Der Schlehenversuch - Diskussion

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 29187
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Der Schlehenversuch - Diskussion

Beitrag von Fruchtweinkeller »

Der besseren Übersicht halber trenne ich Dokumentation des Schlehenversuchs und Diskussion.

Dokumentation: viewtopic.php?f=146&t=14272
Diskussionsbeiträge bitte hier posten.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Am Rande des Wahnsinns hat man die beste Aussicht.

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!
pomegrenade
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 1
Registriert: 10 Juni 2015 09:54
Wohnort: 50674 Köln

Re: Der Schlehenversuch - Diskussion

Beitrag von pomegrenade »

Die Schlehen, die ich gesehen habe, schmeckten schon Anfang September vom Strauch sehr gut, die Sträucher blühten sogar gerade ein zweites Mal.
Das bringt mich darauf, dass nach einer bestimmten Anzahl von Sonnenstunden evtl kein Frost mehr benötigt wird. Keine Ahnung. Denn der bleibt hier im Rheinland gerne mal aus, bzw. im Februar bringt mir das nix mehr. Ich setze kommendes Wochenende welchen komplett ohne Einfrieren an, mir fehlte nur noch der Anstoß ;-) jedenfalls bin ich auf das Ergebnis des hier vorgestellten Versuchs gespannt!
Letztes Jahr hatte ich 20 Flaschen einer Mischversion fabriziert, 50:50 mit naturgefrosteten aus dem Harz/ungefrosteten aus dieser Gegend. Gerbstoffe schmeckt man da kaum, Geschmack ist gut. Macht etwas Kopfschmerzen, liegt wohl an der Maischegärung. Trotzdem nur noch genau eine Flasche da ;-)
Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 29187
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Der Schlehenversuch - Diskussion

Beitrag von Fruchtweinkeller »

Ich habe gerade bemerkt dass Benutzer hier zwar Beiträge erstellen können, diese werden aber erst nach meiner Freigabe angezeigt. So sollte das nicht sein, ich habe gerade die Forenrechte angepasst. Ich hoffe, nun klappt alles wie gewünscht; gebt bitte eine Meldung an mich raus wenn ihr über ein Problem stolpert.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Am Rande des Wahnsinns hat man die beste Aussicht.

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!
Benutzeravatar
Moneysac
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 724
Registriert: 04 Juli 2011 00:00
Kontaktdaten:

Re: Der Schlehenversuch - Diskussion

Beitrag von Moneysac »

Nochmals vielen Dank, dass du das durchziehst. Ich bin gespannt auf das Ergebnis, da es nun endlich Klarheit bringen wird. Wenn ich dich noch irgendwie unterstützen kann, sag Bescheid.

Der Versuchsaufbau sieht jedenfalls sehr durchdacht aus 👍🏻

Wenn du die Gerbstoffmessung machst, wäre natürlich auch hier eine Dokumentation sehr interessant. Da könnten selbst die Profis hier im Forum selbst nach Jahren Erfahrung noch etwas lernen ;-)
Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 29187
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Der Schlehenversuch - Diskussion

Beitrag von Fruchtweinkeller »

Dennis, du hast mir ja schon sehr geholfen mit Tipp wo ich die Schlehen finden konnte :clap:
Das Indigokarmin ist noch nicht da, die Titration will ich auf jeden Fall testen. Ob man die wegen der starken Färbung bei Schlehenwein sinnvoll anwenden kann wird sich zeigen, ich werde auf jeden Fall berichten.

(off-topic: Gibt es schon eine Meinung zur Quitte?)
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Am Rande des Wahnsinns hat man die beste Aussicht.

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!
Benutzeravatar
JasonOgg
7500 Liter Wein
7500 Liter Wein
Beiträge: 7649
Registriert: 13 August 2007 00:00

Re: Der Schlehenversuch - Diskussion

Beitrag von JasonOgg »

Nachdem ich ähnliche volle Sträucher auch aus Frankreich gemeldet bekam, habe ich mal bei uns geschaut.

3 von fünf Stellen waren von den Bauern in Form geschnitten worden, da waren kaum noch Äste, die Früchte hätten tragen können.

Eine Stelle, die in guten Jahren immer für einige Kilo gut ist zeigte nur an zwei Sträuchern geschätzt 10 Früchte, der Rest komplett leer.

Die fünfte Stelle, ein uralter Strauch, von Hopfen überwuchert, war immerhin so brechend voll wie auf dem Foto vom Chef. Aber für 2-3 kg pflücken gehen?

Die sechste Stelle könnte ich nochmal abgrasen, aber viel Hoffnung habe ich nicht.
„DENK DARÜBER NICHT ALS STERBEN", sagte der Tod.
„DENK EINFACH DARAN, DASS DU FRÜHER GEHST, UM DEM ANSTURM AUSZUWEICHEN.“

Sir Terry Pratchett 1948-2015
Benutzeravatar
420
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 4030
Registriert: 27 September 2011 00:00

Re: Der Schlehenversuch - Diskussion

Beitrag von 420 »

Bei uns gibt es genügend Schlehen. So sind bei mir etws über 20 kg im Froster.
Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 29187
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Der Schlehenversuch - Diskussion

Beitrag von Fruchtweinkeller »

Es wäre schön wenn einer von euch testen könnte ob er auch den von mir beschriebenen "schleimiger und dicker"-Effekt bei Lagerung im Kühlschrank beobachten kann. Ich finde das sowohl ungewöhnlich als auch unerwartet: Ich hätte erwartet dass die Früchte immer matschiger werden, selber Pektinasen und Co. bilden und dass das Abpressen somit einfacher gehen würde.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Am Rande des Wahnsinns hat man die beste Aussicht.

