Jodophor - sehr bedenkliches Desinfektionsmittel

Benutzeravatar
JasonOgg
5000 Liter Wein
5000 Liter Wein
Beiträge: 6852
Registriert: 13 August 2007 00:00

Jodophor - sehr bedenkliches Desinfektionsmittel

Beitrag von JasonOgg » 25 Juli 2010 19:59

MetNewbi hat geschrieben:Wenn Homöopathie Humbug ist, warum hilft sie dann bei Tieren?
Ist das wirklich so?
Wissenschaftlich nachvollziehbar?
Dann sollte das Meßverfahren auch auf den Menschen übertragbar sein.

Beim Menschen hat das nämnlich noch keiner geschafft, deßhalb gibt es da noch einen saftigen Preis beim Nachweis der Wirksamkeit.

Mir wurde gesagt:

1. "Sie müssen auch dran glauben!"
2. "Sanfte Mittel brauchen länger, 9 Monate sind noch nicht lang"

Das reichte mir eigentlich ?-|
'And what would humans be without love?' - 'RARE', said Death.
T.Pratchett - Sourcery (1988)

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 26319
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Jodophor - sehr bedenkliches Desinfektionsmittel

Beitrag von Fruchtweinkeller » 25 Juli 2010 20:18

Placebos wirken ganz wunderbar, auch bei Tieren und Kleinkindern.

www.g-o.de/dossier-detail-488-9.html

ohne Quellenangaben

http://scienceblogs.de/plazeboalarm/ind ... eboeffekt/

mit Quellenangaben

und erst kürzlich zum Thema Homöopathie gelesen:

www.spiegel.de/wissenschaft/medi … 37,00.html
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Benutzeravatar
Professore
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3139
Registriert: 19 September 2008 00:00

Jodophor - sehr bedenkliches Desinfektionsmittel

Beitrag von Professore » 25 Juli 2010 22:12

JasonOgg hat geschrieben: Mir wurde gesagt:

1. "Sie müssen auch dran glauben!"
2. "Sanfte Mittel brauchen länger, 9 Monate sind noch nicht lang"

Das reichte mir eigentlich ?-|
Die beste aller Ehefrauen schwärmt(e) für einen Heilpraktiker, der Bioresonanz praktiziert. Der hätte schon vielen Leuten geholfen und ich sollte mich von Ihm doch mal durchchecken lasse. Mir ging es gut, aber was macht man nicht alles, wenn man frisch verliebt ist. Also hab ich einen Termin vereinbart. 2 Wochen später war ich 270 Eur ärmer und um einige Erfahrungen reicher.

Nach einer sorgfältigen Anamnese ("Haben Sie Sodbrennen", "Ab und zu", "Wie ist der Stuhl, geformt oder ungeformt?" ...) wurde ermittelt, was mir fehlt (nach der Fünf Elemente Lehre). Wundersamer Weise schlug die Nadel bei Beschwerden im Magen/Darm Trakt aus (Ich hab immer versucht den Fußschalter zu finden, aber der Winkel war zu ungünstig). Zum Glück konnte mir geholfen werden und der Meister hat die Beschwerden einfach gelöscht.

Irgendwie hat mich das Ganze an das E-Meter erinnert.

Mitgenommen habe ich folgendes:

- Schweinefleisch ist des Teufels

- Der liebe Gott hat die Kuhmilch für die Kälber gemacht, deshalb nur Schafsmilch oder -käse verzehren
(die armen Lämmer, nicht vom lieben Gott gemacht?)

- Bioresonanz wirkt immer, auch wenn der Patient nicht daran glaubt (Ich hab immer noch ab und zu Sodbrennen)

Mein Fazit:

- Hätte ich etwas Gescheites gelernt, dann wäre ich auch Heilpraktiker Scharlatan

- Wer Askese predigt, der sollte nicht während der Behandlung den Patienten alleine lassen um sich ein paar Stäbchen rein zuziehen

Ich war seit dem nicht mehr dort (die GG auch nicht!)

Gruß

Jochen
Ein Leben ohne Fruchtweinbereitung ist möglich. Aber sinnlos!

Benutzeravatar
tiga
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1470
Registriert: 21 September 2009 00:00

Jodophor - sehr bedenkliches Desinfektionsmittel

Beitrag von tiga » 25 Juli 2010 22:40

Hallo
das klingt ja lustig :D
Mein kleiner Bruder hat einen Neufundländer mit einer Futtermittelalergie. Er wollte auch mal die Bioresonanzgeschichte versuchen. Da er aber sehr beschäftigt ist, konnte er mit dem Hund dort nicht hinkommen. Nun der O-Ton:
"Das bräuchte er auch nicht. Es würde reichen, wenn er in einem Umschlag ein paar Haare von seinem Hund schicken würde. Die Diagnose würde ihm dann zusammen mit der Rechnung (um die 200,-) zugeschickt." :schlecht:

Vermutlich haette ne Bankauskunft auch gereicht und die Hundehaare waren nur optional :D

Er ist dann doch lieber zu nem ordentlichen Tierarzt gegangen. Das hat dann etwa 40,- gekostet
Gruss
Jan

Ich bin nicht politisch korrekt.

