Cider oder: Der nicht-ultimative Süßstoffvergleich

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 30138
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Cider oder: Der nicht-ultimative Süßstoffvergleich

Beitrag von Fruchtweinkeller »

Sohohohoooooo... ein neues Projekt läuft an: Der systematische Vergleich verschiedener unvergärbarer Süßstoffe bei der Cider-Herstellung.

Wir erinnern uns ganz kurz: Kohlensäure im Wein, das nicht einfach; Sektherstellung, Zwangscarbonisierung, das sind alles garstige Worte und garstige Methoden 8-) Ganz einfach ist hingegen Hard Cider: Zucker komplett vergären lassen bis ein moderater Alkoholgehalt erreicht ist, dann nochmals so viel Zucker (und ggf. Hefe und Hefenährsalz) zugeben bis gerade so viel CO2-Druck entsteht beim Vergären des Zuckers, dass die Flasche nicht platzt. Dafür eigenen sich Bierflaschen ganz hervorragend, sie können naturgemäß einem höheren Druck standhalten als Weinflaschen. Der so entstandene Hard Cider prickelt zwar lustig, hat aber null Restsüße, was nicht unbedingt jedermanns Sache ist. Wer Restsüße will muss unvergärbare Süß- bzw. Zuckeraustauschstoffe zusetzen.

Da gibt es einige. In Vorversuchen habe ich einige aus diversen Gründen ausgeschlossen, drei Kandidaten haben es bis zum ersten Vergleichstest geschafft. Dafür herhalten muss ein Apfel-Holunderwein, den ich bis knapp 8% Vol. habe gären lassen, und der jetzt schon viel zu lange ohne Schwefelung herumsteht. Heute habe ich mich erbarmt und ihn durch 0,9 µm Filterschichten gejagt (mit dem kreischenden Pulcino Oil #2). Zwei Liter habe ich für den uKeg abgezweigt, darüber werde ich separat berichten. Die restlichen Liter habe ich versehen mit frischer Hefe, Nährsalz, 7,6 g/l Saccharose für den Druckaufbau sowie mit den Süßstoffen A, B und C (hähä mehr wir noch nicht verraten :mrgreen: ). Auf die "harte" Version habe ich verzichtet, wegen des Holunders benötigt man schon eine gewisse Restsüße, damit man das genießen kann. Und natürlich kommt mein Flaschenmanometer zum Einsatz damit ich die Gärung verfolgen kann. Etiketten sind auch schon drauf, die kommen diesmal ganz unromantisch aus dem Labeldrucker.

Hier stehen sie nun, ich warte auf das Zucken des Manometers 8-)
Bild

Wenn das wie erwartet klappt könnten das meine Kandidaten für die nächste Online-Weinverkostung werden, sofern Interesse besteht.

Jetzt bin ich geschafft und habe ich Bierdurst, und kein Tropfen Bier ist im Haus :( Da werde ich wohl doch auf Wein zurückgreifen müssen... :-x
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

The amount of energy needed to refute bullshit is an order of magnitude bigger than to produce it.
(Brandolini's law)

PMs mit Fragen werden ignoriert
Benutzeravatar
JasonOgg
7500 Liter Wein
7500 Liter Wein
Beiträge: 7809
Registriert: 13 August 2007 00:00

Re: Cider oder: Der nicht-ultimative Süßstoffvergleich

Beitrag von JasonOgg »

Oh ja, Holunderblüte braucht Zucker.
Der Rest ist Geschmacksache. Ich bin durch einen fürchterlich süßen sogenannten Kauf-Cider ein gebranntes Kind.

Ist das ein Induktionskochfeld?
Dann funktioniert das mit den Glas-Flaschen nicht, abgesehen davon ist pasteurisieren in dem Stadium nicht sinnvoll und ich würde auch anders herangehen :mrgreen:

Flaschenmanometer?
Und ich dachte ich wäre bis auf Verbrauchmaterialien am Ende der für mich notwendigen Investitionen angekommen.
„DENK DARÜBER NICHT ALS STERBEN", sagte der Tod.
„DENK EINFACH DARAN, DASS DU FRÜHER GEHST, UM DEM ANSTURM AUSZUWEICHEN.“

Sir Terry Pratchett 1948-2015
Bahnwein
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 845
Registriert: 27 September 2014 21:52
Wohnort: Radolfzell

