Kohlensäure ausschütteln

Vinometer, Acidometer, Oechslewaage, pH-Meter, Refraktometer usw.
Insel_Andy
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 111
Registriert: 06 Januar 2019 19:38
Wohnort: Rügen

Re: Kohlensäure ausschütteln

Beitrag von Insel_Andy » 05 Oktober 2019 15:42

3g... das ist ne Menge. Gut zu wissen. Wenn ich Lust habe, werde ich beim nächsten Mal, wenn ich titrieren muss, vielleicht noch eine Versuchsreihe machen. Verlauf der Säure im Abhängikeit der Dauer, die man rührt... Aber da muss ich wirklich noch ein wenig Motivation finden...

Insel_Andy
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 111
Registriert: 06 Januar 2019 19:38
Wohnort: Rügen

Re: Kohlensäure ausschütteln

Beitrag von Insel_Andy » 12 Oktober 2019 21:02

Hallo zusammen,

Heute habe ich wie angekündigt eine kleine Versuchsreihe gemacht.

Versuchsopfer: Rote Johannisbeere in stürmischer Gärung, welche daher mit CO2 gesättigt sein sollte.
Ziel: Säureeinfluss des gelösten CO2 in Abhängigkeit der Zeit, welche man die Probe mit dem Mixer bearbeitet.
Aufbau/Ablauf: Habe 100ml entnommen, welche ich zwecks Abtötung der Hefen auf knapp 50°C erhitzt habe. Während der Versuchsreihe wollte ich eine CO2 Nachproduktion verhindern, wenn die teilweise ausgeschlagenen Proben auf die Analyse warten. Anschließend habe ich die Probe mit dem Aufschäumer bearbeitet und nach 30, 60, 120 und 300 Sekunden 10 ml entnommen. Als ich alle nebeneinander hatte, habe ich titriert.

Ergebnis:
  • 0 Sek = 8,5g
  • 30 Sek = 8,2g
  • 60 Sek = 8,05g
  • 120 Sek = 8,05g
  • 300 Sek = 8,2g (bestimmt ein Messfehler, da ich schon faul wurde)
Na toll.. Anscheinend ist die Kohlensäure schon durch das Erhitzen weitestgehend abgeschwirrt, was man aber vielleicht schon als gutes Zwischenergebnis werten kann, bzw. als mögliche Methode, wenn man gerade keinen Aufschäumer zur Hand hat.

Zweiter Versuch: Diesmal habe ich 10ml direkt aus dem Ballon entnommen und sofort titriert. Ergebnis: 10,75g - also ca. 2,7g Erhöhung durch CO2, was zu dem Messergebnis von FWK passt. Anschließend habe ich weitere 10 ml entnommen und wollte die Zeitreihe von oben wiederholen. Nach 30 Sekunden war ich jedoch schon auf 8g/L runter... Ergebnis daher: 30 Sekunden scheinen schon zu reichen, wenn man die Probe mit einem Milchaufschäumer bearbeitet.

Anmerkung: mein Aufschäumer scheint auf unterster Stufe schon gut Wumms zu haben, da ich nach den 30 Sekunden nur noch Schaum im Glas hatte. Habe dann ein wenig Anitschaum dazugegeben, um überhaupt etwas entnehmen zu können.

Was ich vergessen habe zu testen: Probe einfach 5 Minuten stehen lassen und schauen, wie der Wert dann ist. Vielleicht schießt man ja auch mit Kanonen auf Spatzen...

Fotos:
  • 100ml auf ca. 50°C erhitzt. Stürmische Gärung, ein Auf und Ab wie in einer Schneekugel
Bild Bild
  • 5 unterschiedlich lang geschlagene Proben bis zum Farbumschlag titriert. Am Rande gesagt: Phenolphtalein eignet sich m.E. sehr gut auch für rote bzw. dunkle Weine, kurz vor dem Farbumschlag sind die Proben oft recht hell, da schon stark durch Natronlauge verdünnt wurde.
Bild Bild Bild
  • Schäumt ordentlich
Bild

Benutzeravatar
420
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3531
Registriert: 27 September 2011 00:00

Re: Kohlensäure ausschütteln

Beitrag von 420 » 12 Oktober 2019 21:13

Danke für die Testreihe und für die Ergebnisse. Bestätigt auf jeden Fall, dass der Einsatz eines Michlschäumers nicht verkehrt ist.

VG
„Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein
Filme Wein, Gerätschaften, Projekte und mehr

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 27631
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Kohlensäure ausschütteln

Beitrag von Fruchtweinkeller » 12 Oktober 2019 22:26

Wobei das Erhitzen sicherlich auch Kohlensäure ausgetrieben hat.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Insel_Andy
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 111
Registriert: 06 Januar 2019 19:38
Wohnort: Rügen

Re: Kohlensäure ausschütteln

Beitrag von Insel_Andy » 12 Oktober 2019 23:43

Richtig, in der ersten Versuchsreihe wird es der Hauptgrund gewesen sein. Beim zweiten Versuch wurde nichts erhitzt und trotzdem haben 30 Sekunden gereicht.

Antworten

Zurück zu „Messgeräte und ihre Anwendung“