gärstarter?

Beitrag von Fruchtweinkeller » 15 Oktober 2016 22:28

Auch wenn du die Bildquelle richtigerweise angegeben hast bleibt die Art und Weise deiner Einbindung "Traffic-Klau", in Zukunft bitte unterlassen. Danke!
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Igzorn
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1480
Registriert: 05 Januar 2016 20:43

Re: Federweisser als Gärstarter?

Beitrag von Igzorn » 16 Oktober 2016 09:09

Klar, probier es einfach aus. Ein Vinometer wirst Du Dir zulegen müssen.
Das mit dem Federweissen klappt, was es bis in den Supermarkt schafft, das ist keine wilde Hefe. Der geht hoch bis 9,5 Prozent.
Ist das Trinkgefäß erst leer, macht es keine Freude mehr. ... Rechtschreibfehler kommen alle durch dem Handy...

Benutzeravatar
Nathea
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 698
Registriert: 03 Juli 2012 00:00
Wohnort: Krefeld

Re: Federweisser als Gärstarter?

Beitrag von Nathea » 16 Oktober 2016 10:38

Igzorn hat geschrieben:... was es bis in den Supermarkt schafft, das ist keine wilde Hefe ...
Das würde ich pauschal so nicht unterschreiben.

Seit ich im Supermarkt blauäugig Federweissen gekauft hatte und daheim feststellen musste, dass nicht nur der Geruch "verdorben" war, sondern auch noch eine fette Kahmschicht die oberste Schaumschicht durchsetzt hatte, bin ich von Supermarkt-Federweissem geheilt.

Bitte sehr genau hinschauen/hinriechen/hinschmecken, bevor solch Federweisser als Gärstarter herhalten soll.

Viele Grüße,
Sylvia

Antworten

Zurück zu „sonstige Fragen zur Hefe“