Gärballon selber bohren (Auslaufvorrichtung)?

Weinballons, Fässer usw.
Antworten
Benutzeravatar
ThomasJ
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 6
Registriert: 24 Januar 2005 00:00

Gärballon selber bohren (Auslaufvorrichtung)?

Beitrag von ThomasJ » 24 Januar 2005 22:05

Hallöchen zusammen :D ,

theoretisch müsste es doch möglich sein, seinen Gärballon selber mit einer Auslaufvorrichtung zu versehen. Allerdings habe ich keine Vorstellung auf welcher Höhe das Loch zu bohren wäre. Könnte vielleicht einer von Euch, der einen solchen Auslauf hat, mal nachmessen auf welcher Höhe sich dieser befindet :shock:
Wär doch ne nette Idee, um sich den Aufwand mit dem Weinheber zu sparen. Oder würden dadurch, dass der Auslauf an der Seite ist, wieder Trubstoffe aufgewirbelt werden?

MFG
Thomas

Benutzeravatar
Birgit
7500 Liter Wein
7500 Liter Wein
Beiträge: 7817
Registriert: 03 April 2004 00:00

Gärballon selber bohren (Auslaufvorrichtung)?

Beitrag von Birgit » 24 Januar 2005 22:14

Hallo,

die Edelstahlnippel in den Glasballons sind so auf 3-4cm Höhe. Aber ich glaube nicht das Glas so einfach zu bohren ist (ist allerdings möglich) und zweitens muß auf der Innenseite eine Mutter aufgeschraubt werden. Also vielleicht doch besser kaufen.

Gruß Birgit
Aus dem Feuerquell des Weines, aus dem Zaubergrund des Bechers,
sprudelt Gift und süße Labung, sprudelt Süßes und Gemeines;
nach dem eig'nen Wert des Zechers, nach des Trinkenden Begabung! (Friedrich von Bodenstedt)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!


Benutzeravatar
fibroin
7500 Liter Wein
7500 Liter Wein
Beiträge: 9760
Registriert: 25 Mai 2004 00:00

Gärballon selber bohren (Auslaufvorrichtung)?

Beitrag von fibroin » 24 Januar 2005 22:15

Hallo Thomas,
hast du denn die Möglichkeit, Glas ohne Sprünge anzuboren? Vor allem altes Glas ist da sehr empfindlich.

Dann vergiß nicht, dass Undichtigkeiten vorkommen können. Es gibt kein schönes Gefühl, wenn der Behälter voll Wein ist, und der Absperrhahn tropft.

Die Sache mit dem Weinheber ist eine sichere Sache. Und der Behälter kann nicht lecken. :schlecht:

Oh, Birgit war schon da!

[Dieser Beitrag wurde am 24.01.2005 - 22:15 von fibroin aktualisiert]
Wenn du dich wohlfühlst, mache dir keine Sorgen. Das geht wieder vorbei.

Benutzeravatar
Tompson
5000 Liter Wein
5000 Liter Wein
Beiträge: 5516
Registriert: 10 Mai 2004 00:00

Gärballon selber bohren (Auslaufvorrichtung)?

Beitrag von Tompson » 25 Januar 2005 06:47

Also, ich würde es auch nicht machen.
Wir haben beim Nachbarn, der unbedingt eine Glasschüssel zum Blumenbepflanzen ?-| umfunktionieren wollte, mal so eine Bohrung vorgenommen. Die Schüssel lebt noch aber da gehen rund ums Bohrloch Splitter mit ab, sodaß die Angelegenheit sehr ausgezackt aussieht.
Ob Du das wieder dichtkriegst :?: Silikon ist in diesem Falle auch nicht die Lösung ...
Oak ne jechn!

Benutzeravatar
Uwe12
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 244
Registriert: 15 November 2004 00:00

Gärballon selber bohren (Auslaufvorrichtung)?

Beitrag von Uwe12 » 25 Januar 2005 11:08

Sicherer als bohren ist bei Glas sandstrahlen, wenn man die Möglichkeit hat.
Es wird wohl eine Metallblende mit Loch vor den Glas befestigt. Ich habe selber aber (trotz mechanischem Praktikum) nie selber Sand gestrahlt.

Gruß, Uwe
Biopiraterie? Ja, das sind kriminelle Seefahrer, die sich aber gesund ernähren! (Piet Klocke)

Benutzeravatar
Antiquark
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 152
Registriert: 27 Oktober 2004 00:00

Gärballon selber bohren (Auslaufvorrichtung)?

Beitrag von Antiquark » 18 Februar 2005 17:47

man kann so ein loch schon bohren ohne dass danach alles springt, man muss nur die bohrstelle danach verschmelzen, ich glaube allerdings, dass dabei der ballon mit 100%iger Wahrscheinlichkeit springen wird.

Wenn jemand meine Meinung wissen will: Weinhebenr nutzen
Den Tag lob abends,
die Frau im Tode,
das Schwert, wenns versucht ist,
die Braut nach der Hochzeit,
eh es bricht, das Eis,
das Äl, wenns getrunken ist.


Benutzeravatar
Uwe12
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 244
Registriert: 15 November 2004 00:00

Gärballon selber bohren (Auslaufvorrichtung)?

Beitrag von Uwe12 » 19 Februar 2005 01:26

Hallo Antiquark!

Wenn es keinen Riß gibt, dürfte die Bohrstelle OK sein. Sonst sieht es trübe aus.

Ich habe mal versucht ein (schmerzlich - aber nicht für mich! ;) ) angedotztes Becherglas spaßeshalber mit 'nem Bunsenbrenner zu bearbeiten.
Nun,die Risse wurden natürlich länger, statt daß die Rißwurzel verschmolz. :schlecht:

Nu sind Bechergläser ja eher aus Quarzglas, da kam mein Brenner wahrscheinlich nicht auf die erforderliche Temperatur. Ich denke aber, daß es nicht möglich ist, mit "Hausmitteln" einen Gärballon so vorzutempern, daß es keine tödliche Spannungen beim Anschmelzversuch gibt.

Öh, so Versuche - wenn überhaupt - nur mit guter Schutzbrille anstellen! Alles andere heilt zusammen! ?-|

Uwe
Biopiraterie? Ja, das sind kriminelle Seefahrer, die sich aber gesund ernähren! (Piet Klocke)

Benutzeravatar
moo
Unregistriert
Unregistriert

Gärballon selber bohren (Auslaufvorrichtung)?

Beitrag von moo » 19 Februar 2005 01:42

ich denke auch das der ballon dadurch dann relativ viel an stabilität verliert.

jede weiss das man auf ein rohes nen jede menge kilo draufstellen könnte wenn man das gewicht genau auf die spitze des ei's stellen würde...

sobald aber ein riss oder loch in dem ei wäre würde es bei ein parr hundert gramm oder einem kilo zerbrechen.

ich würde einen kaufen

Antworten

Zurück zu „Gärbehälter“