Heiße Digital-PH Tester Pocket Pen Type

Vinometer, Acidometer, Oechslewaage, pH-Meter, Refraktometer usw.
Feonbaer
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 169
Registriert: 09 Juli 2008 00:00
Wohnort: 91301 Forchheim

Re: Heiße Digital-PH Tester Pocket Pen Type

Beitrag von Feonbaer » 16 Januar 2015 01:32

Ich bräuchte bitte mal Hilfe.

Ich habe mir diesen PH Meter gekauft.

http://www.ebay.de/itm/321450813680?_tr ... EBIDX%3AIT

Es ist zwar eine Anleitung dabei, aber in dieser steht leider nichts über die Lagerung des Gerätes.
Ich habe im Forum schon gelesen, dass die Elektrode am besten feucht gelagert werden sollte oder bei trockener Lagerung vor Verwendung mehrere Stunden eingeweicht werden soll.
Ich bin mir jetzt nicht sicher, was ich machen soll.
Und vor allem, was für eine Flüssigkeit ich benutzen soll.
Am besten wäre anscheinend eine 3m KCL Lösung.
Allerdings kann ich mir so etwas nicht selber mischen, da ich ja sehr schlecht sehe.
In einem Post hier, wurde auch gesagt, dasss in einer Anleitung steht, dass man auch destiliertes Wasser benutzen kann, was für mich halt auch am einfachsten wäre.

Schon mal Danke

Peter
Met, ein göttliches Getränk

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 28224
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Heiße Digital-PH Tester Pocket Pen Type

Beitrag von Fruchtweinkeller » 17 Januar 2015 13:49

Normalerweise zerstört destilliertes Wasser die Elektrode. Man kann es verwenden um die benutze Elektrode abzuspülen, aber niemals zur Lagerung. Wenn das in irgend einer Anleitung als Möglichkeit genannt wird, will ich nicht ausschließen dass es in diesem speziellen Fall klappt... Aber ich wäre doch etwas überrascht.

3M KCl kannst du auch fix und fertig kaufen, gibt es in der Bucht oder beispielsweise auch bei Conrad. Vorsicht: Bildet extreme Salzkrusten.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Feonbaer
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 169
Registriert: 09 Juli 2008 00:00
Wohnort: 91301 Forchheim

Re: Heiße Digital-PH Tester Pocket Pen Type

Beitrag von Feonbaer » 18 Januar 2015 16:39

Ok, vielen Dank. Dann werde ich mich mal danach umschauen.
Met, ein göttliches Getränk

Benutzeravatar
420
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3707
Registriert: 27 September 2011 00:00

Re: Heiße Digital-PH Tester Pocket Pen Type

Beitrag von 420 » 03 Februar 2015 21:12

Mein Pen-Type ist nun auch angekommen. Bedienungsanleitung ist auf ein Minumum beschränkt. Deshalb ein paar kleine Frage. :oops:

Kann ich die Lösung zum Kalibrieren aufbewahren (z.B. im Glas im Kühlschrank) und später wieder verwenden?

Sollte man vor jeder Messung die mehr als 1 Tag auseinanderliegt kalibrieren?

In der Bedienungsanleitung steht, reinigen mit dest. Wasser.
Spülen meine ich ja, aber vor dem Verstauen kurz in die KCI-Lösung tauchen und abtropfen lassen? Reicht das?

VG
„Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein
Filme Wein, Gerätschaften, Projekte und mehr

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 28224
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Heiße Digital-PH Tester Pocket Pen Type

Beitrag von Fruchtweinkeller » 03 Februar 2015 22:34

Die Kalibrierungslösung sollte eine Weile haltbar sein, eventuell ist da auch ein MHD vorhanden? Eine allgemeingültige Regel gibt es, fürchte ich, nicht; einige Hersteller stabilisieren die Lösungen, andere nicht.

Lagerung im Kühli ist OK, aber denk daran dass die Messung Temperaturabhängig ist. Bei der Kalibration muss der Puffer also Raumtemperatur haben.

