Kaltgärhefe Tipps und Tricks gesucht ;-)

Benutzeravatar
Dienstag
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 38
Registriert: 10 September 2013 19:41

Re: Kaltgärhefe Tipps und Tricks gesucht ;-)

Beitrag von Dienstag » 18 November 2013 22:08

Hallo.

Keiner nutzt ein Wasserbad?

Andreas

(Doch. Ich ...)
Irrtümlich frei.

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27334
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Kaltgärhefe Tipps und Tricks gesucht ;-)

Beitrag von Fruchtweinkeller » 18 November 2013 22:14

Kann trocken laufen. Da finde ich eine Heizmatte praktischer.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Benutzeravatar
Jan
250 Liter Wein
250 Liter Wein
Beiträge: 292
Registriert: 08 September 2005 00:00

Re: Kaltgärhefe Tipps und Tricks gesucht ;-)

Beitrag von Jan » 18 November 2013 22:18

Dienstag hat geschrieben:Hallo.

Keiner nutzt ein Wasserbad?

Andreas

(Doch. Ich ...)
Ich theoretisch auch. 40 l Mörtelfass und Aquarienheizung 20 W mit Thermostat. Da passen meine 30 l Eimer und die 20 l Ballons gut rein. Ist nur gerade nicht in Verwendung, weil die Hefe bei momentanen 18 °C reichlich abgeht.

Gruß
Jan

Benutzeravatar
Dienstag
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 38
Registriert: 10 September 2013 19:41

Re: Kaltgärhefe Tipps und Tricks gesucht ;-)

Beitrag von Dienstag » 18 November 2013 23:01

Hallo.
Fruchtweinkeller hat geschrieben:[Wasserbad] Kann trocken laufen.
Welches meinst du, welches ich? Beispielhaftes (Luxus-) Setup: Irgendein um irgendeinen Gärbehälter herumpassendes Aquarium. Gärbehälter in Aquarium auf Distanzstücke für eine Zirkulation (reine Konvektion) auch unter dem Behälterboden, gestellt. Aquarium rundum und untendrunter mit Styrodur-Platten (Perimeterdämmung) isoliert. Gärbehälter eingestellt, Heizer (z.B. Aquarien-Regel-Heizer oder Ungeregelter betrieben über Baumarkt-Dimmer) daneben auf den Becken-Boden gepappt, Wasser eingefüllt und Heizer eingestöpselt.

So mach´ ich´s nicht, aber das Prinzip ist das gleiche. Unkompliziert, weitgehend unabhängig von Außen- sowie Gärbehälterinnen- (meine hier: Gär-Überschuß-) temperaturen, recht verlässlich (es sei das Thermostat des Heizer hat gefressen und macht ihn zum Dauerheizer) und reproduzierbar.

Trockenlaufen? Hm , ...
Fruchtweinkeller hat geschrieben:Da finde ich eine Heizmatte praktischer.
Vmtl. energie-intensiver, in ungeregelt die Gärüberschußwärme per entsprechend verzerrter Ein-/Aus-Zeiten nicht kompensierend, ...

Wenn praktischer=einfacher. Ok., ja ...

Andreas
Irrtümlich frei.

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27334
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Kaltgärhefe Tipps und Tricks gesucht ;-)

Beitrag von Fruchtweinkeller » 18 November 2013 23:16

Ich halte ein "Aquarium" für z.B. mehrere 30er Gäreimer nicht für eine "einfache" Lösung, aber das soll jeder so machen wie er es mag.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Benutzeravatar
Lysias
50 Liter Wein
50 Liter Wein
Beiträge: 95
Registriert: 20 Juni 2011 00:00

Re: Kaltgärhefe Tipps und Tricks gesucht ;-)

Beitrag von Lysias » 19 November 2013 15:55

Das Wasserbad halte ich auch fü reine gute Idee.statt einem Aquarium würde ich eine Maurerbütt benutzen.dann einen Aquarienheizer benutzen und die bütt eventuell noch isolieren und für das kondenswasser abdecken.damit wird der ballon gleichmäßig von allen Seiten beheizt.oder....

Benutzeravatar
fibroin
7500 Liter Wein
7500 Liter Wein
Beiträge: 9773
Registriert: 25 Mai 2004 00:00

Re: Kaltgärhefe Tipps und Tricks gesucht ;-)

Beitrag von fibroin » 20 November 2013 09:08

Muss es unbedingt ein Wasserbad sein? Habe ich nie gemacht, würde ich auch unpraktisch finden wegen meiner größeren Gärgefäße und des täglichen Schwenkens.
Wie sagte schon Fruchtweinkeller: "aber das soll jeder so machen wie er es mag."

Ich mache es einfacher, aber bitte nicht weitersagen: Ich vergäre im Sommer und Herbst, wenn die Früchte reif sind und die Temperatur stimmt. Jetzt ist bei mir Klärzeit. :clap:
Wenn du dich wohlfühlst, mache dir keine Sorgen. Das geht wieder vorbei.

Benutzeravatar
Acryldame
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 122
Registriert: 26 Oktober 2013 12:03

Re: Kaltgärhefe Tipps und Tricks gesucht ;-)

Beitrag von Acryldame » 20 November 2013 15:37

Wenn man kein Chlor reinhaut, wachsen dort auch bald allerlei interessante Gewächse heran. 8-)

Benutzeravatar
JasonOgg
5000 Liter Wein
5000 Liter Wein
Beiträge: 7233
Registriert: 13 August 2007 00:00

Re: Kaltgärhefe Tipps und Tricks gesucht ;-)

Beitrag von JasonOgg » 20 November 2013 15:46

:D Wie im Aquarium :D
'And what would humans be without love?' - 'RARE', said Death.
T.Pratchett - Sourcery (1988)

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27334
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Kaltgärhefe Tipps und Tricks gesucht ;-)

Beitrag von Fruchtweinkeller » 20 November 2013 22:34

Über Kondenswasser freut sich auch Schimmel, deswegen habe ich meinen Styropor-Inkubator (für Essig und Würmlis für meine Fischlein) auf Heizmatte mit Thermostat umgerüstet.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

klaus1
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 13
Registriert: 17 November 2013 15:45

Re: Kaltgärhefe Tipps und Tricks gesucht ;-)

Beitrag von klaus1 » 28 November 2013 14:09

http://www.ebay.de/itm/Neu-AC-220V-Digi ... 831wt_1362


http://www.ebay.de/itm/Eurozoo-Comfort- ... 756wt_1152


Thermostat und Heizmatte aus dem oberen link sind wohl eine brauchbare Wahl .
Zu den etwa 30,-€ kommen noch einige wenige für ein Styryporgehäuse hinzu.
Einfach aus 2-3 Styrodurplatten mit 4cm Dicke mit Hilfe von Sanitärsilikon
einen passenden Kasten zum drüberstülpen basteln !
...den Fühler von Themostaten reinhängen und fertig.

Bei gut stehendem Styroporgehäuse sollten 10W leicht ausreichen,
das sind dann bei 40Tagen rund 1000h a´10W macht 10kWh kostet 2,50€
...das könnte man ja mal investieren :clap:
Gruß Klaus

Antworten

Zurück zu „sonstige Fragen zur Hefe“