Re: Cider oder: Der nicht-ultimative Süßstoffvergleich

Beitrag von Bahnwein »

Er hat Holunderbeeren drin, nicht H-blüten. Bin kein Holunderfan, stehe aber auf trockenes Zeug, bin daher gespannt.
jasminbluete
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 23
Registriert: 14 Oktober 2021 22:52

Re: Cider oder: Der nicht-ultimative Süßstoffvergleich

Beitrag von jasminbluete »

[quote=Fruchtweinkeller]
Wenn das wie erwartet klappt könnten das meine Kandidaten für die nächste Online-Weinverkostung werden, sofern Interesse besteht.
[/quote]

Das klingt bei 3 verschiedenen Varianten ja schon fast nach einer separaten Runde. Oder unterschätze ich eure Trinkfestigkeit? ;-)
Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 30138
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Cider oder: Der nicht-ultimative Süßstoffvergleich

Beitrag von Fruchtweinkeller »

Ja, Holunderbeeren, hätte ich genauer schreiben können.
JasonOgg hat geschrieben: Flaschenmanometer?
Und ich dachte ich wäre bis auf Verbrauchmaterialien am Ende der für mich notwendigen Investitionen angekommen.
Hä? Du bist doch auch schon länger im Geschäft, wie kommst du denn auf so eine seltsame Idee? :lol: Ist jetzt off-topic, aber: Ich bin ganz stolz auf mich dass ich ein "relatives Schnäppchen" zur Aufrüstung meines Mikroskops ignoriert habe... dafür kann ich mir viele Flaschenmanometer und uKegs kaufen :pfeif:
jasminbluete hat geschrieben: Das klingt bei 3 verschiedenen Varianten ja schon fast nach einer separaten Runde. Oder unterschätze ich eure Trinkfestigkeit? ;-)
Da ist ja kaum Alkohol drin :engel: Aber ja, drei Weine, ein potentielles Problem. Habe ich auf dem Radar.

Auf den Manometern tut sich etwas, die Hefe arbeitet :)
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

The amount of energy needed to refute bullshit is an order of magnitude bigger than to produce it.
(Brandolini's law)

PMs mit Fragen werden ignoriert
Benutzeravatar
JasonOgg
7500 Liter Wein
7500 Liter Wein
Beiträge: 7809
Registriert: 13 August 2007 00:00

Re: Cider oder: Der nicht-ultimative Süßstoffvergleich

Beitrag von JasonOgg »

Bahnwein hat geschrieben: 23 Dezember 2021 09:56 Er hat Holunderbeeren drin, nicht H-blüten. Bin kein Holunderfan, stehe aber auf trockenes Zeug, bin daher gespannt.
Ihr habt ja recht, aber wer lesen und schreiben kann ist hier im Forum definitiv im Vorteil.

Holunder muss nicht schlecht sein, aber auch ganz nett in Mischungen, aber also lassen wir uns überraschen.
„DENK DARÜBER NICHT ALS STERBEN", sagte der Tod.
„DENK EINFACH DARAN, DASS DU FRÜHER GEHST, UM DEM ANSTURM AUSZUWEICHEN.“

Sir Terry Pratchett 1948-2015
Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 30138
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Cider oder: Der nicht-ultimative Süßstoffvergleich

Beitrag von Fruchtweinkeller »

Der erwartete Druck ist erreicht und seit ein paar Tagen stabil: Fertig!

Bild
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

The amount of energy needed to refute bullshit is an order of magnitude bigger than to produce it.
(Brandolini's law)

PMs mit Fragen werden ignoriert
Benutzeravatar
apple87
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 130
Registriert: 14 September 2011 00:00

Re: Cider oder: Der nicht-ultimative Süßstoffvergleich

Beitrag von apple87 »

Spannend! Bei etwa welcher Temperatur steht der Druck an?
Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 30138
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Cider oder: Der nicht-ultimative Süßstoffvergleich

Beitrag von Fruchtweinkeller »

Das war normale Raumtemperatur, also aktuell rund 19-20°C
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

The amount of energy needed to refute bullshit is an order of magnitude bigger than to produce it.
(Brandolini's law)

PMs mit Fragen werden ignoriert
Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 30138
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Cider oder: Der nicht-ultimative Süßstoffvergleich

Beitrag von Fruchtweinkeller »