Im Laborbetrieb wird das pH-Meter täglich vor jeder Verwendung kalibriert. Zu Hause kann man das lockerer halten, wenn ich es regelmäßig nutze kalibriere ich vielleicht alle 1-2 Wochen. Nach längeren Pausen sollte man es auf jeden Fall kalibrieren.

Die Elektrode sollte immer in der KCl-Lösung stehen und nicht austrocknen. Ich habe mir ein kleine Dose genommen und ein Loch in den Deckel gemacht, durch dass ich die Elektrode stecken kann. So steht sie immer in der Flüssigkeit, kann nicht umkippen, und die Lösung kann nicht allzu sehr verdrecken. Einige Elektroden haben kleine Gummikappen, die man mit KCl füllen und aufstecken kann. Da kann nichts verdunsten, und so kann man die Elektroden auch beruhigt in den Schrank packen.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Benutzeravatar
420
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3707
Registriert: 27 September 2011 00:00

Re: Heiße Digital-PH Tester Pocket Pen Type

Beitrag von 420 » 03 Februar 2015 22:40

Danke
„Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein
Filme Wein, Gerätschaften, Projekte und mehr

Das Fruchtwunder
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 8
Registriert: 14 April 2014 21:28

Re: Heiße Digital-PH Tester Pocket Pen Type

Beitrag von Das Fruchtwunder » 20 Februar 2015 18:06

Gibt es schon Erfahrungsberichte vom gelben Stick? Empfehlung?

Benutzeravatar
420
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3707
Registriert: 27 September 2011 00:00

Re: Heiße Digital-PH Tester Pocket Pen Type

Beitrag von 420 » 20 Februar 2015 23:38

Leider lässt sich meins nicht kalibrieren. Werde es zurück schicken.

VG
„Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein
Filme Wein, Gerätschaften, Projekte und mehr

Becks
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 140
Registriert: 09 September 2013 13:44

Re: Heiße Digital-PH Tester Pocket Pen Type

Beitrag von Becks » 20 April 2015 17:29

Becks hat geschrieben:Ich klink mich mal hier ein...

Was braucht es denn so an pH-tester? Reicht da so ein billiges Pocketdings oder hat man damit Probleme beim Titrieren (wegen Platz im Becherglas)? Spätestens zum Holunder brauch ich solch eine Apparatur denn Säurebestimmung nach Farbumschlag geht mit Holler fast gar nicht.

(Magnetrührer und Stativ hab ich, kleiner Rührfisch und Bürette kommen noch).
Ich beantworte dann auch mal meine Frage :lol:
Hier liegt nun ein VOLTCRAFT PH-100 ATC herum. Habe ich mir besorgt da es eichbar und qualitätsmässig sicher oberhalb der Stift-PH-Meter von Ali angesiedelt ist. Ein paar Packungen pH-Eichlösungen (vom grossen Fluss) und KCl von der Bucht kamen dazu.

Fazit nach dem Einsatz am Holunderwein:
Die Säurebestimmung geht weitaus schneller und exakter als mit einem Acidometer bzw. durch Bestimmung des Farbumschlags. Die Beschaffung lohnt sich also auf jeden Fall. Das Voltcraft hat den Vorteil dass die Messelektrode platzssparender ist und somit auch bei kleinen Flüssigkeitsmengen eingesetzt werden kann. Alternative dazu: grösseres Becherglas und die Probe mit dest. Wasser verdünnen. Verdünnen ist auch sehr angesagt wenn man Besitzer einer Rührplatte nebst Magnetrührfische ist, denn die drehenden Teile köpfen gerne auch einmal den Elektrodenkopf bei Kontakt.
Eichen ist nicht ganz so wichtig denn ob das Ding nun pH 7.00 oder pH 7.05 anzeigt ist im Rahmen der hier notwendigen Messgenauigkeit eh schnurzegal. Ob der Wein nun 8.1 oder 8.2 Gramm Säure pro Liter hat interessiert recht wenig. Zum Titrieren ist eine Bürette klasse, aber eine 10ml Pipette mit Skala und Peleusball tut es auch (siehe Messgenauigkeit).

Antworten

Zurück zu „Messgeräte und ihre Anwendung“