Kirschen Quitten -> Hydropresse?

Obstpressen, Fruchtmühlen, Ensafter usw.
Antworten
Green2711
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 11
Registriert: 07 Oktober 2017 10:09

Kirschen Quitten -> Hydropresse?

Beitrag von Green2711 » 15 November 2018 19:52

Hey Leute,

Diese Woche kam meine langersehnte 40l Hydropresse an.

Nun die erste Frage um schon mal nächstes Jahr bescheid zu wissen:

Kann ich Kirschen samt Steinen, zerquetscht in die Hydropresse geben?

Frage 2:

Kann ich Quitten mit Obstmühle und Hydropresse entsaften? Die Verfahrensweise des FWK-Rezepts ist mir persönlich zu Kostenintensiv.
Für Leute mit einem alten Herd samt Feuerstelle machbar, aber bei 60-70 kg alles weich kochen gehen schon ein Paar KWh flöten.
Außerdem tut mir unser Stabmixer leid. Der hat letzte mal schon ziemlich elektrisch gerochen. Noch einmal so ein Anschlag dann wars das wahrscheinlich. :lol:

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27527
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Kirschen Quitten -> Hydropresse?

Beitrag von Fruchtweinkeller » 15 November 2018 21:28

Zur Massenverarbeitung von Quitten siehe auch https://forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?t=13329

Wie gut die Hydropresse funktionieren wird kann ich nicht sagen, habe keine.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Benutzeravatar
420
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3499
Registriert: 27 September 2011 00:00

Re: Kirschen Quitten -> Hydropresse?

Beitrag von 420 » 15 November 2018 22:08

Quitte wird sicherlich auch in der Hydropresse funktionieren.

Das hängt natürlich auch vom Muser ab. Zu grob darf es nicht sein. Ob die Obstmühle dafür geeignet ist, kann auch ich nicht sagen. Es muss ja keine Rätzmühle wie bei Fruchtwasser oder bei mir sein. Ein mit Kelterlack gestrichener Gartenhäcksler schafft die Quitten, wenn sie vorher kurz halbiert und kurzerhitzt worden sind, auf jeden Fall. Wahrscheinlich schafft der Häcksler die Quitten auch ohne Vorbehandlung.

Bei der Hydropresse:
Kirschen und Hydropresse könnten Probleme bereiten, wenn zu stark gepresst wird. Grund sind die spitzen Steine, die in der Maische oft sind. Gummimembrane und Obststeine vertragen sich nicht so gut und lt. Bidienungsanleitung dürfen keine spitzen Steine in der Maische sein. Dennoch kenne ich hier im Ort jemanden, der Kirschsaft schon mal mit der Hydropresse gewonnen hat - aber mit weniger Druck.

VG
„Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein
Filme Wein, Gerätschaften, Projekte und mehr

Benutzeravatar
Fruchtwasser
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 552
Registriert: 07 Oktober 2011 00:00

Re: Kirschen Quitten -> Hydropresse?

Beitrag von Fruchtwasser » 16 November 2018 07:48

Quitten erhitzen kann ich nicht empfehlen. Wenn sie dabei richtig breiig werden (wie Apfelmus) lassen sie sich nicht mehr abpressen.
Für den Saftablauf benötigt man eine gewisse Struktur. Bei Äpfeln sage ich immer zwischen Erbsen und Bohnengröße. Bei Quitte würde ich eher Erbsengröße sagen. Die Quittenmaische fühlt sich richtig trocken an. Neulinge sind immer wieder begeistert, wie viel Saft doch daraus kommt. Die Ausbeute beträgt ca. 60% (Liter Saft zu eingesetzter Frucht in Kg).

P.S.: Dieses Jahr waren es bei mir 2.200 Liter Apfelsaft und 200 Liter Quittensaft. Das allermeiste für andere Leute.

Benutzeravatar
420
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3499
Registriert: 27 September 2011 00:00

Re: Kirschen Quitten -> Hydropresse?

Beitrag von 420 » 16 November 2018 12:55

Da hast Du schon Recht. Apfelmus bzw. Kartoffelpüree darf es nicht werden. So lange darf auf keinen Fall erhitzt werden.

So erhitze ich auch nur kurz. Wie die Maische aussieht, kann man im oben verlinkten Beitrag von mir sehen. Und Quitte zu verarbeiten ist schon etwas Mehraufwand
VG
„Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein
Filme Wein, Gerätschaften, Projekte und mehr

Antworten

Zurück zu „Fruchtbehandlung“