Hefe-Tagebuch: Vergleich Siha 8, Siha 10 und Portwein

Benutzeravatar
NeoArmageddon
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 551
Registriert: 04 Dezember 2015 22:32
Wohnort: Göttingen

Re: Hefe-Tagebuch: Vergleich Siha 8, Siha 10 und Portwein

Beitrag von NeoArmageddon » 23 November 2018 19:26

Hier mal ein Vergleich des Bodensatzes, der sich nach etwa 9 Stunden ohne Schütteln bildet:
Bild

Aktivität lässt nach, morgen wird gemessen und dann wohl nachgezuckert.

Geschmacksprobe:
Wie erwartet keine großen Unterschiede. Siha 10 scheint noch etwas mehr Zucker zu haben, als die anderen beiden.

Igzorn
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1590
Registriert: 05 Januar 2016 20:43

Re: Hefe-Tagebuch: Vergleich Siha 8, Siha 10 und Portwein

Beitrag von Igzorn » 27 November 2018 23:10

Die Spannung steigt!
Ist das Trinkgefäß erst leer, macht es keine Freude mehr. ... Rechtschreibfehler kommen alle durch dem Handy...

Benutzeravatar
NeoArmageddon
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 551
Registriert: 04 Dezember 2015 22:32
Wohnort: Göttingen

Re: Hefe-Tagebuch: Vergleich Siha 8, Siha 10 und Portwein

Beitrag von NeoArmageddon » 05 Januar 2019 13:45

Okay, hab lange nichts mehr gepostet aber zwischenzeitlich fleißig nachgezuckert (2 mal bis heute). Es sind also insgesamt etwa 240g/l Zucker im Ansatz (aus dem Apfelsaft + Nachzuckern).
Kurzer Tagebuchauszug:
17.11. Gärstart
29.11. Erste Messung des Alkohol nach ausfrieren mit je einer Probe: Alle Weine laut Vinometer 11%Vol. Schien mir laut Überschlagsrechnung zu viel aber da trocken, 20g/l Zucker zugefügt.
22.12. Messung nach ausfrieren: 12%Vol für alle Ansätze. Wieder 20g/l Zucker.
Zwischenzeitlich neues Präzesions-Vinometer bestellt.
05.01. Messung nach Ausschlagen des CO2: Alle Ansätze mit beiden Vinometer 13%Vol.
Kann es sein, dass diese Hefen den Zucker besser umsetzen, als mit der Faustformel angenommen?

Okay, nun zum Geschmack:
Alle drei Ansätze sind wie erwartet. Die Hefe selbst ist nur bei der Kitzinger Portwein wirklich wahrnehmbar. Siha 8 und 10 sind auch ungefilert und nach dem aufschüttel sehr unaufdringlich.
Der Apfelgeschmack ist noch bei allen Ansätzen deutlich, meiner Meinung nach aber bei Siha 10 noch am besten erhalten. Kann jedoch auch (natürlich absolut subjektiv) bestätigen, dass der Ansatz mit Siha 10 etwas dünn wirkt, aber noch lange nicht stören (fällt mir nur im direkt Vergleich auf). Subjektiv wirkt der Portweinansatz tatsächlich, als hätte er aktuell am meisten Glycerin gebildet. Er wirkt dadurch aber meiner Meinung nach etwas matt/flach im Geschmack, aber die Textur auf der Zunge ist stimmiger. Siha 8 und Siha 10 empfinde ich als deutlich schärfer gegenüber Port. Siha 8 etwas schärfer als Siha 10 (was eventuell auch zu dem dünneren Gesamteindruck führt).
Beim Ansaugen von Luft mit vollem Mund ist bei Siha 8 deutlich ein Lösemittelgeschmack zu erkennen (vermutlich Essigsäureetyhlester), der aber noch nicht stört. Ein Essigstich selbst fehlt allerdings, weshalb ich die Hefe im Verdacht habe. Kann das jemand bestätigen?

Ich werde gleich mit weiteren 20g/l nachzuckern und mich in Richtung 14%Vol begeben.