Hier stehen sie nun, die letzten ihrer Art:
Bild

Heute werden die letzten Cider-Flaschen von meinem Süstoffvergleich geleert: Zeit für ein Resümee. Mittlerweile haben rund 10 Personen die Cider blind verkostet. Laut ihnen sind die drei Cider geschmacklich eng beieinander, trotzdem fanden sie Unterschiede beim Geschmack, Geruch, Mundgefühl und der Schaumbildung. Auf die Frage nach dem wohlschmeckendsten Cider hat bemerkenswerterweise niemand für den Ansatz mit Xylitol gestimmt, einige Tester attestiertem ihm einen künstlichen Beigeschmack. Die Ansätze mit Stevia und Erythrit waren von der Anzahl der Stimmen her fast gleichauf, mit kleinem Vorsprung für Erythrit. Der wirkte im Mund dichter und schäumte stärker, was einigen Testern gefallen hat. Mich hat das eher gestört, ich fand den Ansatz mit Stevia am besten.

Was ist sonst noch festzuhalten? Hier kommt die experimentelle Manöverkritik: Die Süßkraft der drei Stoffe ist unterschiedlich stark, und ich habe versucht, das anhand unterschiedlicher Einwaagen möglichst auszugleichen. Das ist mir nur mäßig gut gelungen, und Stevia ist so intensiv dass das ohnehin schwer möglich ist. Erschwerend kommt hinzu dass sich die Tester nicht einig waren, welcher Cider am süßesten war: Womöglich gibt es individuelle Unterschiede in der Wahrnehmung der Süße. Die Flaschengärung ist nun keine Raketenwissenschaft, aber ein wirklicher Freund davon bin ich noch immer nicht geworden: Mich persönlich stört der Hefegeschmack; um den letzten Schluck aus der Flasche habe ich mich echt nicht gerissen. Jaaaa, bei einer Zwangscarbonisierung ist damit nicht zur rechnen, was für mich ein echter Vorteil ist. Die richtige Ausstattung dafür steht hier ja schon...

Trotzdem ist die Flaschengärungs-Versuchsreihe noch nicht abgeschlossen, ein paar Ideen habe ich noch.

Edit weil dazu eine Bemerkung auf Instagram kam: Stevia ist nicht gleich Stevia. Das billige Zeug ist oft nicht hoch genug aufgereinigt sodass es unangenehme Beigeschmäcker haben kann. Ich habe ein hochwertiges Produkt verwendet.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

The amount of energy needed to refute bullshit is an order of magnitude bigger than to produce it.
(Brandolini's law)

PMs mit Fragen werden ignoriert
Benutzeravatar
apple87
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 130
Registriert: 14 September 2011 00:00

Re: Cider oder: Der nicht-ultimative Süßstoffvergleich

Beitrag von apple87 »

Vielen Dank! Interessantes und für mich durchaus ein überraschendes Ergebnis.
Alles was ich bisher mit Stevia genossen habe ist mir spätestens beim ersten Schluck klar geworden, dass es das ist. Ich finde den Beigeschmack nicht gerade angenehm. Kann man denn irgendwie erkennen, was hochwertig ist und was nicht?

Ich habe mittlerweile den Hamburger Apfelwein mit Xylit kosten dürfen und fand nichts, was mich gestört hätte. Natürlich ist ein blinder Vergleich da aussagekräftiger.
Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 30138
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Cider oder: Der nicht-ultimative Süßstoffvergleich

Beitrag von Fruchtweinkeller »

das 0815 Stevia aus dem Supermarkt (hatte ich zuerst gekauft) ist in Wirklichkeit Xylitol mit vorbeigeschossenem Stevia :? Sowas ist eine Mogelpackung, wahrscheinlich wird das so verkauft weil du das erstens wie Haushaltszucker dosieren kannst und weil es zweitens billig ist ?-? Reines, hochwertiges Stevia erkennst du am "hohen Rebaudiosid-A-Gehalt", der auf eine gute Aufreinigung ohne störendem Bittergeschmack hindeutet. Das von mir verwendete hatte einen Gehalt von >97%.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

The amount of energy needed to refute bullshit is an order of magnitude bigger than to produce it.
(Brandolini's law)

PMs mit Fragen werden ignoriert
Antworten

Zurück zu „(Wein)Rezepte“