Reinzuchthefe mit "Backhefegeschmack"

Antworten
Noobi90
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 4
Registriert: 05 Februar 2018 15:33

Reinzuchthefe mit "Backhefegeschmack"

Beitrag von Noobi90 » 12 Februar 2018 19:04

Hallo zusammen,
Ich hab mich hier die letzten Wochen durch allerlei interessante Beiträge gelesen. Es gibt ja die verschiedensten Hefe sorten.
Nun suche ich nach einer Reinzuchthefe die einen Geschmack ähnlich der Backhefe erzeugt, will aber keine Backhefe benutzen ...

Hier zu kommt es, weil ich vor einigen Monaten ein sehr leckeres Weizenbier getrunken habe, dieses hatte einen intensiven Hefegeschmack.
Der Geschmack hat mir sehr gefallen und ich würde gern versuchen einen Met mit ähnlichem geschmack zu erzeugen. (Quasi ein flüssiger Honigkuchen :D )

Kennt da jemand vielleicht einen Hefestamm der in diese Richtung geht?

Ich habe bisher nur Erfahrung mit Turbohefen(2-3 Tage gährzeit). Damit habe ich ein paar Ansätze sehr leckeren Fruchtmet (Sauerkirsche und Ananas) gemacht. Da ich beide Sorten stark nachgesüßt habe ist der Geschmack der Turbohefen ohne hin untergegangen. Es waren immer 20l Ansatz mit ca. 20% Alkohol die ich mit 5l Fruchtsaft und einem Kg Honig nachgesüßt habe. Anschließend mit einem 9 Mikrometer Plattenfilter filtiert und danach für zehn Minuten bei 60°C
pasteurisiert und heiß abgefüllt. Habe so bisher 5 - 6 Ansätze gemacht, die alle die gleiche Qualität hatten.
Im Moment blubbert ein Met mit Portweinhefe fröhlich vorsich hin.
Mit Aromahopfen habe ich auch ein wenig experimenteiert, aber alles was da raus kam war ein Met mit einer bitteren Note von den Aromen gab es keine Spur.

So viel zu meinen bisherigen Erfahrungen.

Einen schönen Abend noch.
Gruß
Noobi

Benutzeravatar
Chesten
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 2148
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Reinzuchthefe mit "Backhefegeschmack"

Beitrag von Chesten » 12 Februar 2018 20:38

Willkommen bei uns !

Hefegeschmack ist eigentlich ein Weinfehler ;) .
Wenn du willst das es nach Hefe schmeckt muss auch Hefe im Wein sein und wenn du filterst trennst du einen Großteil der Hefe ab, beim EK-Filtern sogar fast alle Hefe. Also wie soll dein Wein nach Hefe schmecken können wenn da keine Hefe mehr drin ist ?

Wenn du einen Hefegeschmack haben willst musst du deinen Wein naturtrüb trinken wie ein Weizen.
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Noobi90
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 4
Registriert: 05 Februar 2018 15:33

Re: Reinzuchthefe mit "Backhefegeschmack"

Beitrag von Noobi90 » 12 Februar 2018 21:01

Danke für die schnelle Antwort, auch wenn sie nicht ganz zur Frage passt :D

Das Filtrieren habe ich bisher bei meinen Weinen mit Turbohefe gemacht, den aktuellen Met mit der Portweinhefe wahrscheinlich auch. ^^

Die eigentliche Frage ist ja welche Hefe einen derartigen Geschmackt hat. Den Met würde ich natürlich nicht über den Filter jagen sondern nur pasteurisieren um eine Nachgährung zu verhindern. Vielleicht würde ich auch ein paar Flaschen ohne zu pasteurisieren abfüllen und diese nur minimal Nachsüßen (0,5 - 2g Zucker) um das ganze mit CO2 zu versetzen. Versuchen könnte man es ja mal :o

Gruß
Noobi

Benutzeravatar
Moneysac
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 549
Registriert: 04 Juli 2011 00:00
Kontaktdaten:

Re: Reinzuchthefe mit "Backhefegeschmack"

Beitrag von Moneysac » 13 Februar 2018 00:51

Ich befürchte, du wirst selber herausfinden müssen welche Hefe nach Backhefe bzw. dir schmeckt. :roll:
Wenn du mit der Nachzuckermethode arbeitest kannst du dir das pasteurisieren eigentlich sparen. Könnte mir vorstellen, dass die Hefe und damit der Hefegeschmack darunter nämlich leidet.

Igzorn
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1282
Registriert: 05 Januar 2016 20:43

Re: Reinzuchthefe mit "Backhefegeschmack"

Beitrag von Igzorn » 13 Februar 2018 08:08

Ich kenne Hefegeschmack auch nur von trüben Weinen. Mit Steinberg habe ich die Erfahrung gemacht.
Ist das Trinkgefäß erst leer, macht es keine Freude mehr. ... Rechtschreibfehler kommen alle durch dem Handy...

Benutzeravatar
Metinchen
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1120
Registriert: 24 Juli 2009 00:00

Re: Reinzuchthefe mit "Backhefegeschmack"

Beitrag von Metinchen » 13 Februar 2018 09:37

Alternativ könntest Du eine Weizenbierhefe ausprobieren. Wenn ich es richtig im Hinterkopf habe zicken Bierhefen allerdings bei höheren Alkohol Bereichen rum, aber falls du beabsichtigst deinen Met als eine Art Federweißen zu trinken , wäre das egal.
Optimisten leiden ohne zu klagen, Pessimisten klagen ohne zu leiden!

Noobi90
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 4
Registriert: 05 Februar 2018 15:33

Re: Reinzuchthefe mit "Backhefegeschmack"

Beitrag von Noobi90 » 13 Februar 2018 12:22

Danke nochmal für die schnelle Antwort.

Den Weizen-Met-Federweißen werde ich demnächst mal aus probieren. Ich werde dann meine Erkenntnisse mit euch teilen :lol:

Gruß
Noobi

PS. Ich bin für weitere Vorschläge offen :D

Benutzeravatar
Moneysac
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 549
Registriert: 04 Juli 2011 00:00
Kontaktdaten:

Re: Reinzuchthefe mit "Backhefegeschmack"

Beitrag von Moneysac » 13 Februar 2018 18:43

Den Weizen-Met-Federweißen werde ich demnächst mal aus probieren. Ich werde dann meine Erkenntnisse mit euch teilen :lol:
Hast du jetzt vor Weizenbierhefe zu nehmen?

Noobi90
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 4
Registriert: 05 Februar 2018 15:33

Re: Reinzuchthefe mit "Backhefegeschmack"

Beitrag von Noobi90 » 14 Februar 2018 17:51

jepp, genau das.
Werde aber nur nen kleinen Ansatz mit 2- 3 Liter machen.
Bin gespannt wie eine Weizenbierhefe mit Honig zurecht kommt.

Gruß
Noobi

Benutzeravatar
Moneysac
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 549
Registriert: 04 Juli 2011 00:00
Kontaktdaten:

Re: Reinzuchthefe mit "Backhefegeschmack"

Beitrag von Moneysac » 15 Februar 2018 13:49

Bin gespannt wie eine Weizenbierhefe mit Honig zurecht kommt.
Die Bierhefen haben in der Regel eine niedrigere Alkoholtoleranz. Ich würde dir deswegen empfehlen nicht gleich zu Beginn Honig/Zucker für 10% Alkohol hinzuzugeben.

Antworten

Zurück zu „sonstige Fragen zur Hefe“