(gär)eimer nachträglich mit gärspund dicht bekommen

Weinballons, Fässer usw.
Antworten
willkomm2000
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 179
Registriert: 29 August 2018 18:36

(gär)eimer nachträglich mit gärspund dicht bekommen

Beitrag von willkomm2000 » 12 November 2020 17:23

hallo forumsfreunde,

ich arbeite ja derzeit v.a. mit graf-kunststoffbehältern in der größe 15 und 10 liter. sehr praktisch für mich, da ich die qusi immer vom dachboden mit der nasszelle in den keller zur selbstklärung schleppe.... dieses mal bin ich knapp über die 100 liter-grenze gekommen und will weier expandieren... habe hier noch einen überschuss an lebensmittelechten auer-eimern mit deckel rumstehen, die ich zum teil fürs umfüllen und beim entsaften verwende....sind auch zwei dabei in der größe 30 liter, die ich im prinzip noch nie gebraucht habe... sehen im prinzip so aus, wie die standard gärmeimer, die man hier und da kaufen kann.

habe mir überlegt, ob ich die nicht für die erste phase der gärung verwenden sollte, bevor ich noch mehr behälter sinnlos rumstehen habe....und nehmen wegen der stapelmöglichkeit wenig platz weg...
die haben ja einen recht dünnen deckel... gibt es erfahrungen, ob die wirklich dicht abschliessen und wie man am besten oben den gärspund hinein und v.a. dicht bekommt. natürlich loch bohren und abdichten irgendwie...

bislang fallen mir nur zwei möglichkeiten in dem wabbeligen deckel ein... entweder so einen konischen stopfen mit loch https://gastro-brennecke.de/de/schankte ... ber=0057-1 oder so eine art tülle/kabeldurchführung....https://gastro-brennecke.de/de/brauerei ... rrohr.html

hat jemand erfahrungen und kann berichten? gibts alternative abdichtungsmöglichkeiten, die sich bewährt haben..
gruß aus ostwestfalen
klaus

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 28651
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: (gär)eimer nachträglich mit gärspund dicht bekommen

Beitrag von Fruchtweinkeller » 12 November 2020 20:53

Die Dichtgummis (zweiter Link) sind nichts anderes als Kabeldurchführungen/Kabeltüllen (nur hoffentlich lebensmittelecht). Die halten leidlich dicht. Also nicht sonderlich dicht, aber dicht genug für die Gärphase. Die normalen Stopfen halten wegen der geringen Dicke des Deckels nicht sonderlich gut, da würde ich die Tüllen eher nehmen. Optisch erscheinen mir diese hier vielversprechend:

https://www.ebay.de/itm/Dichtgummi-mit- ... 3330227932

Könnten identisch sein mit denen die meinen neuen Gäreimern beilagen (siehe Schlehentrööt), aber ich will es nicht beschwören. Wenn es die sind, dann sind sie ganz iO.
Aber, wie gesagt: Dichtigkeitswunder darf man nicht erwarten. Braucht man aber auch nicht.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Am Rande des Wahnsinns hat man die beste Aussicht.

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Antworten

Zurück zu „Gärbehälter“