P.S. Ich merke den Wein nach der Verkostung schon ziemlich deutlich ... ?-|

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27277
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Hefe-Tagebuch: Vergleich Siha 8, Siha 10 und Portwein

Beitrag von Fruchtweinkeller » 05 Januar 2019 21:44

Deckt sich ein wenig mit meinem Eindrücken von Jörgs Hefevergleich: Viel Glycerin schmeckt angenehmer und kommt allgemein besser an, weniger Glycerin könnte aber unaufdringliche Primäraromen besser präsentieren.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Benutzeravatar
NeoArmageddon
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 551
Registriert: 04 Dezember 2015 22:32
Wohnort: Göttingen

Re: Hefe-Tagebuch: Vergleich Siha 8, Siha 10 und Portwein

Beitrag von NeoArmageddon » 29 Januar 2019 18:39

Siha 8 scheint bei knapp über 13% Vol. aus dem Rennen zu sein. Lösemittelgeschmack immer noch vorhanden, passt aber irgendwie zum Apfel. Ich prüfe in 10 Tagen die Restsüße erneut.
Siha 10 und Portwein sind beide bei knappen 14% Vol. Sehr leichte Restsüße, das kann aber auch vom Glycerin sein. Ich werde nochmal für 0.5% Vol. Zucker nachlegen und in 10 Tagen prüfen.

Benutzeravatar
NeoArmageddon
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 551
Registriert: 04 Dezember 2015 22:32
Wohnort: Göttingen

Re: Hefe-Tagebuch: Vergleich Siha 8, Siha 10 und Portwein

Beitrag von NeoArmageddon » 28 April 2019 08:03

Es ist (meiner Meinung nach) vorbei. Restsüße ist bei allen drei Ansätzen stabile (und für meinen Geschmack etwas zu hoch). Ich lasse alles noch bis Ende der Woche stehen und ziehe dann steril auf Flaschen und bringe das ganze zur FWT mit.

Vorläufiges Endergebnis:
Siha 8: 13% Vol. mit leichter Restsüße.
Siha 10: 15-16%Vol. mit leichter Restsüße.
Portwein: 15-16%Vol. mit etwas mehr Restsüße.

Weitere Unterschiede: Hefe setzt sich bei Portwein sehr gut ab und bildet schon nach wenigen Stunden einen sehr festen Ablag am Boden. Beim den anderen Hefen ist die Klärung etwas schlechter und (wie vorher bereits erwähnt) der Belag am Boden deutlich fluffiger.

Ich würde die drei Weine vor der Abfüllung dann etwa alle auf die selbe Restsüße abstimmen, um sie besser im Geschmack vergleichen zu können. Erwartet bei den %-en aber bitte keine Genußhöhepunkte.

Übrigens: Ich kann bei Interesse zur FWT SIHA 10 Hefe gegen einen kleinen Unkostenbeitrag mitbringen. Hefe ist seit Herbst im Kühlschrank verschlossen aufbewahrt und ich würde sie dann vorher portionieren und vakuumverpacken. Bei Interesse bitte melden.

Benutzeravatar
Metinchen
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1246
Registriert: 24 Juli 2009 00:00

Re: Hefe-Tagebuch: Vergleich Siha 8, Siha 10 und Portwein

Beitrag von Metinchen » 28 April 2019 09:47

Dann bin ich mal gespannt wie die Unterschiede schmecken. Was mich nur wundert, ist, das die SIHA 8 so früh aufgegeben hat. Typisch ist das nicht, mit der habe ich schon so einiges vergoren. Bei 13% ist sie bei mir noch voll dabei und ich lasse sie verhungern, bei Sachen mit gewünschten hohem Alkoholgehalt ( Met) macht sie auch problemlos (sofern keine gärhemmenden Früchte etc. vorhanden sind) 15-16 %.
Blumen sind das Lächeln der Erde!
(Herkunft unbekannt)

Benutzeravatar
JasonOgg
5000 Liter Wein
5000 Liter Wein
Beiträge: 7200
Registriert: 13 August 2007 00:00

Re: Hefe-Tagebuch: Vergleich Siha 8, Siha 10 und Portwein

Beitrag von JasonOgg » 29 April 2019 08:01

Ich kann Metinchen nur bestätigen. Die SIHA 8 nehme ich immer, wenn nicht Tausch-Hefen von der FWT da sind. Am 5. Januar war da was mit Lösungsmittel, wie sieht das jetzt aus?