Meine Facebook-Seite: https://www.facebook.com/foodpornlc

Benutzeravatar
Professore
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3139
Registriert: 19 September 2008 00:00

Jodophor - sehr bedenkliches Desinfektionsmittel

Beitrag von Professore » 25 Juli 2010 22:56

tiga hat geschrieben: Er ist dann doch lieber zu nem ordentlichen Tierarzt gegangen. Das hat dann etwa 40,- gekostet
Da hat der Hund ja nochmal Glück gehabt :D

Gruß

Jochen
Ein Leben ohne Fruchtweinbereitung ist möglich. Aber sinnlos!

Benutzeravatar
JasonOgg
5000 Liter Wein
5000 Liter Wein
Beiträge: 6852
Registriert: 13 August 2007 00:00

Jodophor - sehr bedenkliches Desinfektionsmittel

Beitrag von JasonOgg » 26 Juli 2010 10:41

@FWK, Danke für die Artikel :shock:
'And what would humans be without love?' - 'RARE', said Death.
T.Pratchett - Sourcery (1988)

Benutzeravatar
Damon
50 Liter Wein
50 Liter Wein
Beiträge: 61
Registriert: 27 Oktober 2010 00:00

Jodophor - sehr bedenkliches Desinfektionsmittel

Beitrag von Damon » 06 November 2010 22:42

Zum dem "Teufel Jod" als Desinfektionsmittel ist zu sagen, dass die Mehrzahl der sehr gut wirksamen in der Medizin verwendeten Wunddesinfektionsmittel auf Jod basieren.

Ist Jod giftig? Klar, wie jeder Stoff. Sauerstoff ist hochgiftig, verursacht u.a. schwere Lungenschäden, Zellalterung und Krebs. Besser nicht mehr atmen.

Ist Jod gefärhlich? Klar, wie jeder Stoff...

Ist Jod bedenklich? Klar, für jemanden mit Hashimoto-Tyhreoiditis oder Jodallergie...

Der Rest ist ehrlich gesagt Bullshit. Ein Desinfektionsmittel muss giftig sein, das ist schliesslich der Sinn und Zweck. Und deswegen wäscht man das Gefäss ja aus, bevor man es wieder mit Lebensmitteln befüllt :)

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 26319
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Jodophor - sehr bedenkliches Desinfektionsmittel

Beitrag von Fruchtweinkeller » 25 November 2010 18:29

Nachschlag zum Thema Homö-Schnickeschnacke:

www.spiegel.de/spiegel/0,1518,730444,00.html
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Benutzeravatar
MetNewbi
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1367
Registriert: 18 September 2007 00:00

Jodophor - sehr bedenkliches Desinfektionsmittel

Beitrag von MetNewbi » 25 November 2010 19:48

Na ist doch logisch!
Homöopatische Mittel sind preiswerter als irgendwelche teuren neuen Medikamente, deren Wirkung angeblich nicht bewiesen ist und entlasten die Rentenkasse :twisted: ?-|

Gruß Gerald
Wo einst meine Leber war
ist heute eine Minibar

Benutzeravatar
Josef
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 4771
Registriert: 06 Februar 2005 00:00

Jodophor - sehr bedenkliches Desinfektionsmittel

Beitrag von Josef » 25 November 2010 20:10

Man glaubt ja garnicht wieviel Leute auf die Kügelchen schwören.

Ich sage, wenn sie schon nichts nützen, richten sie wenigstens keinen Schaden an. :shock:

Benutzeravatar
Professore
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3139
Registriert: 19 September 2008 00:00

Jodophor - sehr bedenkliches Desinfektionsmittel

Beitrag von Professore » 25 November 2010 20:39

Josef hat geschrieben: Ich sage, wenn sie schon nichts nützen, richten sie wenigstens keinen Schaden an. :shock:
:P Wer sagt denn sowas, gerade die hohen Potenzen (D200, D1000) sind wahre Hämmer. Ich wäre dafür, dass
solche Dosen nur noch auf Rezept verfügbar sind. Benzodiazepin bekomme ich ja auch nicht einfach so mal in der Apotheke :P

Also doch nackend bei Vollmond um den Ballon tanzen

Gruß

Jochen
Ein Leben ohne Fruchtweinbereitung ist möglich. Aber sinnlos!

Benutzeravatar
Damon
50 Liter Wein
50 Liter Wein
Beiträge: 61
Registriert: 27 Oktober 2010 00:00

Jodophor - sehr bedenkliches Desinfektionsmittel

Beitrag von Damon » 30 November 2010 02:04

Das beste an der Homöopathie ist, wenn man eine D100 oder 200 mischt, und beim Schütteln den Daumen aufs Reagenzglas presst (was gar nicht so unüblich ist).

Zum Glück haben Salze und anderen unbedeutende Stoffe im Schweiss gar keinen Einfluss, weil ja die Konzentration viel zu hoch ist, um wirksam zu sein.

Aber Scherz beiseite... wer wirklich Angst vor ein paar Mikrogramm Jod hat, die vielleicht noch an einem gründlich ausgewaschenen Gefäss haften, der muss mal bei einer Bauchoperation zusehen, wenn so ein Chirurg am Ende einen guten halben Liter verdünnte Braunol-Lösung zum Spülen reinschüttet. Das sind etwa 30-40g Jod.

Antworten

Zurück zu „Sauberkeit und Sterilität“