Honigbier / Metbier

Antworten
Thswimmer
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 19
Registriert: 03 Januar 2017 01:35

Honigbier / Metbier

Beitrag von Thswimmer » 02 März 2017 10:42

Ich habe beim stöbern im worldwideweb auf der alten Forenseite des HWK/FWK den folgenden Beitrag gefunden zu Honigbier im Gärverfahren wie Met. Hat jemand dieses oder ähnliche Rezepte schon ausprobiert und Erfahrungen damit?

Es hat mich generell mal interessiert ob so ein Rezept sinnvoll ist, oder ob man da lieber direkt auf einen Hopfen- oder Malzmet ausweichen soll?
Honigbier
Der ganze Maischprozess fällt hier weg. Man muss nur den Hopfen mit der entsprechenden Menge Wasser kochen, den Hopfen abseihen, abkühlen (oder lassen), Honig zugeben und mit Bierhefe anstellen.
Das würde dann folgendermaßen aussehen:
Für ca. 10 Liter Honigbier:

1,5 kg Honig
8,5 Liter Wasser
35 g Aromahopfen
Obergärige Bierhefe

Das Wasser zum Kochen bringen und 20 g Hopfen zugeben. Das Ganze 90 Minuten kochen lassen und 5 Minuten vor Schluss den restlichen Hopfen zugeben. Nach Ausschalten der Heizung die Würze in Drehung versetzen und 20 Minuten absetzen lassen. Dann mit einem Schlauch (Bier- oder Weinheber) die Flüssigkeit von oben abziehen und den Hopfentreber mittels eines Leinentuchs ausdrücken.
Auf 25°C abkühlen lassen, den Honig darin auflösen und die Bierhefe zugeben. Der Einfachheit halber nehmt ihr am besten Obergärige Trockenhefe, die ihr am Vortag in eine Tasse naturtrüben Apfelsaft einrührt und über Nacht an einem warmen Platz stehen lasst.
Die Hauptgärung kann in einem Eimer stattfinden, der lediglich mit einem Deckel zugedeckt wird. Wenn die Gärung nachläßt - nach etwa 2 Tagen bei 20-25°C - von Hefe in einen z.B. Glasballon abziehen und ausgären lassen. Man kann natürlich das Ganze auch gleich in einen Ballon füllen.
Wenn sich nichts mehr tut in 0,5 l Schnappverschlussflaschen füllen, 1/2 Teelöffel Zucker zugeben und noch eine Woche bei Gärtemperatur (20-25°C) stehen lassen. Dann kalt stellen. Ideal sind so um die 0°C, aber Kühlschranktemperaturen reichen auch aus. Nach 14 Tagen kann man schon eine Flasche mal testen.
Ich hoffe, dass das Anregung genug ist, um es mal selbst zu probieren. Man muss natürlich Hopfen mögen.

Pjeno
50 Liter Wein
50 Liter Wein
Beiträge: 65
Registriert: 14 Januar 2016 19:08
Wohnort: hoch im Norden wo es kein Wetter mehr gibt

Re: Honigbier / Metbier

Beitrag von Pjeno » 06 März 2017 16:58

Moin...
Das hört sich ja interssant an, hat das mal jemand probiert ?

Pjeno

Dan86
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 11
Registriert: 25 Februar 2017 09:55

Re: Honigbier / Metbier

Beitrag von Dan86 » 06 März 2017 19:30

Zum Rezept kann ich dir leider überhaupt nichts sagen. Aber ich hatte in Horb auf dem Mittelalter markt mal Honig Bier. Es war super Klasse, aber ob das dasselbe ist wie dein Rezept kann ich auch nicht beurteilen.
Falls du es ausprobierst, teile uns das Ergebnis mit ;-)

Benutzeravatar
Chesten
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1685
Registriert: 21 Mai 2012 23:00

Re: Honigbier / Metbier

Beitrag von Chesten » 06 März 2017 19:52

Ich kann von meinen Hopfenmeterfahrungen sagen das es gar nicht so einfach ist den Hopfengeschmack in einen Met/Wein zu bekommen.
Ich hatte damals mit 100 g auf 20 Liter nach der Gärung kaltgestopft.
Der typische Hopfengeschmack blieb ca. ein halbes Jahr im Wein erhalten danach war der Geschmack nicht mehr dominant sondern eher im Hintergrund.

Ob durch das "Würzekochen" die es da in deinen Rezept steht es anders ist kann ich nicht sagen.

Suche mal noch Hopfenmet hier im Forum da findest du einiges.
"Die einzig stabile Währung ist Alkoholsche Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:

http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Antworten

Zurück zu „sonstige Fragen zum Honigwein“