Allgemeine Frage zur Hefe

Antworten
Gnawa
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 3
Registriert: 05 Oktober 2009 00:00

Allgemeine Frage zur Hefe

Beitrag von Gnawa » 05 Oktober 2009 13:27

Hallo,

Ich bin absoluter Anfänger. Ich habe erst 1 mal Wein gemacht, und das war so ziemlich frei Schnauze, also ohne Säuremessung oder sonstwas.
Ist ein wenig zu süß geworden, aber ansonsten ganz ok.
Ein Freund meinte ich könnte den Bodensatz vom Ballon aufheben und das anstelle von neuer Hefe für den nächsten Wein verwenden.
Nun ist es soweit: ich möchte mich an Bananenwein heranwagen, aber mich vorher nochmal vergewissern ob das auch wirklich stimmt dass ich die Hefe nochmal verwenden kann, und woran ich erkenne ob die noch verwendbar ist?
Ich habs in eine Flasche abgefüllt, und mit Wasser und Zucker aufgefüllt. War das richtig so?
Am Boden ist jetzt so ein hellbrauner "Schlamm", und wenn ich die Flasche schüttel und dann aufmache schäumt es gewaltig. Heißt dass ich kann davon ausgehen dass die Hefe noch lebt?

Vielen Danke im Vorraus
...

Hanisch
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 722
Registriert: 16 Juni 2008 00:00
Wohnort: Schwetzingen

Allgemeine Frage zur Hefe

Beitrag von Hanisch » 05 Oktober 2009 13:33

die lebt wohl noch...
Ich für meinen Teil bin nicht so der Mikrobiologe,
deshalb investier ich lieber die 1,79 € für ein frisches Tütchen aus einem der gängigen Versandhäuser...
Aber es gibt hier sicherlich ein paar Fachkundige Hefe-Züchter... wart mal, bis die vorbeischauen...
(erinne rmich nicht mehr genau was im Fruchtweinkeller dazu steht - würd aber da mal reinschauen, obs da dazu Tips gibt)
Mach mit bei der Mitgliederkarte

wok
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 2128
Registriert: 21 September 2005 00:00

Allgemeine Frage zur Hefe

Beitrag von wok » 05 Oktober 2009 13:59

Hefen degenerieren mit der Zeit.
Ausserdem weisst du nicht, ob es wirklich noch deine Originalhefen sind, die da leben oder ob sie abgestorben sind und du gerade irgendwelche frisch eingeschleppten Wildhefen aufziehst.


Gruss WOK
Honni soit qui mal y pense

Gnawa
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 3
Registriert: 05 Oktober 2009 00:00

Allgemeine Frage zur Hefe

Beitrag von Gnawa » 05 Oktober 2009 14:15

Wo kann ich denn Weinherstellungszutaten kaufen? Ich hab bis jetzt nur Nährsalz und Kaliumpyrosulfit aus dem Baumarkt, und die Hefe hatte ich damals von einem Freund bekommen.

tiga
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1470
Registriert: 21 September 2009 00:00

Allgemeine Frage zur Hefe

Beitrag von tiga » 05 Oktober 2009 14:23

Hallo
zB. hier: www.brouwland.com/de/
Gruss
Jan

Ich bin nicht politisch korrekt.

Meine Facebook-Seite: https://www.facebook.com/foodpornlc

Professore
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3236
Registriert: 19 September 2008 00:00

Allgemeine Frage zur Hefe

Beitrag von Professore » 05 Oktober 2009 15:06

Weitere Alternativen findest Du hier.

Gruß

Jochen
Ein Leben ohne Fruchtweinbereitung ist möglich. Aber sinnlos!

zapageck
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 155
Registriert: 11 September 2009 00:00

Allgemeine Frage zur Hefe

Beitrag von zapageck » 05 Oktober 2009 15:08

Hallöchen

Bei hbs24, siehe hier

Würde Dir Trockenhefe empfehlen, die ist weniger zickig und Du sparst die Herstellung des Starters. Nimm aber auch die richige Sorte, je nachdem welchen wein Du als nächstes machen möchtest.
Guter Wein, in Maßen getrunken,
schadet auch nicht in größeren Mengen.


Hanisch
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 722
Registriert: 16 Juni 2008 00:00
Wohnort: Schwetzingen

Allgemeine Frage zur Hefe

Beitrag von Hanisch » 05 Oktober 2009 17:00

www.hobbytheke-worms.de
www.weinhefe.com
www.bockmeyer.de
www.holzeis.at
sind noch ein paar von vielen...

[Dieser Beitrag wurde am 05.10.2009 - 17:01 von Hanisch aktualisiert]
Mach mit bei der Mitgliederkarte

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 28398
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Allgemeine Frage zur Hefe

Beitrag von Fruchtweinkeller » 05 Oktober 2009 18:22

Man darf nicht vergessen dass die meisten Zellen im Bodensatz nicht mehr teilungsfähig sind. Man sollte deshalb etwas Bodensatz nehmen und in z.B. A-Saft frisch vermehren (Gärstarter). Allzu oft würde ich das aber nicht machen, da sich die Hefeeigenschaften ändern können (siehe Beitrag von Wok) und weil man natürlich Weinschädlinge unerkannter Weise von Wein zu Wein tragen kann.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Am Rande des Wahnsinns hat man die beste Aussicht.

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Antworten

Zurück zu „Vermehrung und Lagerung, Starterkulturen“