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!
Bahnwein
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 753
Registriert: 27 September 2014 21:52
Wohnort: Radolfzell

Re: Der Schlehenversuch - Diskussion

Beitrag von Bahnwein »

Zu der Frage der Gerbstoffmenge ist natürlich die abgepresste Saftmenge von Bedeutung- wie ja auch schon Fruchtweinkeller feststellte. Die Idee dazu ist, dass die absolute Zuckermenge pro Kilo Früchte in den verschiedenen Ansätzen in etwa gleich sein müsste, da die Früchte vor der Teilung gut gemischt wurden. Abzuziehen ist natürlich der hinzugefügte Zucker. So könnte man über die Zuckermenge im Ansatz Rückschlüsse ziehen auf die Effektivität beim Abpressen und dadurch den vom Labor bestimmten Gerbstoffgehalt korrigieren.
Bahnwein
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 753
Registriert: 27 September 2014 21:52
Wohnort: Radolfzell

Re: Der Schlehenversuch - Diskussion

Beitrag von Bahnwein »

Ich kann leider meinen obigen Beitrag, auch unmittelbar nach dem Erstellen, nicht mehr bearbeiten. Es steht nur die Zitatfunktion zur Verfügung. Daher jetzt leider den nächsten Beitrag. Vielleicht kann der Chef die zusammenfügen. Sonst sind es halt zwei.

Zur Kontrolle des oberen Gedankenganges und des daraus folgenden Ergebnisses kann das Foto der drei Ansätze nach dem Abpressen im Eimer dienen. Auf diesem ist die abgepresste Menge recht gut zu sehen.

So, nun bin ich gespannt, was ihr dazu meint!
Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 29187
Registriert: 29 März 2004 00:00
Kontaktdaten:

Re: Der Schlehenversuch - Diskussion

Beitrag von Fruchtweinkeller »

Ich hatte ja schon angedeutet dass ich eine Idee dazu habe. Die ist deiner ganz ähnlich :D Nur will ich den Gesamtalkohol als Maß für das Abpressen heranziehen, also die Summe aus vorhandenem plus potentiellem Alkohol bei Vergärung des vorhandenen Zuckers. Dazu werde ich auch noch was schreiben im Laufe des Tages.
Mich treibt vor allem eine Frage um: Wie baue ich die Weine nun aus? Stelle ich überall denselben Säuregehalt ein und peile ich denselben Endalkohol- und Zuckergehalt an? Das ist womöglich nicht fair für die geschmackliche Beurteilung weil ein höherer Gerbstoffgehalt das Harmoniedreieck verschiebt, aber alle Ansätzen wären eben möglichst gleich. Andererseits ließen sich die Weine auch kaum miteinander vergleichen wenn ich in einen Ansatz beispielsweise deutlich mehr Restzucker hineinwerfe. Ich glaube, ich stelle alle gleich ein... Aber ich habe mich noch nicht 100%ig entschieden. Wie gut dass ich mich sowieso erstmal um meine Haustiere, die Küche und andere Weine kümmern muss :hmm:

P.S. Und da muss ich nochmal nach den Rechten schauen damit die Beitrage innerhalb eines Zeitraums editiert werden können, danke für den Hinweis. Steht nun auf der LIste, ich schaue wann ich dazu komme. Die Einstellerei finde ich ich nicht intuitiv, das ist immer ein kleiner Kampf der etwas dauern kann.

Edit: Recht müssten jetzt gefixt sein (Editierung innerhalb 60 min möglich)
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Am Rande des Wahnsinns hat man die beste Aussicht.

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!
Bahnwein
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 753
Registriert: 27 September 2014 21:52
Wohnort: Radolfzell

Re: Der Schlehenversuch - Diskussion

Beitrag von Bahnwein »

Zur finalen Zuckerzugabe hat Fruchtweinkeller ja schon in der Dokumentation geschrieben, dass er sich noch nicht entschieden hat. Einerseits überall gleiche Zuckermenge, dieses ermöglicht den Vergleich bei identischer Behandlung der Ansätze, andererseits die Zugabe unterschiedlicher Zuckermenge, dadurch kann aus jedem Ansatz das Optimum an Geschmack heraus geholt werden. Ich persönlich neige zu Vorgehensweise Nummer zwei, da dieses der Praxis am nächsten kommt. Jeder wird schließlich versuchen das geschmacklich beste Resultat zu erzielen. Allerdings verliert man dadurch natürlich auch etwas. Daher jetzt die Lösung, die auch Fruchtweinkeller im Regelfall bei solchen Fällen empfiehlt. Mach beides, so kannst du am besten nachher vergleichen.
Antworten

Zurück zu „Auswirkung der Lagerbedingungen von Schlehen auf Gerbstoffgehalt und Geschmack von Schlehenwein“