Blaulauge 1/3N nach MHD verwenden ?

Vinometer, Acidometer, Oechslewaage, pH-Meter, Refraktometer usw.
Antworten
Likörträume
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 2
Registriert: 12 Januar 2019 17:36

Blaulauge 1/3N nach MHD verwenden ?

Beitrag von Likörträume » 12 Januar 2019 18:09

Hallo liebe Foren-Mitglieder,

kann man die Blaulauge 1/3 N nach Ablauf des MHD noch verwenden ?
Bei der Tritration sehe ich keine Verfärbung von Grün nach Blau mehr. Habe bereits mehrere Proben gemacht, mit dunklem sowie auch hellem Essig.

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27278
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Blaulauge 1/3N nach MHD verwenden ?

Beitrag von Fruchtweinkeller » 12 Januar 2019 19:22

Mahlzeit,
deine Beobachtung beantwortet die Frage doch eigentlich von selbst ;)
Das NaOH kann mit eindringendem CO2 reagieren und wird dadurch neutralisiert, allein deshalb sollte man gelegentlich frische Blaulauge verwenden. Lagerung im Glasgefäß ist ebenfalls problematisch, und vermutlich kann auch der Indikator "schlecht" werden.
Im Zweifelsfall also: Weg damit.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Benutzeravatar
Chesten
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 2628
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Blaulauge 1/3N nach MHD verwenden ?

Beitrag von Chesten » 12 Januar 2019 20:16

Ich Blaulauge ueberhaupt fuer Essig geeignet ?
Im Wein misst man im g/L Bereich und bei Essig in %-Bereich.
Ich gehe mal stark davon aus der die Blaulauge einfach zu schwach konzentriert ist für den Essig !
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Benutzeravatar
NeoArmageddon
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 551
Registriert: 04 Dezember 2015 22:32
Wohnort: Göttingen

Re: Blaulauge 1/3N nach MHD verwenden ?

Beitrag von NeoArmageddon » 12 Januar 2019 20:47

Ich hatte mit der Blaulauge schon beide Probleme: Ein Umschlag ist nicht mehr zu erkennen und Lakmus-Papier zeigt auch nichts, also folglich die Base wurde (von CO2) neutralisiert. Auch hatte ich schon, dass das Bromthymolblaau sich zersetzt hat und nicht mehr als Indikator zu verwenden war (durch Licht?). Dies erkennt man daran, dass die Blaulauge anfängt klar zu werden (und nicht mehr wie Tinte aussieht).

Übrigens: Wenn die Blaulauge 25 Jahre über Haltbarkeitsdatum ist, wird sie gänzlich transparent und glasklar :P Konnte dies an einem Erbstück meines Großvaters sehen (MHD 1989, Arauner).

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27278
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Blaulauge 1/3N nach MHD verwenden ?

Beitrag von Fruchtweinkeller » 12 Januar 2019 23:36

@Chesten kann man alles anpassen (auch Probenmenge) und umrechnen. 1/3 N ist außerdem höher konzentriert als unsere übliche Blaulauge.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Benutzeravatar
Chesten
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 2628
Registriert: 22 Mai 2012 00:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Blaulauge 1/3N nach MHD verwenden ?

Beitrag von Chesten » 13 Januar 2019 09:08

OK wie er genau das jetzt gemacht hat , hat er nicht geschrieben.
Und da ich selbst noch keinen Essig gemacht habe fehlt mir da die Erfahrung.
"Die einzig stabile Währung ist die alkoholische Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:
http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Likörträume
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 2
Registriert: 12 Januar 2019 17:36

Re: Blaulauge 1/3N nach MHD verwenden ?

Beitrag von Likörträume » 13 Januar 2019 16:20

Hallo zusammen,

danke für die vielen Antworten.
Ich werde mir neue besorgen und nochmals meine Tests machen.

Antworten

Zurück zu „Messgeräte und ihre Anwendung“