War die SIHA 10 denn am Ende? Die hatte mich begeistert, weil sie auch bei niedrigeren Temperaturen weitergärte. Allerdings findet sie bei meiner Quitte immer noch kein Ende, obwohl sie seit Anfang Januar keinen Zucker mehr gesehen hat. Bei Dir war die zu Ende oder abgewürgt?

Portwein hat den Nachteil, dass sie viel zu teuer ist auf Grund der kleinen Tütchen.
'And what would humans be without love?' - 'RARE', said Death.
T.Pratchett - Sourcery (1988)

Benutzeravatar
wickie
250 Liter Wein
250 Liter Wein
Beiträge: 410
Registriert: 08 Februar 2018 14:37

Re: Hefe-Tagebuch: Vergleich Siha 8, Siha 10 und Portwein

Beitrag von wickie » 29 April 2019 08:11

An Portwein komme ich günstig rann, die kaufe ich in groß. Wenn Interesse besteht, kann ich ein bisschen zur FWT mitbringen. :D

Benutzeravatar
NeoArmageddon
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 551
Registriert: 04 Dezember 2015 22:32
Wohnort: Göttingen

Re: Hefe-Tagebuch: Vergleich Siha 8, Siha 10 und Portwein

Beitrag von NeoArmageddon » 29 April 2019 08:47

JasonOgg hat geschrieben:
29 April 2019 08:01
Ich kann Metinchen nur bestätigen. Die SIHA 8 nehme ich immer, wenn nicht Tausch-Hefen von der FWT da sind. Am 5. Januar war da was mit Lösungsmittel, wie sieht das jetzt aus?

War die SIHA 10 denn am Ende? Die hatte mich begeistert, weil sie auch bei niedrigeren Temperaturen weitergärte. Allerdings findet sie bei meiner Quitte immer noch kein Ende, obwohl sie seit Anfang Januar keinen Zucker mehr gesehen hat. Bei Dir war die zu Ende oder abgewürgt?

Portwein hat den Nachteil, dass sie viel zu teuer ist auf Grund der kleinen Tütchen.
Der leichte Lösemittelgeruch ist immer noch da, ich empfinde ihn aber nicht als störend.

Über den Dezember hinweg haben 10 und Port fleißig den Zucker umgesetzt, während die 8 diesen Zucker nicht mehr umgesetzt hat. Die anderen hab ich Januar und Ende Februar noch einmal nachgezuckert. Jetzt scheint der Zucker konstant.

Benutzeravatar
NeoArmageddon
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 551
Registriert: 04 Dezember 2015 22:32
Wohnort: Göttingen

Re: Hefe-Tagebuch: Vergleich Siha 8, Siha 10 und Portwein

Beitrag von NeoArmageddon » 11 Mai 2019 18:03

So, alle drei sind in der Flasche.
Dem Siha 10 Ansatz scheint die 2 Wochen Klärphase nicht gefallen zu haben. Der hat nen fiesen Böxer bekommen.
Siha 8 und Portwein sind beide trinkbar. Portwein hat am meisten Apfelgeschmack und erinnert Geschmacklich an frischen, klaren Apfelsaft (mit Umdrehungen).
Siha 8 ist leider etwas schwach im Geschmack. Vllt vergleichbar mit sauren Apfelringen.

Ich muss hier sagen: Portwein bleibt mein Favorit unter den Hefen.

Ich werde je eine Flasche zur Tagung mitbringen, damit wir das ganze einmal ausführlich diskutieren können.

Benutzeravatar
Metinchen
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1246
Registriert: 24 Juli 2009 00:00

Re: Hefe-Tagebuch: Vergleich Siha 8, Siha 10 und Portwein

Beitrag von Metinchen » 11 Mai 2019 21:46

NeoArmageddon hat geschrieben:
11 Mai 2019 18:03


Ich werde je eine Flasche zur Tagung mitbringen, damit wir das ganze einmal ausführlich diskutieren können.
Au ja, da bin ich mal gespannt. Bin ja Siha 8 Fan :lol:
Blumen sind das Lächeln der Erde!
(Herkunft unbekannt)

Antworten

Zurück zu „sonstige Fragen zur Hefe“