2. Gärstockung Hefeerfahrungen

Antworten
Benutzeravatar
Latemar
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 776
Registriert: 15 Dezember 2012 00:00
Wohnort: Mittelfranken

2. Gärstockung Hefeerfahrungen

Beitrag von Latemar » 15 Mai 2014 20:05

Hallo Forum,
nun nach doch etlichen Ansätzen habe ich wieder mal eine Gärstockung.
Ansatz: Maispitzen, 10l
Gärstarter aus Trockenhefe Kitzinger Bordeaux.

Die Zuckermenge zu Beginn der Gärung war auch nicht anders als bei anderen Ansätzen.
Bei 10% Alkohol hat die Gärung nachgelassen, der Restzucker war kaum vorhanden.
Also 500gr Honig nachgegeben.
2 Tage Später wieder nachlassen der Aktivität.
200gr Zucker und 500gr Honig zugegeben. Seit dem keine Gärung mehr. Selbst beim schwenken nur geringer Kohlensäure Austritt.
Habe nun einen parallel angesetzten 2. Gärstarter am "hochziehen", welchen ich morgen Abend dann zugeben werde.

Interessant ist bei der Sache, dass ich das ganze letzte Jahr mit der Bioferm Killer Hefe keine Problem hatte.
Bei meiner ersten Gärstockung mit einem Wickingerblut hatte ich auch die Kitzinger Bordeaux Trockenhefe verwendet.

Nun aber zu meiner Frage:
Gibt es eine Häufung von Gärstockungen bei bestimmten Hefen?
Was habt Ihr zum Thema Gärstockung und Hefe für Erfahrungen?

(Habe mir zwischenzeitlich Anchor N 96 und SIHA Aktivhefe 3 bestellt ;-) )

Latemar
Jedermann gibt zum ersten guten Wein, und wenn sie trunken geworden sind, alsdann den geringeren; Joh.2,10

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27350
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: 2. Gärstockung Hefeerfahrungen

Beitrag von Fruchtweinkeller » 15 Mai 2014 23:21

Ich habe in der letzten so selten Gärstockungen, dass ich fürchte, nicht mitreden zu können...

Aber es gibt Hefen die einen erhöhten Nährstoffbedarf haben. Das steht bei professionellen Hefen aber oft in der Beschreibung, und wenn die Ansätze entsprechend supplementiert sollte das spätestens dann kein Problem mehr sein.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Benutzeravatar
Felida
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 195
Registriert: 17 Mai 2010 00:00

Re: 2. Gärstockung Hefeerfahrungen

Beitrag von Felida » 16 Mai 2014 06:35

Meine letzte Gärstockung gab es letztes Jahr mit einer E*ay-Hefe, ungefähr im selben Umdrehungsbereich. Da hat am Ende ausgiebiges Belüften geholfen... tagelang immer mal wieder.

Ich habe neben deiner Hefe aber auch die Maispitzen selber im Verdacht. Bei den ersten Versuchen hier hatte mammasusi auch gleich am Anfang ein Gärproblem. Meine eigenen Ansätze habe ich deshalb immer gleich mit einem gigantischen Gärstarter versehen, dann waren sie friedlich. Mit deinem frischen Gärstarter sollte das also eigentlich wieder in die Gänge kommen.

Benutzeravatar
JasonOgg
5000 Liter Wein
5000 Liter Wein
Beiträge: 7234
Registriert: 13 August 2007 00:00

Re: 2. Gärstockung Hefeerfahrungen

Beitrag von JasonOgg » 16 Mai 2014 07:59

Wir reden hier über Gärstockungen, aber eigentlich fehlt mir ein bischen Hintergrund.

Ich lese Maispitzen. Das heißt entweder eingefroren, zu früh um von einer Gärstockung zu sprechen oder es gärt schon fast ein Jahr.

Worüber reden wir eigentlich? Ab wann handelt es sich um eine Gärstockung und und nicht um ein Gärende?

Felida hat es schon erwähnt, es gibt Ansätze, die verhalten sich bei 10-12% so wie andere mit der gleichen Hefe bei 15%.
'And what would humans be without love?' - 'RARE', said Death.
T.Pratchett - Sourcery (1988)

Benutzeravatar
Latemar
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 776
Registriert: 15 Dezember 2012 00:00
Wohnort: Mittelfranken

Re: 2. Gärstockung Hefeerfahrungen

Beitrag von Latemar » 16 Mai 2014 17:55

Es geht mir in erster Linie nicht nur um die eigentliche Gärstockung, sondern um die Erfahrungen/Häufungen bei anderen Usern mit irgend welchen bestimmten Hefen.
Kann natürlich auch am Honig liegen, denn bei beiden Gärstockungen war der gleiche Blütenhonig von "Brutto" im Einsatz.

JasonOgg hat geschrieben:Ich lese Maispitzen. Das heißt entweder eingefroren, zu früh um von einer Gärstockung zu sprechen oder es gärt schon fast ein Jahr.
Geerntet am 31.4.2014 und angesetzt am 1.Mai. Streng genommen sind es dann Aprilspitzen :lol:
Alkohol am 8.5. bei 10% und das war's dann auch. Keinerlei Aktivitäten mehr, trotz vorhandenem Restzucker. Selbst bei starkem durchschütteln allenfalls 2 müde Blubbs und das war's.

Latemar
Jedermann gibt zum ersten guten Wein, und wenn sie trunken geworden sind, alsdann den geringeren; Joh.2,10

Benutzeravatar
fibroin
7500 Liter Wein
7500 Liter Wein
Beiträge: 9777
Registriert: 25 Mai 2004 00:00

Re: 2. Gärstockung Hefeerfahrungen

Beitrag von fibroin » 17 Mai 2014 08:16

Du kannst davon ausgehen, dass die ätherischen Oele der Maispitzen die Gärung ganz ungünstig beeinflußt. Dann ist der Honig auch nicht unbedingt gärfreundlich. So ist diese Gärung schon anfällig gegen Gärstockung. Man kann damit leben, wenn man dann einfach Schluss macht, wenn 10 bis 12 % erreicht sind.
Unabhängig davon sollen solche erwartend schwierigen Ansätze mit gut ernährte Hefe starten. Hast du Hefezellenextrakte neben dem Nährsalz drin? Das hilft in der Regel weiter. Die Temperaturen lass nicht unter 20 ° sinken. Das versuche ich dann zu beachten, ist aber keine Garantie fürs Gelingen. :(
Wenn du dich wohlfühlst, mache dir keine Sorgen. Das geht wieder vorbei.

Antworten

Zurück zu „sonstige Fragen zur Hefe“